#app

Yonks 1.0.2 ist jetzt für iOS und Android verfügbar. Das bisher größte Update bringt u.a. eine kombinierte Einheit („49 years, 8 months, 10 days“), Echtzeit-Aktualisierung der Counter und Import/Export via JSON.

Introducing Yonks

Vor 252 Tagen habe ich euch mit diesem Sneak Peak ein Side Project angeteasert, das heute nach Dutzenden feierabendlichen Programmier­sessions endlich seine Vollendung findet und soeben veröffentlich wurde: Yonks, meine neue Day Counter App für iOS und Android! 🎉

Die Idee dahinter ist simpel und allseits bekannt: Wir alle halten Erinnerungen an mehr oder weniger wichtige Ereignisse in unserem Leben hoch und fiebern neuen Ereignissen, Events und Terminen entgegen. In unserer hektichen Zeit ist z.B. der bevorstehende Urlaub oftmals ein rettender Anker. „Nur noch x Tage, dann fahre ich endlich weg!“, haben wir sicherlich alle schon mal gedacht.

Yonks, day counter app for iOS & Android

Hier kommt Yonks ins Spiel: In der App lassen sich Counter für vergangene und zukünftige Zeitpunkte anlegen. Anschließend zählt Yonks dann die Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate und Jahre, die seitdem vergangen sind oder bis dahin noch verstreichen müssen. So lassen sich auf einen Blick Fragen wie „Wieviele Tage sind seit der Mondlandung verstrichen?“ und „Wieviele Wochen bin ich mit meinem Partner zusammen?“ oder eben „Wieviele Tage noch bis zu meinem Urlaub?“ und „Wieviele Stunden bis zu Avengers 4?“ beantworten.

Für jeden Counter werden zudem die nächsten Milestones angezeigt, also z.B. wann 1000 Tage seit dem Zeitpunkt vergangen sind oder wenn der Termin nur noch 6 Monate entfernt ist, und es gibt Platz für zusätzliche Textnotizen. Nutzern, die erstmal nicht wissen, was sie hinzufügen sollen, werden mit den Suggestions beliebte Counter aus verschiedenen Kategorien wie Geschichte, Sport, Tech, Musik und, na klar, Film vorgeschlagen.

Yonks, day counter app for iOS & Android

Yonks ist ganz bewusst eine kostenpflichtige App und kostet 2,29 Euro. Nicht weil ich damit reich werden will1, sondern weil Arbeit entlohnt werden muss und ich auf Tracking, Werbung oder In-App-Purchases verzichten wollte.

„Yonks“ ist übrigens britischer Slang und bedeutet so viel wie „a long time“. Und die hat es, obwohl der Prototyp bereits nach ein paar Abenden fertig war, auch gebraucht, um die App nebenbei fertig zu stellen. Noch länger hätte es allerdings gedauert, wenn da nicht all die wunderbaren Betatester gewesen wären, die mich mit Feedback, Bug Reports und Feature Requests versorgt hätten. Euch allen nochmals vielen Dank! Insbesondere möchte ich mich namentlich nochmal herzlichst bei Andreas, Guido, Jens, Kira, Marcel, Melli, Michael und Omar bedanken. 🙏

Ich würde mich freuen, wenn ihr mal einen Blick riskiert und mir anschließend euer Feedback und – noch spannender – eure Use Cases mitteilen würdet: Was zählt ihr mit Yonks?

🌍 Yonks Webseite
📱 Yonks für iOS im Apple App Store
🤖 Yonks für Android im Google Play Store

  1. Die Hoffung stirbt aber ja bekanntlich zuletzt. 😅 []

Numi, powerful calculator and converter for macOS

Bei Belle B. Cooper bin ich heute auf Numi aufmerksam geworden, einer „beautiful calculator app for Mac“, wie es auf der offiziellen Webseite heißt, was der Sache aber nicht ganz gerecht wird. Vielmehr ist die App von Dmitry Nikolaev eine hübsche Mischung aus Taschen­rechner, Notiz-App, Spreadsheet und Unit Converter. Variablen, umwandeln von Einheiten – alles möglich, aber nicht allzu außergewöhnlich.

Was Numi aber von meiner bisherigen, ansonsten Feature-gleichen Lösung Soulver (siehe meine Mac Essentials von 2014) unterscheidet, ist zum einen dass es direkt eine Alfred-Integration mit sich bringt und so direkt in meinem Stück Lieblingssoftware benutzt werden kann, zum anderen dass die App per JavaScript-API erweitert werden kann. So lassen sich eigene globale Variablen oder Berechnungs­funktionen hinzufügen, womit natürlich unendliche Use Cases denkbar sind, die Numi von der Masse der anderen ansehnlichen Rechner deutlich abhebt.1

Ich bin gespannt, wie’s damit weitergeht, aber das sieht sehr vielversprechend aus. Während des Beta-Status ist Numi zudem auch kostenlos zu haben.

  1. Erinnert mich dahingehend etwas an Hyper, der JavaScript-betriebenen Terminal-Alternative, die ich ebenfalls weiterempfehlen kann. []