Suchergebnisse für “Alfred”

Stefan Zweifel’s Alfred Setup

Bei René bin ich auf die Website und diesen lesenswerten Artikel von Stefan aufmerksam geworden, in dem er erklärt, wie und wofür er den macOS-Launcher Alfred nutzt.

Wie ihr ja wisst, bin ich ja selbst großer Alfred-Fan, weshalb ich auch immer gerne von den Use Cases anderer lese, um mich hier und da inspirieren zu lassen. Hier sind das konkret Stefans „Open Common Folders“-, ngrok- und done-Workflows, die ich gleich mal für mein Setup übernehmen werde. Wenn ihr Alfred noch nicht nutzt, ist Stefans Artikel eine praktische und gute Einführung ins Thema.

iMessage to Friend for Alfred v2

When someone wrote me an email a few days ago asking about my Alfred extension „iMessage to Friend“ and if it will ever be available for Alfred v2, I was a little bit surprised. Then I realized that I totally forgot to release the updated workflow to the public. I mailed it to a bunch of people, who asked me about it on Twitter when v2 was released earlier this year and I use it on a daily basis myself, but because I’ve spent a lot of time studying and working on other projects (I’m talking about you, Jeffrey Jacob) I missed to write about it here. Sorry about that.

The updated „iMessage to Friend“ (1.2) works basically the same way as before, but the setup is a little bit different from the last version. You can download it from the new project page, where you’ll also find the setup instructions. Finally.

Alfred Workflow: iMessage to Friend


While working, everything can be a distraction: Twitter, email, your co-workers and texts from iMessage, of course. Answering your friends‘ texts will take you out of your workflow and after that, it takes minutes to get back into it.

That’s why I created the Alfred workflow „iMessage to Friend“, which allows you to directly write and send a message to a friend from within Alfred. Just hit Alfred’s hotkey, enter your friends (nick)name, write a message, hit enter and you’re done. No more clicking and application switching required. In order to use workflows you will need the Powerpack version of Alfred v2 or higher.

Download

iMessage to Friend.alfredworkflow
Version 1.3, 08.05.2021

If you are looking for the old extension for Alfred v1 click here.

Changelog

1.3 (08.05.2021): Add compatibility with macOS 11.0 Big Sur.
1.2 (05.10.2013): Add compatibility with Alfred v2 and higher.
1.1 (05.01.2013): Fixed bug in which the extension didn’t work properly, if your iCloud account isn’t the first account in iMessage’s account list. (thanks to @Cinematze for reporting)
1.0 (05.12.2012): First release of iMessage to Friend.

Known issues

If you have more than one iCloud account enabled in iMessage, the workflow will only work with the first one. Group chats aren’t possible, because they aren’t supported through iMessage’s AppleScript.

Installation

After you have installed/imported the workflow, you´ll have to replace two things:

1. Replace Friend1 (and so on) in the trigger’s keyword, title and subtext field with your friend´s (nick)name, e.g. BFF or kira:

2. Replace FRIEND1_IMESSAGE in the corresponding AppleScript action with your friend´s phone number or email address, e.g. 00491501234567 (country code + prefix + number) or friend@icloud.com. Keep in mind that the number or email address must be activated for iMessage and don’t remove the quotation marks:

Repeat these steps for your other friends. If you have more than five friends, feel free to add more by copying the trigger and actions.

Now you’re ready to go.

How to use it

If your friend´s name is Kira and you´ve entered her phone number or email address and changed the corresponding keyword to „kira“, hit your hotkey to open/enter Alfred and type something like:

kira Hello Kira, how are you?

This will send an iMessage with the text „Hello Kira, how are you?“ to Kira’s iMessage-enabled phone number or email address. It’s that simple.

Feedback

Feel free to leave a comment, if you have a question, discovered a bug or just want to say hi. You can also contact me on Twitter.

Alfred extension: iMessage to Friend

While working, everything can be a distraction: Twitter, email, your co-workers and texts from iMessage, of course. Answering your friends‘ texts will take you out of your workflow and after that, it takes minutes to get back into it.

That’s why I created the Alfred extension „iMessage to Friend“, which allows you to directly write and send a message to a friend from within Alfred. Just hit Alfred’s hotkey, enter your friends (nick)name, write a message, hit enter and you’re done. No more clicking and application switching required. In order to use extensions you will need the Powerpack version of Alfred.

