#xbox

Enslaved – Odyssey to the West

Das erste Mal hörte ich bei Marc1 von Enslaved – Odyssey to the West und die Prämisse, die er dort beschrieb, klang überaus interessant: Autor Alex Garland (The Beach, 28 Days Later) und Schauspieler Andy Serkis („Gollum“) haben sich mit dem Spielentwickler Ninja Theory (Heavenly Sword) zusammen getan und basierend auf dem chinesischen Roman Die Reise nach Westen aus dem 16. Jahrhundert eine hoffnungslose, wenngleich auch wunderschöne Dystopie mit Killermaschinen und einer versklavten Menschheit entworfen.

Interessant genug, damit ich den Kraftakt des Demoherunterladens auf mich nahm und Enslaved antestete. Und was soll ich sagen? Nach dem ersten Kapitel, in dem man völlig unvermittelt auf einem futuristischen Sklaven(flug)schiff aufwacht und kurz darauf mit der Flucht von eben diesem beschäftigt ist, weil es mitten in New York abzustürzen droht, war ich ziemlich begeistert. So begeistert sogar, dass ich es direkt am nächsten Tag erstand und fortan damit beschäftigt war, dem ungestümen Monkey (oberes Bild) dabei zu helfen, seine nicht ganz freiwillig zugeteilte Begleitung Trip (unteres Bild) auf dem nicht ganz unproblematischen Weg nach Westen zu begleiten.

Dabei gilt es zahlreiche Kämpfe gegen Mechs, Kletterpassagen entlang von längst verlassenen Hochhäuserruinen und das ein oder andere „Schalter umleg“-Puzzle zu meistern, bevor man nach rund zehn Stunden an seinem Reiseziel angekommen ist. Spielerisch ist das wie ein Mix aus Assassins Creed (on rails, dafür aber auch nicht so frustrierend), ICO und Tomb Raider, kombiniert mit dem, wie Marc bei sich schon so richtig feststellt, Kampfstil von Soul Caliburs Kilik.

Spielerische Innovation sieht zwar anders aus, aber es macht Spaß, Monkey von Ruine zu Ruine springen zu lassen, zwischendurch ein paar Mechs zu zerstören und dabei immer ein Auge auf Trip zu haben, die von uns beschützt werden will. Das ist zwar alles keine Herausforderung und auch die kniffligsten Passagen sind im dritten Anlauf geschafft, doch versucht Enslaved bei all dem immer genug Abwechslung zu bieten. Was meistens auch gelingt, doch nach ein paar Stunden weiß man wie der Hase läuft und die Kletter- und Kampfeinlagen wiederholen sich so langsam. Hinzu kommt, dass Hälfte Zwei dem Ende geradezu entgegen rast2, was schlussendlich aber gerne wieder vergessen ist. Denn generell ist die Motivation zum Weiterspielen hier eine andere: die Figuren. Das Paar wider Willen und später deren Weggefährte Pigsy sind so sympathisch und glaubhaft, dass man ihrem Schicksal einfach weiterhin beiwohnen möchte. Das und so intelligent verpackten Humor sieht man leider viel zu selten in Videospielen, so dass ich sagen muss, einer zweiten großen Reise ins Enslaved-Universum steht von meiner Seite aus nichts entgegen.

Fazit: Wenn ihr dieses Jahr nur ein Spiel kauft (bzw. gekauft habt), sollte es nicht Enslaved sein. Wer sich aber abseits der üblichen Verdächtigen3 für einen kleinen, keineswegs perfekten, aber sehr feinen und vor allem optisch beeindruckenden Leckerbissen erwärmen kann, sollte unbedingt zugreifen und zusammen mit Monkey, Trip und Pigsy die Reise gen Westen antreten.

Kaufen: Enslaved ist bei Amazon mittlerweile für rund 40 Euro zu haben.

(Screenshots von PlayStation Front und Dead End Thrills.)

  1. Mittlerweile lese ich nämlich keine Videospielezeitschriften mehr (über die ehemals grandiose GEE könnte ich eine ähnliche Abhandlung schreiben wie damals über die NEON) und beziehe all meine Gaming-News, -Previews und -Reviews aus Blogs, über Twitter und durch IGN & Co. []
  2. Na, musste da jemand eine Deadline einhalten? []
  3. Gemeint sind die Assassins Creeds, Fallouts, Fables und Uncharteds dieser Welt… []

The Hedgehog’s back!

