Einträge von Mai 2007

Rockender Ring, ich komme!


Rock am Ring, Deutschlands größtes Musikfestival, steht wieder vor der Tür. Die anderen eayz’ler sind gestern schon vorgefahren. Limpi und ich machen uns jetzt gleich auf den Weg Richtung Nürburgring. Bin mal gespannt, was vor Ort wieder alles passiert und werde euch im Nachhinein wieder ausführlichst Bericht erstatten. Für diejenigen, die mich am Ring antrefen wollen, Stichwort „Meet & Greet with Eay“, habe ich mal meinen total unzuverlässigen Plan, mit den Bands, die ich sehen will, hochgeladen. Also vielleicht sehen wir uns – ich bin der Typ mit dem eayz-Shirt und unseren Campingplatz erkennt man daran, dass die ganze Zeit über Hooked on a Feeling läuft. In diesem Sinne: Ein schönes Wochenende euch allen, rock on!

Schärfer als die Realität

Mein Fernsehproblem ist gelöst. Heute im Elektromarkt einen HD-Fernseher mitgenommen. Ja, bezahlt. Und dank André (Danke!) hab ich sogar das Gefühl ein tolles Dingen gekauft zu haben, denn das Bild ist super und anschlusstechnisch ist auch alles dabei. Außerdem füllt die Bildschirmdiagonale mit ihren 81cm den ganzen Raum aus, aber das ist auch gut so. Ende. Keine Zeit zum bloggen, muss fernsehen.

Stasi 2.0

Ihr habt’s vielleicht bemerkt: Seit letzter Woche hängt in der oberen rechten Ecke niemand geringeres als der größte Feind der Freiheit Wolfgang Schäuble. Warum? Unsere Bundesregierung will ab 2008 die Vorratsdatenspeicherung durchsetzen. Das bedeutet, dass alles was ihr im Internet macht, was ihr per Email verschickt und mit wem ihr wann und wo per Handy und Telefon telefoniert habt fortan für sechs Monate gespeichert wird. Es ist also nicht weniger als ein Tausch des Menschenrecht auf Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung gegen ein bisschen gefühlte (nicht reale!) Sicherheit. Terroristen und andere Kriminelle werden dadurch keineswegs behindert – der deutsche Staatsbürger jedoch. Er wird als potentielle Gefahr angesehen und präventiv kriminalisiert. Die Bundesrepublik als Überwachungsstaat ist leider keine allzu ferne Dystopie mehr…

Die Vorratsdatenspeicherung muss gestoppt werden, soviel ist klar. Wir wollen keine totale Protokolierung von Telefongesprächen, Surfgewohnheiten und privaten oder gewerblichen Emails. Solange wir also noch die Möglichkeit haben, sollten wir, die Öffentlichkeit, „das Volk“, versuchen den Gesetzentwurf zur Einführung der Vorratsdatenspeicherung in Deutschland zu verhindern: Unterstützt den Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung!

Throw away your Television!

Natürlich. Da kommt man von einer mehrstündigen Rock-am-Ring-EinkaufstourTM zurück und will sich nur noch chillig auf’s Sofa knallen und mit der vierten Staffel von 24 anfangen und dann das: Mein Fernseher ist tot! Scheiße. Geht nicht mehr an. Okay, er stand schon einige Jahre in meinem Dienste, aber … so gar nicht mehr. Damn. Vorgestern hatte ich sogar schon am Mittagstisch erwähnt, dass ich den Eindruck habe, mein Fernsehgerät würde demnächst – dabei dachte ich noch an eine Zeitspanne von ein bis zwei Jahren – den Geist aufgeben. Egal, sagte ich, dann sind die HD-TV-Götzen so billig, das geht schon.

Right now ist aber verdammt nochmal gar nichts billig. Ein normaler Röhrenfernseher ist bezahlbar, doch dann muss spätestens in zwei Jahren eh ein High-Definition-Monster her. Wofür also zwei Mal Geld ausgeben? Im Moment steht jedenfalls ein Sperrmüllfund mein alter Fernseher, den ich in meiner unendlichen Messi-Weisheit aufbewahrte, auf dem hiesigen Fernsehschränkchen. Nur leider brummt das Dingen wie ein Rasenmäher und – haltet euch fest! – wenn ich DVDs schauen will, läuft im Hintergrund leise der Ton des TV-Programms mit. Da sind Heizöfchen ja nichts gegen. Ich brauche also einen neuen Fernseher. Einen neuen, teuren HD-Fernseher. Yipee kay yay, Schweinebacke!

Wenn ein paar Leser HD-TV-Kenner sind, wären ein paar Tipps in den Kommentaren sehr hilfreich, damit ich mich möglichst bald auf den Weg machen kann (… scheiß Feiertage!).

Mercedes fast geschenkt

Ein kleiner Service am Leser, der’s noch nicht erblickt hat: Bei iTunes kann man derzeit das neue Mercedes Dance Livealbum von Jan Delay für lächerliche 1,98 Euro herrunterladen (14 Tracks, inklusive „Türlich, türlich“ performt von Jan Delay). Zum Vergleich: bei Amazon und Freunden kostet die Platte derzeit rund 15 Euro. Ob großartige Promotion oder Fehler der Plattenfirma sei dahin gestellt, denn bei dem Preis muss man einfach zugreifen – solange es noch geht. PS: eayz ist neuerdings im iTunes-Partnerprogramm. (via)

Captain Jack III

Gestern Abend mal wieder einen auf „Financier der Filmindustrie“ gemacht und Fluch der Karibik 3, also known as eigentlich ganz anders, gesehen. Direkt vor weg: Man muss natürlich die vorausgegangenen beiden Filme gesehen haben, um dem dritten Teil etwas abgewinnen zu können (aber wer hat das nicht?) und schon gibt’s 168 Minuten feinstes – und ich meine wirklich feinstes! – Popcorn-Kino. Nachdem andere ihren dritten Film durch langweilig-dramatische Dialoge und fast unüber- stehbare Längen versaut haben, sieht man in Pirates of the Caribbean wie’s wirklich geht: Die Charaktere trauen sich gegenseitig nicht mehr über den Weg und der ultimative Showdown zwischen Piraten, Davy Jones, Engländern und der Göttin Calypso steht bevor, während Captain Jack Sparrow langsam aber sicher durchdreht. Das alles ist unterhaltsam und – ganz wichtig für Spidey-Geschädigte – wird zu keiner Zeit langweilig. Durch Teil 3 wirkt nun auch der zweite Teil befriedigend, was im Kalrtext heißt: Captain Jack I und II zuhause auf Videodisc angucken, dann ab ins Lichtspielhaus und über Captain Jack III freuen: Richtig gutes Popcorn-Kino, nicht mehr, nicht weniger – und das reicht ja auch!

Blog der Woche

Nachdem eayz von euch schon zum Superblog der Herzen gewählt wurde, kommt nun das nächste Highlight in unserer unspektakulären Bloghistorie: eayz.net wurde jüngst von einem der wichtigsten deutschen Popkulturblogs, nämlich eayz.net, zum „Blog der Woche“ gekürt. Vielen Dank, das freut uns! Jetzt steht quasi nur noch der olle Grimme aus. Bis dahin gebe ich mich auch was weniger egozentrisch und dann klappt’s vielleicht sogar mit Ad.