Download

Old version! This version of „iMessage to Friend“ only works with Alfred v1. If you’re looking for the updated workflow for Alfred v2 click here.
iMessage to Friend.alfredextension
Version 1.1, 05.01.2013, for Alfred v1

Changelog

1.1 (05.01.2013): Fixed bug in which the extension didn’t work properly, if your iCloud account isn’t the first account in iMessage’s account list. (thanks to @Cinematze for reporting)
1.0 (05.12.2012): First release of iMessage to Friend.

Known issues

If you have more than one iCloud account enabled in iMessage, the extension will only work with the first one.

Installation

After you have installed the extension (by dragging it into the extension preference panel in Alfred), you’ll have to select the „iMessage to Friend“ extension and replace two things:

  1. Replace FRIENDS_NAME in the title, description and keyword field with your friend’s (nick)name, e.g. BFF or Kira.

  2. In the AppleScript text field replace FRIENDS_IMESSAGE with your friend’s phone number or email address, e.g. friend@icloud.com or 00491501234567 (country code + prefix + number). Keep in mind that this number or email address must be activated for iMessage.

Now you’re ready to go.

How to use it

If your friend’s name is Kira and you’ve changed the title, description and most important the keyword to „Kira“ (respectively „kira“), hit your hotkey to enter Alfred and type something like:

kira Hello Kira, how are you?

This will send an iMessage with the text „Hello Kira, how are you?“ to Kira’s iMessage-enabled phone number or email address. It’s that simple.

But wait, I have more than one friend

Congratulations, you’ve done something right in your life. If you also want to message them via Alfred, just repeat the installation process and enter another name for the extension (see the screenshot), another friend’s name and his contact information.

If you right click on the installed extension, you’re also able to change it’s name.

Feedback

Feel free to leave a comment, if you have a question, discovered a bug or just want to say hi. You can also contact me on Twitter.

WWDC 2020 Keynote

Es folgt eine (ergänzte) Übersicht meiner Tweets/Eindrücke, die ich während der Sichtung der gestrigen WWDC-Keynote verfasste. Mit Abstand die beste Keynote seit Jahren, inhaltlich spannend, oftmals aber von Captain Obvious und „Finally!“s getrieben. Seht selbst.

Da wir heute Abend noch einen Workshop hatten, konnte ich die WWDC-Keynote nicht live sehen. Das hole ich jetzt nach. Macht euch also auf verzögerte Ohs und Ahs meinerseits gefasst.

iOS 14 & iPadOS 14

App Library – Schön das iOS 14 jetzt antizipiert, was wir eh schon alle machen: Die Apps hinter Seite 2 vergessen. Umso besser, dass man diese Seiten jetzt nicht mehr anzeigen muss.

Widgets – ca. 17 Jahre nach der Erfindung der Widgets für OS X (Konfabulator!) kommen wirkliche Widgets endlich auch in den iOS-Homescreen. Was wir gesehen haben, sieht schon gut aus, aber der wahre Mehrwert liegt definitiv in Third-Party-Widgets. Das wird spannend. (Yonks *hust*)

Picture-in-Picture – Keynote-wert? Must-Have, das keiner Erwähnung bedarf.

Siri – Solange das nicht viel besser wird, ist jedes neues Feature egal.

Conversations
– Sehr sinnvolle Erweiterung, die iMessage endlich Feature-complete zur Konkurrenz machen.

Ist dass das große Thema dieses Jahr? Dinge, die längst überfällig waren, endlich zu implementieren?

Maps – Whatever, aber EV Routing, die für Elektrofahrzeuge optimierte Routenplanung, ist sehr spannend (also wenn man ein Elektroauto hat).

iPhones als Autoschlüssel? Captain Obvious wundert sich, dass das bis 2020 (bzw. eigentlich 2021 wenn die Autos erscheinen…) gedauert hat.

App Clips – Großartig (und nicht ganz überraschend) für alle Anwendung, die man mal eben zwischendurch und kontextbasiert braucht, ohne gleich eine ganze App installieren zu müssen. Freue mich schon darauf, die mit Hypercode für unsere Kunden umzusetzen.

iPadOS 14‘s Universal Search – Für mich als alten Alfred-User eine elementare Verbesserung. Im Googleplex ist man derweil wahrscheinlich not amused.

Apple Pencil, AirPods

Apple Pencil Scribble – Captain Obvious freut sich über Handwriting Recognition in allen Textfeldern.