Vor ziemlich genau anderthalb Jahren berichtete ich an dieser Stelle von einem Fan-Projekt, dass sich aufmachte, Sonics zweites großes Abenteuer in ein neues, zeitgemäßes Äußeres zu hüllen und der tobenden Masse Sonic the Hedgehog 2 in High Definition vor die Füße zu werfen. Leider ist es – wie noch leiderer bei viel zu vielen Fan-Projekten – bisher nicht dazu gekommen und es sieht wohl auch nicht so aus als würde man alsbald überhaupt noch damit rechnen können.

Doch kein Grund zur Sorge! Denn anstatt nur eines der besten Jump’n’Runs aller Zeiten hochaufgelöst aufgewärmt zu bekommen, erwartet uns diesen Sommer ein waschechtes Sonic-Sequel – namentlich Sonic the Hedgehog 4, Episode 1!

Und meines Erachtens könnte und wird Sega hiermit das gelingen, was Nintendo bereits mit New Super Mario Bros. Wii gelungen ist: klassisches 2D-Gameplay endlich wieder zurück auf den Fernseher zu bringen! Denn ganz klar: egal wie spaßig die 3D-Inkarnationen vom Igel und Klempner schon waren, Sonic und Mario stehen für zweidimensionale Jump’n’Runs wie das iPad für die Rettung der Verlage steht. Und dass Sega die Jungs von Dimps mit der Umsetzung des vierten Teils beauftragt, die schon bei den Sonic-Titeln für GBA und DS ganze Arbeit geleistet haben, ist auch ein außerordentlich gutes Zeichen.

Jedenfalls wird Sonic 4 von mir so sehr herbeigesehnt wie im Moment kein anderer Titel des Jahres – was aber in Anbetracht einer Wartezeit von 16 Jahren auch mehr als verständlich ist. Und damit ihr mit mir mitfiebern könnt, im folgenden schon mal ein paar (abgefilmte) Bewegtbildeindrücke.

Und wenn Sega innerhalb der nächsten 16 Jahre tatsächlich noch ein Shenmue 3 drauflegt, lasse ich mir deren Logo auf die Stirn tätowieren…

Bester Modern Warfare 2-Multiplayer-Kill aller Zeiten

(Und meine Meinung zur umstrittenen Flughafen-Mission)

Wenn es euch geht wie mir, dann vernachlässigt ihr derzeit mal wieder euer Blog verbringt ihr derzeit eure rar gesäte Freizeit vor eurem system of choice und zockt Modern Warfare 2. Wenn dem so ist und ihr euch eure Nächte seit dem Beenden der kurzen, aber großartigen Solo-Kampagne im Multiplayer-Modus um die Ohren schlagt, wird euch das folgende Video gefallen. Zu sehen bekommt ihr darin nämlich nicht weniger als den spektakulärsten Kill aller Zeiten. Ja, wer sowas kann, der braucht auch keine Kill Streaks…

Bevor es aber soweit ist und wir hier unreflektiert den „Killerspielen“ huldigen, noch ein paar Worte bezüglich meiner Meinung zur umstrittenen Flughafen/Terroristen-Mission: Klar, ist sie heftig. Soll sie ja auch sein. Und ob so etwas sein muss, weiß ich nicht und wage es hier – da es sich nur um den mehr oder weniger tragenden Teil einer ansonsten eher hanebüchenen Story handelt – auch zu bezweifeln. Allerdings steht für mich auch felsenfest, dass eine derartige Provokation auch und vor allem in Computerspielen möglich sein muss. Wo kämen wir denn dahin, wenn einem Medium (und sei es wegen seiner Interaktivität)1 Inhalte verweigert würden, die in anderen Medien zur Tagesordnung gehören? Richtig, Bücher haben unsere Frauen und Kinder auch nicht verdorben, obwohl wir das gesamt-geschlichtlich gesehen erst neulich noch dachten. Also werden die Postals, GTAs und Call of Dutys dieser Welt auch nicht das Abendland abfackeln. Und last but not least, das Killerargument: das Ding ist ab 18 und gehört einfach nicht in Kinderhände.

Und weil ihr so brav wart und den Text bis hierher durchgelesen habt, hier – wie versprochen – das Video. (Und wehe einer klickt drauf, ohne mitgelesen zu haben!)


(YouTube Direktmesser, via)

PS, an die Xboxer: Ich freue mich über jeden Leser, der an meiner Seite kämpft.

  1. bzw. in der deutschen Version: die vermeintliche Interaktivität. []

Wolverine-Doppel-Review-Action!

