Meine mittlerweile 96 Jahre alte Urgroßtante hat 2012 festgestellt, dass sich das auch auf’s Internet übertragen lässt – ohne jemals im Internet gewesen zu sein: „Im Internet gibt es gute und schlechte Dinge.“ ☝🏻

Gute Abendausbeute: Einen neuen Raspberry Pi in Betrieb genommen, Home Assistant darauf installiert/konfiguriert und schließlich die ganze Kiste abgesichert und ins Netz gestellt. Jetzt können wir auch von unterwegs aus auf die Schaltzentrale unserer meiner Automatisierungs­bemühungen zugreifen.

Außerdem den neuen 4K Fire TV mit Kodi ausgestattet und testweise auch mal die APK von Sky Go drauf geworfen – und siehe da: funktioniert auch ganz ordentlich (nachdem man den Fire TV noch mit einer virtuellen Maus ausgestattet hat). Man fragt sich allerdings, wo die echte App bleibt, da im Prinzip doch schon alles da ist.

Kurzes Update zu meinem Beitrag zum Ende von FFFFOUND!: Pinterest ist kurz vor knapp mit einem eigenen Importer auf den Plan getreten, woraufhin FFFFOUND! das eigene Ende vom 8. auf den 15. Mai verschoben hat. Ich habe den Importer sämtliche meiner Bilder in meinen kaum genutzten Pinterest-Account importieren lassen, was erstaunlich schnell und einfach ging.

Solltet ihr also noch ein kinderleicht zu erstellendes FFFFOUND!-Backup brauchen, solltet ihr hierauf einen Blick werfen. (Um die weitere Sicherung kümmern wir uns dann, wenn Pinterest dicht macht.)

Brexit: 51,9%
Trump: 46,1%
Türkei: 51,4%

Halten wir fest:
Die Hälfte von uns sind Idioten.

Aber auch:
Die andere Hälfte von uns nicht. Es gibt also Hoffnung – wenn bis dahin noch ein bisschen EU/Welt/Demokratie übrig bleibt.

Ich arbeite gerade übrigens wieder vermehrt an shortfil.ms 2.0. Die im letzten Jahr begonnene Version habe ich mittlerweile wieder verworfen und stattdessen einen etwas anderen Ansatz verfolgt.

Damit dürfte ich auch in den nächsten Wochen durch sein. Allerdings geht’s dann direkt mit der shortfil.ms App weiter, die sich langsam zu meinem persönlichen Duke Nukem Forever entwickelt, aber gleichzeitig mit der 2.0 veröffentlicht werden soll. Alles andere würde aus Marketing-technischer Sicht keinen Sinn machen.

Und zwischendurch (genau genommen immer dann, wenn ich keine Lust auf shortfil.ms habe) geht’s auch noch mit Jeffrey Jacob 2.0 oder – ganz neu – verschiedenen Hausautomatisierungs- und Quantified-Self-Projekten weiter, über die ich hier demnächst auch mal mehr verraten möchte.

Mit der Ankündigung der Schließung von App.net habe ich jetzt auch eine gute Deadline auferlegt bekommen, um das Theme dieses Blogs zu aktualisieren. Wie oben zu sehen, sind hier nämlich immer noch App.net Share-Buttons eingebaut. (Klar, die könnte ich auch einfach rauswerfen, aber dann kann man’s gleich auch mal in Gänze anpacken. 😌)

Tatsächlich arbeite ich auch schon seit der Weihnachtswoche an einer neuen Version dieses Themes. Jeffrey Jacob, wie ich es damals getauft habe, gefällt mir nämlich immer noch sehr gut. Daher habe ich es nochmal von Grund auf neu geschrieben. Mit modernen Frontend-Mitteln, so dass zumindest ich dahingehend zufrieden bin. Außerdem überlege ich derzeit noch, wie ich mehr aus den Post Types rausholen kann (mehr Microblogging?), ob und welche IndieWeb-Features ich implementieren möchte und was man sich evtl. von Facebook abschauen kann.

Es bleibt spannend. Bis März jedenfalls.

Passend hierzu erwehren sich zwei meiner All-Time Favorite Blogs aktuell gegen das große Blogsterben:

Jason hat eine derlei große Leserschaft, dass das mit den Memberships kein allzu schwieriger Akt werden dürfte. Ich habe meine 30 Dollar gerade eingeworfen. Aber überaus spannend, dass er elf Jahre nachdem er schon Mal auf die direkte Leserfinanzierung zurückgriff, wieder diesen Weg wählt.2

  1. Felix ebenso (um auch einen deutschen Vertreter meiner All-Time Favorite Weblogs™ zu nennen).
  2. Mit 20 hab ich ihm mein bisschen Geld allerdings nicht gegeben und stattdessen für irgendnen Mist verprast. 😏