AirPods machen mit ihrer neuen Firmware endlich das, was sie eh schon machen sollen (problemlos zwischen Geräten umschalten). Gut.

Apple Watch

Watch Face Sharing – „Ihr dürft immer noch keine eigenen Watchfaces machen, aber jetzt dürft ihr die zwei Dutzend, die ihr eh schon habt, teilen!“

Apple Watch Sleep Tracking – Gute Sache, auch wenn ich bisher mit Autosleep mehr als zufrieden war.

Wind Down klingt auf dem Papier erstmal gut, aber ob das wirklich hilfreich oder eher nervig ist – insb. bei unregelmäßigen Tagen –, bleibt noch abzuwarten.

Privacy, Apple TV

Privacy – Verschlüsselt endlich die iCloud Backups, dann können wir weiter reden.

Dass es jetzt aber eine Tracking-Tabelle pro App im App Store gibt, ist aus Endnutzer- und ordentlicher Entwicklersicht sehr gut. Wenn man aber Facebook ist – oh je. Aber gibt bestimmt Ausnahmen.

Apple TV Original »Foundation« – Now we‘re talking! Sah gut aus, 2021 kann kommen.

 
(YouTube Direktlink)

macOS 11.0 (!) Big Sur

Großartige Einleitung von Craig. Ganz klar dir iOSifizierung von OS X. Das „macOS Big Sur is where it starts“ ist dabei zugleich als Versprechnen und Drohung zu verstehen.

Big Sur App Icons – Please shoot me! 😣

Big Sur Dock Border Radius – Please make it quick! 😖

Und wo wir schon dabei sind: Noch mehr Catalyst-Apps! 😫

Das Motto: Während wir iOS mächtiger und besser machen, machen wir macOS mehr wie iOS = weniger mächtig und weniger gut.

Safari

Dass Safari immer weiterentwickelt wird: gut. Aber es bekommt immer überraschend viel Keynote-Zeit.

Kennen wir dahingehend eigentlich den Marktanteil für Safari-Nutzung auf dem Mac? Trotz Ressourcen- und Datenhunger ist Chrome doch sicherlich Mac-Marktführer, oder?

Apple Silicon

Wenig überraschend heute also der angekündigte Wechsel zu eigenen ARM-Chips.

Kurzfristig wird das (auch als Entwickler) dank Universal 2 & Rosetta 2 eher egal sein, langfristig ist der Schritt aber nicht zu unterschätzen: Das Ökosystem rückt noch näher zusammen.

Dass iOS-Apps direkt „as is“ auf Macs mit Apple Silicon laufen werden, wirkt allerdings – auch vor dem Hintergrund von Catalyst – mehr als bizarr. Ich bin da mal sehr auf den Freigabeprozess gespannt.

Erste Apple-SoC-Macs sollen Ende des Jahres erscheinen, neue Intel-Macs soll es aber auch geben. Die Transition-Phase soll zwei Jahre dauern.

Ich bin froh, gerade nochmal alle Macs aktualisiert zu haben, so dass ich locker die alte „Never First Gen“-Regel befolgen kann.

Generell

Dass Cook sich zu den BLM-Protesten und der Pandemie äußerte, war auf jeden Fall angemessen. Auch die Corona-bedingte, distanzierte und offen­kundig vorproduzierte Präsentationsform der Keynote passte m.E. sehr gut. Die Fahrten zwischen den Stages waren überaus nice und vermittelten sehr gut, wo was auf dem Apple Campus zu verorten ist (oder eben auch nicht, siehe Secret Silicon Lab).

Craigs Frisur war beeindruckend wie eh und je.

Und, eine iPadOS 15 Prediction: „macOS apps now running on iPad.“

Numi, powerful calculator and converter for macOS

Bei Belle B. Cooper bin ich heute auf Numi aufmerksam geworden, einer „beautiful calculator app for Mac“, wie es auf der offiziellen Webseite heißt, was der Sache aber nicht ganz gerecht wird. Vielmehr ist die App von Dmitry Nikolaev eine hübsche Mischung aus Taschen­rechner, Notiz-App, Spreadsheet und Unit Converter. Variablen, umwandeln von Einheiten – alles möglich, aber nicht allzu außergewöhnlich.

