#javascript

Numi, powerful calculator and converter for macOS

Bei Belle B. Cooper bin ich heute auf Numi aufmerksam geworden, einer „beautiful calculator app for Mac“, wie es auf der offiziellen Webseite heißt, was der Sache aber nicht ganz gerecht wird. Vielmehr ist die App von Dmitry Nikolaev eine hübsche Mischung aus Taschen­rechner, Notiz-App, Spreadsheet und Unit Converter. Variablen, umwandeln von Einheiten – alles möglich, aber nicht allzu außergewöhnlich.

Was Numi aber von meiner bisherigen, ansonsten Feature-gleichen Lösung Soulver (siehe meine Mac Essentials von 2014) unterscheidet, ist zum einen dass es direkt eine Alfred-Integration mit sich bringt und so direkt in meinem Stück Lieblingssoftware benutzt werden kann, zum anderen dass die App per JavaScript-API erweitert werden kann. So lassen sich eigene globale Variablen oder Berechnungs­funktionen hinzufügen, womit natürlich unendliche Use Cases denkbar sind, die Numi von der Masse der anderen ansehnlichen Rechner deutlich abhebt.1

Ich bin gespannt, wie’s damit weitergeht, aber das sieht sehr vielversprechend aus. Während des Beta-Status ist Numi zudem auch kostenlos zu haben.

  1. Erinnert mich dahingehend etwas an Hyper, der JavaScript-betriebenen Terminal-Alternative, die ich ebenfalls weiterempfehlen kann.

Winamp2.js

Jordan Eldredge hat Winamp 2 in HTML5 und JavaScript nachgebaut. Funktioniert überraschend gut (soweit ich das mit der mitgelieferten MP3-Datei testen konnte, weil sich herausstellte, dass ich 2017 nur noch auf Streaming setze und keine lokalen MP3-Dateien mehr am Mann habe). Jetzt noch ne Electron-App draus bauen und wir haben unser aller Lieblingsplayer wieder. 😎

Matt Mullenweg: On React and WordPress

Interesting development in the WordPress community: After creating it’s modern, React-based Calypso interface in 2015, Automattic and the WordPress team are now parting ways with React, because of a patent issue in it’s license. They are going to rewrite their upcoming Gutenberg editor with a new, yet to be chosen JavaScript framework, which then should become the new standard for WordPress.

While Preact, a lightweight React alternative with the same API, would be the obvious replacement, a majority of the community prefers a switch to Vue.js. An opinion I highly support. I had the opportunity to learn and work with Vue.js in my day job and for shortfil.ms 2.0 in the last couple of months and I’m hooked. I think it’s right up WordPress‘ alley, because it’s an easy to learn, yet powerful framework and could be a perfectly fitting foundation for modern front-end development with WordPress in the years to come.

TL;DR: +1 for Vue.js

Habe mich heute mal an der Mac-Automatisierung per JavaScript versucht (guter Einstiegspunkt ist das JXA-Cookbook). Das ganze Unterfangen war allerdings ziemlich ernüchternd, da die Dokumentation innerhalb des Skript-Editors sehr unvollständig ist und die Schnittstellen teilweise einfach nicht funktionieren.

Ich wollte nämlich mal gucken, ob sich für iMessage to Friends nicht der Umstieg von AppleScript zu JavaScript anbieten würde und es sich dabei nicht gleich mit einer Konversations­auswahl ausstatten ließe. Aber 1. bringt der Umstieg auf JS bis auf ein bekannteres Umfeld genau gar nichts und 2. ist das Chat-Objekt von Messages auch unter El Capitan weiterhin kaputt. Und dass Apple das jemals fixt, darf mehr als bezweifelt werden.

Calypso, ein neues Backend für WordPress

Automattic hat WordPress.com und allen selbstgehosteten Installationen, die Jetlack laufen haben, ein neues Backend auf JavaScript-Basis spendiert. Dazu liefert der weiterhin PHP-basierte Core eine REST API über die das neue, mit Node.js, React und Flux realisierte Adminstrations-Dashboard dann die Inhalte manipuliert. Eine Mac-App gibt’s obendrauf.

Dass WordPress in die API-Richtung und auch abseits von PHP weiterentwickelt wird, ist überaus begrüßenswert und der richtige Schritt um auch in Zukunft weiterhin eine tragende Rolle im Web zu spielen. Ebenso begrüßenswert ist, dass Automattic sämtliche Neuerungen Open Source zugänglich gemacht hat. So können andere auf deren Vorarbeit aufsetzen und ich provoziere, dass wir schon bald vermehrt spannende Smartphone-Apps für unsere WordPress-Blogs sehen werden.

Create Reminders for Due – without Due

One of the all-time favorites on my homescreen is Due, a reminder app for iOS and Mac. In fact, I wrote a review of it back in 2011 and recommended it to everyone who’s looking for a simple, but efficient todo and reminder app. A few days ago Lin Junjie, the developer of Due, released the long-awaited 2.0 of my everyday companion with a new look and feel. I really like it and I’m pretty sure that I’ll keep on using Due for the next couple of years. But there’s one problem: My wife doesn’t use Due.

She’s a fan of Apple’s own Reminders app and that’s fine. Thanks to iOS‘ family sharing I can add tasks and reminders to a shared list and she receives them on her phone. The other way around doesn’t work so smoothly: I don’t like the official app at all and buried it in an abandoned folder on my last screen. Sure, she could install Due on her iPhone or Mac, too, but so I could use the Reminders app. Obviously, there must be a better way to deal with our task management. A way in which I could have some fun with a few exciting JavaScript libraries…

This resulted in this little web interface. It’s a simple way to create and share reminders for Due from the web. For this purpose, it will generate a custom URL, which could then be shared with someone else via Mail, WhatsApp and Threema (or Copy & Paste). When the recipient opens the URL, it takes him to Due, where it composes a new reminder with the chosen title and due date.

The web interface is based on Due’s UI and mimics it when creating reminders. Even natural date and time parsing is working just like in the app. Because the browser support of JavaScript’s own Date object is a mess, I’ve implemented the date calculations with Adam Shaw’s XDate. The natural date and time parsing is realized with Wanasit Tanakitrungruang’s Chrono. Right now date and time formats like February 16, Feb 16 or 2015-02-16 and 13 pm or 13:37 are supported.

This was a fun little finger exercise for me, but my wife is actually using it. So, mission accomplished! If you’re curious about the code, check it out on CodePen.

And if your loved ones use Due and you do not, please reconsider your life choices and get Due. Or give my little tool a try. 😉

Bellbot

Philip „pud“ Kaplan hat in seinem Newsletter soeben Bellbot vorgestellt. Ein kleines Tool, das er innerhalb der letzten 24 Stunden programmiert hat, das nach einfügen eines JavaScripts jedes Mal einen Ton auf der Bellbot-Webseite abspielt, wenn jemand die Seite, auf der das Script eingebunden ist, aufruft. Ideal z.B. um es auf eine „Registrierung/Bestellung abgeschlossen“-Seite einzubinden und sich so über neue Registrierungen/Bestellungen informieren zu lassen.

Die Idee dazu hat er von Amazon-Chef Jeff Bazos, in dessen Büro zur Anfangszeit von Amazon bei jedem neuen Kunden eine Klingel bimmelte (siehe diesen WSJ-Artikel). Sehr lustige und motivierende Sache, die ich selbstredend bei diesem Blogeintrag eingebaut habe. Also lasst es bei mir klingeln pewen!