Eigentlich sollte dieses spektakuläre Doppel-Review vom Wolverine-Film und -Videospiel schon vor über einem Monat an dieser Stelle veröffentlicht werden, aber leider hat mir der Zoll einen Strich durch die Rechnung gemacht und mein Xbox-Spiel einkassiert, woraufhin ich es erstmal freikaufen und zwecks Vergleich durchspielen musste. Und das – nehmen wir das Fazit ruhig vorweg – hat sich gelohnt. Während X-Men Origins: Wolverine im Kino nämlich lediglich magere Actionkost ist, erweist sich das gleichnamige Wolverine-Spiel als kleine Perle. Dabei ist der Ausgangspunkt der Handlung weitestgehend gleich: Wolverine, der noch nicht auf Wolverine, sondern Logan hört, kämpft an der Seite seines Bruders Victor und einigen anderen Mutanten in einer Spezialeinheit. Während eines Einsatzes in Afrika verlässt Logan die Truppe, da er nicht mit deren brutaler Vorgehensweise einverstanden ist. Sechs Jahre ziehen ins Land, das Team wird aufgelöst und Logan zieht sich mit seiner Freundin nach Kanada zurück – bis sein ehemaliger Chef auftaucht und ihm offenbart, dass Victor Jagd auf seine alten Teamkollegen macht und er ihm doch bitte helfen soll, das zu verhindern. Ein undurchsichtiges Heckmeck beginnt, dessen Ausmaße Logan noch längst nicht überblicken kann…

… und der Zuschauer im Gegensatz zum Spieler auch nicht. Denn was sich hier noch einigermaßen spannend anhört, ist auf Zelluloid gebannt alles andere als das. Motive der einzelnen Figuren werden hier nur im Ansatz erkennbar und unser aller Wolverine, der in der chronologisch später angesiedelten X-Men-Trilogie noch der coolste Bastard vor dem Sentinel ist, ist im Origins-Film ein seelenloses Adamantium-Skelett mit platten Sprüchen, das zwar auf großer, aber dem Zuschauer absolut egaler Rachetour ist. Hinzu kommen größtenteils schwache CGI-Effekte und unspektakuläre, weil auf PG-13 getrimmte Kampfszenen. Ausnahmen hiervon sind das wirklich sehenswerte Intro und immerhin der finale Showdown. Die 100 Minuten Mittelmaß dazwischen kann man sich getrost sparen.

Im Spiel macht man hingegen storytechnisch alles richtig. Mittels eigener Handlungsfäden und Flashbacks wird die dürftige Film-Story hier zu einem spannenden Rachefeldzug ausgebaut, der sogar die Beweggründe von Stryker & Co. verdeutlicht und das ganze für Kenner des Marvel-Universums noch mit einigen Referenzen und Gastauftritten versüßt. Außerdem und für uns Killerspieler wohl am wichtigsten, fliegen hier – FSK18 sei dank – wortwörtlich die Fetzen. Das artet zwar teilweise in eine kleine Gewaltorgie aus, ist dabei allerdings überaus unterhaltsam (Gegner an Gabelstaplern aufspießen ist toll!). Zwar ist’s kein Metal Gear o.ä. und es gibt auch ein paar kleinere Designfehler, den Spielspaß trübt das jedoch keineswegs, so dass „X-Men Origins: Wolverine“ absofort die soeben eingeführte „GamEMDB“ rockt und als alleiniger Kandidat anführt.

EMDb – Rating: 1,5/5 GamEMDb – Rating: 4/5

Gerüchteküche kocht sich eine neue Xbox

… und Microsoft brutzelt munter mit. Denn niemand geringeres als Microsoft-Chef(choleriker) Steve Balmer (siehe Bild) hat bestätigt, dass wir tatsächlich mit einer überarbeiteten Version der Xbox 360 rechnen dürfen. Dann höchstwahrscheinlich nen Ticken schneller und mit integriertem Kamerazauber as seen on Project Natal. Anbetracht des Alters der 360 und der Tatsache, dass sämtliche neuen Features mehr Speicherplatz fordern als die Urbox mit ihren 20GB zu bieten hat, wäre eine „neue“ 360, ähnlich Sonys PSone und PS2 Slim, wirklich keine Überraschung. Doch gerade als die Sache sicher schien, tritt das Xbox-Entwickler-Team auf den Plan und dementiert Gerüchte und Aussagen des Chefs.

Klar, müssen sie ja auch sagen: die Lager wollen schließlich geleert werden. Wenn Project Natal schätzungsweise Mitte 2010 als Standalone-Version und im Xbox-Bundle auf den Markt kommt, sollen die Konsoleros erstmal hier ihr Geld lassen, nur um sich dann 2011 über die Ankündigung einer neuen, überarbeiteten, optisch attraktiveren, mit Natal ausgestatteten „360 slim“ zu ärgern und erneut zuzugreifen. So wird’s kommen; ich zitiere mich dann selbst.

Neowin hat die ganze Soap Opera inklusive etwaigen Specs zusammengefasst. (via)