Was Numi aber von meiner bisherigen, ansonsten Feature-gleichen Lösung Soulver (siehe meine Mac Essentials von 2014) unterscheidet, ist zum einen dass es direkt eine Alfred-Integration mit sich bringt und so direkt in meinem Stück Lieblingssoftware benutzt werden kann, zum anderen dass die App per JavaScript-API erweitert werden kann. So lassen sich eigene globale Variablen oder Berechnungs­funktionen hinzufügen, womit natürlich unendliche Use Cases denkbar sind, die Numi von der Masse der anderen ansehnlichen Rechner deutlich abhebt.1

Ich bin gespannt, wie’s damit weitergeht, aber das sieht sehr vielversprechend aus. Während des Beta-Status ist Numi zudem auch kostenlos zu haben.

  1. Erinnert mich dahingehend etwas an Hyper, der JavaScript-betriebenen Terminal-Alternative, die ich ebenfalls weiterempfehlen kann. []

Habe mich heute mal an der Mac-Automatisierung per JavaScript versucht (guter Einstiegspunkt ist das JXA-Cookbook). Das ganze Unterfangen war allerdings ziemlich ernüchternd, da die Dokumentation innerhalb des Skript-Editors sehr unvollständig ist und die Schnittstellen teilweise einfach nicht funktionieren.

Ich wollte nämlich mal gucken, ob sich für iMessage to Friends nicht der Umstieg von AppleScript zu JavaScript anbieten würde und es sich dabei nicht gleich mit einer Konversations­auswahl ausstatten ließe. Aber 1. bringt der Umstieg auf JS bis auf ein bekannteres Umfeld genau gar nichts und 2. ist das Chat-Objekt von Messages auch unter El Capitan weiterhin kaputt. Und dass Apple das jemals fixt, darf mehr als bezweifelt werden.

Meine Mac Essentials

Vor ein paar Wochen hat sich ein Freund seinen ersten Mac gekauft und mich um App-Empfehlungen gebeten. Da ich bereits seit fast einem Jahrzehnt auf die Maschinen aus Cupertino setze, passiert das relativ regelmäßig. Eine Bitte der ich dann auch immer gerne nachkomme, habe ich in den letzten Jahren doch keine Kosten und Mühen gescheut und im Netz und später im App Store nach den besten der besten Apps gefahndet.

Damit ich ab sofort immer einen Beitrag zur Hand habe, auf den ich frische Macheads verweisen kann und weil das sicherlich auch für den ein oder anderen Leser interessant ist, möchte ich euch im folgenden meine absolut unverzichtbaren Apps und Utilities für OS X, meine Mac Essentials, vorstellen.1

Utilities

Fangen wir zunächst mit den Dienstprogrammen an, die ständig im Hintergrund laufen und meinen Mac erst zu meinem Mac machen:

Dropbox · Den Anfang muss natürlich Dropbox machen, denn ohne die synchronisierte Cloud läuft bei mir nichts.2 In der Dropbox liegen auch die Einstellungen für einige der nachfolgenden Programme, so dass es erst richtig losgehen kann, wenn diese da sind. [Webseite]

TextExpander · Mit dem Snippet-Manager TextExpander ist es systemweit möglich Textbausteine durch beliebige Abkürzungen hinzuzufügen. Aus ;sehr wird bei mir z.B. „Sehr geehrte Damen und Herren“, ;sig erweitert sich zu meiner Email-Signatur und mit vvv wird der Inhalt meines Clipboards eingefügt (was vor allem auf iOS super ist). [Webseite]

Alfred 2 · Mein Application Launcher of Choice. Laut interner Statistik seit März 2013 rund 12.000 Mal aufgerufen, u.a. um diverse Webseiten zu durchsuchen, Dateien auf meinem Mac zu öffnen und iMessages zu verschicken. [Webseite]

Hazel · Ein mächtiges Tool, das die Dateiorganisation des Macs nach verschiedenen, selbst festgelegten Regeln automatisiert. Ich lasse damit z.B. Videodateien, die ich per Tag als gesehen markiert habe, automatisch auf eine externe Festplatte verfrachten oder meine Dropbox Kamera-Uploads wie von Zauberhand in Jahres- und Monatsordner einordnen. [Webseite]

Moom · Ein Fenster-Manger, der Programmfenster per Shortcut oder nach Monitorwechsel in vorgefertigte Größen und Ecken verschiebt. [Webseite, Mac App Store]

Caffeine · Verhindert den Ruhemodus des Mac für einen bestimmten Zeitraum. [Mac App Store]

