Heute ist es 8,4 Millionen Minuten bzw. 140.256 Stunden bzw. 5.845 Tage bzw. 835 Wochen bzw. 192 Monate bzw. 16 Jahre her, dass ich mit dem Bloggen und diesem Blog begonnen habe1. Wie immer gilt: Vielen Dank für’s Mitlesen und auf die nächsten 16! 🎉

  1. Danke, Yonks. 😎

📺 »House of Cards – Season 6« – Okayer Abschluss, aber „er“ fehlt halt doch. So hätte ich mir eher noch eine Claire-only Staffel gewünscht. Dennoch gut, dass es vorbei ist. Die Realität hat die Fiktion längst ein- und überholt: Gegen 🍊 sind die Underwoods ja Bilderbuchpolitiker.

Tweetbot 5 is such a nice app. A shame it’s based on and build for a platform, whose management doesn’t value and encourage a rich ecosystem of third party clients and instead pushes a „one size fits all“ approach for millions (!) of users, just because they don’t understand their own product (which could have been the centralized real time layer of the web) and how to monetize it.

In the long-term their missing understanding will turn out to be a good thing, because it forced us relatively early to create truly open and independent microblogging alternatives, which will replace their privately owned predecessor sooner rather than later.

📺 Auch kürzlich beendet und ebenfalls für großartig befunden: Die erste Staffel von Seth MacFarlanes SciFi-Comedy »The Orville«, die zwar mit einer Prise des MacFarlane-typischen Humors daher kommt, allen voran aber eine überaus gelungene Hommage an »Star Trek: The Next Generation« darstellt. Am 30.12. startet die zweite Staffel und bin bestimmt nicht der einzige, der sich auf »The Orville« mehr freut als auf alles vom Original-Franchise.

📺 Wir haben gerade voller Begeisterung »Gravity Falls« beendet. Vordergründig eine Animationsserie für Kinder, tatsächlich aber mehr ein kindgerechtes »Stranger Things«-Pendant, das das ein oder andere Mal sicherlich Aufarbeitungsbedarf bei den Kleinen verursachen wird. Denn das was Alex Hirsch & Team hier abliefern, ist nicht nur mitunter recht verstörend, sondern auch kaum an Absurdität, Ideenreichtum und Witz zu überbieten. »Rick & Morty« für die ganze Fanilie sozusagen.

Heute die Altherrenkapelle Limp Bizkit im KUNST!RASEN in Bonn gesehen. Nachdem wir schon viele gealterte Bands gesehen haben, die nach jedem Song ins Sauerstoffzelt einkehrten (looking at you, The Offspring), und plötzlich schlecht spielende Künstler erleben mussten (The Killers), war das endlich wieder ein echtes Highlight.

Fred Durst & Co. waren in Topform, haben anstatt uns mit neuem Kram zu langweiligen allen voran die Hits aus „Chocolate Starfish“ gespielt und zwischendurch alles gesamplet, was die 90er so hergaben. Das alles in einer sehr coolen Open-Air-Location und fertig ist ein gelungener Abend. 🤘🏻

📺 Ich habe mal einen Urlaubstag dazu genutzt, die letzten drei Folgen der zweiten »Westworld«-Staffel nachzuholen, für die ich in den letzten Arbeitswochen keine Zeit hatte, um so endlich mein Bild des zweiten Durchlaufs zu komplettieren. Die zweite Staffel bringt endlich etwas mehr Action und auch einige neue, interessante Konzepte mit sich, aber irgendwie haut mich das alles nicht vom Hocker, die Mystery Box lässt mich vollkommenen kalt. Klar, werde ich mir auch die bereits lange bestätigte dritte Staffel geben, aber um mich wirklich zu packen, müssen sich Lisa Joy und Jonathan Nolan doch noch was anderes einfallen lassen – was sie ja anscheinend auch tun wollen. Ich bin mäßig gespannt.

Medienausbeute nach einer Woche Urlaub…

Mitgenommen:
– 1 Buch
– 3 Filme
– 3 Serien (à 10 Folgen)
– 4 Comicserien (27 Issues + 3 Paperbacks)

Davon rezipiert:
– 0

Stattdessen nur geschlafen, gewandert, gegessen, gewellnessed und gefeiert. Und dann wieder von vorne.