Bartender · Da über kurz oder lang zahlreiche Menubar-Einträge bei mir anfallen, ist auch dieses kleine Helferlein essentiell, versteckt es ausgewählte Icons doch ganz oder einfach hinter einem Button, der nach einem Klick eine weitere, kleine Menubar offenbart. Die Icons von Dropbox, TextExpander, Alfred oder auch Time Machine muss ich nämlich nicht ständig im Blick haben. [Webseite]

SteerMouse · Obwohl ein Magic Trackpad auf meinem Schreibtisch liegt, bin ich einer dieser Ewiggestrigen, der klassische Mäuse präferiert. Um die optimal nutzen zu können ohne auf die hingerotzten Treiber ihrer Hersteller zurückgreifen zu müssen, setze ich seit Tiger-Zeiten auf SteerMouse, das Mausfunktionen auch nach Programmen zuordnen lässt. [Webseite]

Social

Hauptsächlich läuft meine Kommunkation im Browser ab, bei Twitter setze ich aber vorwiegend auf einen dieser beiden Clients:

YoruFukurou · Ein kleiner, feiner Twitter-Client für den Mac, leicht individualisierbar und lässt sich wunderbar per Tastatur steuern. [Mac App Store]

TweetDeck · Bei Events, die ich am Mac und per Twitter verfolge, greife ich zudem noch auf TweetDeck zurück, das einem zahlreiche Timelines gleichzeitig präsentiert. [Mac App Store]

Entertainment

Bei der ganzen Arbeit darf das Vergnüngen natürlich nicht zu kurz kommen (auch wenn Unterhaltungssoftware in dieser Auflistung massiv unterrepräsentiert ist):

VLC · Wie unter Windows der Media Player der Wahl. [Webseite]

Beamer · Habe ich hier bereits ausführlich vorgestellt und als die für mich beste Apple-TV-Streaming-Lösung ausgemacht: Einfach eine Videodatei reinziehen und sie wird kurz darauf auf dem Apple TV abgespielt. [Webseite]

ReadKit · Ich speichere viel zu viel und vor allem viel mehr als ich lesen kann in Pocket. Wenn ich meine Leseliste am Mac durchstöbere, dann mit ReadKit, das zudem die Erstellung hilfreicher Filter ermöglicht. [Webseite, Mac App Store]

calibre · Der eBook-Manager schlechthin, der eure obskuren, DRM-verseuchten Formate in leserliche Wasauchimmer-Dateien konvertiert. [Webseite]

Planung

Um meine Aufgaben und Termine zu erfassen, greife ich auf diese Apps zurück:

Fantastical · Wie unter iOS meine Kalender-App. Anstatt zu warten bis iCal gestartet ist, kann ich per Tastenkombination schnellstmöglich Termine eintragen. [Webseite, Mac App Store]

Due · Ohne Dues penetrante Erinnungen wäre ich gänzlich aufgeschmissen. Eine meiner liebsten und wichtigsten iOS-Apps, auf die ich hier bereits ein Loblied gesungen habe. [Webseite, Mac App Store]

WorkFlowy · Ein Web-basierter Outliner, der sich für mich im letzten Jahr als außerordentlich nützlich erwiesen hat. Ist zwar keine native Mac-App, sondern eine Chrome-App, darf hier aber nicht fehlen. [Webseite]

Office

Die Produktkategorie, die dafür verantwortlich ist, dass die Welt noch nicht von iPads beherrscht wird:

Pages 4 · Ich kann der aktuellen, fünften Version von Pages rein gar nichts abgewinnen, hat Apple hier doch für mich elementar wichtige Features einfach rausgenommen. Pages 4 ist für mich nach wie vor der beste Word-Processor und sollte OS X den irgendwann nicht mehr unterstützen, bleibe ich3 auf meinem alten Gerät sitzen. [kann bei Amazon auf CD-ROM (!) gekauft werden]

Keynote · Apples bessere PowerPoint-Alternative. Es soll sogar Leute geben, die darin ihre Designs skizzieren. [Mac App Store]

Excel · Wo Apples ehemals als iWorks betitelte Office-Suite dem gefürchteten Marktführer von Microsoft meilenweit hinterherhinkt ist die Tabellenkalkulation. Numbers ist nicht mehr als eine schicke Demoversion von Excel, daher bleibe ich beim Original. [Webseite]

Soulver · Trotzdem muss Excel nicht für jede kleine Kalkulation gestartet werden, den Soulver, auf das ich auch unter iOS setze, ist eine Art textbasierter Rechner, der für den normalen Hausgebrauch meistens vollkommen ausreichend ist. [Webseite, Mac App Store]

PDFpenPro · Sobald PDFs bearbeitet und kommentiert werden sollen, kommt man eigentlich nicht mehr an PDFpen vorbei. Meistens reicht dabei die Standard-Version, ich habe mir dennoch die Pro-Version gegönnt, weil die irgendein Feature mehr hat, das ich ab und zu mal brauche. [Webseite, Mac App Store]

PDF Toolkit · Für die einfacheren PDF-Arbeitsschritte (PDFs zusammenführen, trennen, optimieren) greife ich zudem immer auf PDF Toolkit zurück. [Mac App Store]

Security

Wir dürfen es Freund und Feind nicht zu leicht machen:

1Password · Seit Jahren mein Passwort-Manager der Wahl, den ich dank iOS-Version immer mit dabei habe. Die wirklich wichtigen Sachen speichere ich allerdings nicht hier oder sonstwo ab, die finden sich ausschließlich in meinem Schädel. [Webseite, Mac App Store]

LittleSnitch · Eine umgekehrte Firewall, die nicht den Datenstrom auf euren Mac kontrolliert, sondern alles, was ihn verlassen will. Oftmals interessant, wer da alles nach Hause telefonieren will und so lässt sich das direkt einschränken. [Webseite]

ClamXav · Ein kostenloser, bisher *auf Holz klopf* für mich immer ausreichender Virenscanner. [Webseite, Mac App Store]

Backup

Mein halbes Leben findet in Digitalien statt oder wird dort festgehalten, weshalb es das zu bewahren gilt:

SuperDuper! · Super einfach zu bedienendes Backup-Tool, das Kopien ganzer Festplatten anlegt. Ein echter Klassiker unter den Mac-Apps und ebenfalls seit Jahren unverzichtbar. [Webseite]

CrashPlan · Cloud-Backup das mich ungefähr nen Fuffi im Jahr kostet, was der Preis dafür ist, dass ich im Fall der Fälle trotzdem ruhig schlafen kann. [Webseite]

DaisyDisk · DaisyDisk ist eigentlich kein Backup-Programm, sondern zeigt ausschließlich, wo auf der Festplatte wieviel Speicherplatz verbraucht wird. Das ist aber ungemein nützlich, um dann bestimmte Dateien ins externe Exil zu schicken. [Webseite, Mac App Store]

Entwicklung

Neben den obligatorischen Adobe-Produkten verwende ich zum Brötchen verdienen und für private Projekte diese ausgefuchsten Apps:

Sublime Text · Mein favorisierter Texteditor. Nicht wirklich nutzerfreundlich, dafür aber highly customizable. [Webseite]

Transmit · Panics FTP-Programm, das womöglich das beste FTP-Programm out there ist. Neuerdings auch als iOS-Version erhältlich und hier wie da oft auch als mein Dateimanager im Einsatz. [Webseite, Mac App Store]

CodeKit · Schweizer Taschenmesser für Webentwickler. [Webseite]

Sequel Pro · Mein Lieblings-GUI for all things MySQL, wenn es sowas gibt. [Webseite]

xScope · Nützliche Toolbox für jeden Pixelschubser, um z.B. systemweit Größen auf dem Bildschirm zu messen. [Webseite, Mac App Store]

Tipps

Nach der Installation obiger Apps wende ich noch diese kleinen Kniffe an, damit ich den Mac möglichst effektiv nutzen kann:

Sobald sich mein Setup großartig ändert, werde ich diesen Beitrag aktualisieren. Wenn ihr Fragen habt oder meint, dass ich eine mein Leben verbessernde App bisher nicht könne, schreibt sie gerne in die Kommentare.

  1. Disclaimer: Bei den Links zum App Store handelt es sich um Partnerlinks, durch die ich eine kleine Provision bekomme, ohne dass euch dadurch Mehrkosten entstehen. Kleinvieh und so. []
  2. Auch wenn Edward Snowden massiv davon abrät. Der Trick ist halt die wirklich wichtigen Dinge nicht in der fremden Cloud und vor allem nicht unverschlüsselt zu speichern. []
  3. Zusätzlich. []