Neon – Eine Abrechnung

Neulich habe ich alle Neon-Ausgaben, die ich hier finden konnte, in die Papiertonne verbannt. Der Grund dafür war nicht etwa, dass ich mehr Platz schaffen wollte und mich deshalb der alten Hefte entledigte, nein, es war eine symbolische Geste. Ein Schlussstrich für ein Gefühl, dass mich die letzten Monate zusehends beim Kauf der Zeitschrift begleitete: Der begnadete Funny van Dannen musste offensichtlich einen Blick in eine oder mehrere Neon-Ausgaben geworfen haben, bevor er sein Lied Herzscheiße niederschrieb. Anders kann ich mir das Zustandekommen von diesem für Neon maßgeschneiderten Neologismus nicht mehr erklären…


Doch wie konnte es soweit kommen? Seit Februar 2004 erscheint das „junge Magazin vom Stern“ monatlich und nachdem ich es im Sommer 2004 entdeckte, war ich monatlich Feuer und Flamme. Bot Neon doch mit seinen lesenswerten und für die Zielgruppe sehr viel relevanteren Artikeln einen willkommenen Gegenentwurf zur etablierten Presse. Neben interessanten Reportagen und Interviews gab es natürlich seit Bestehen Artikel über Liebe, Freundschaft, Job und Ausbildung, die von mir getrost überlesen wurden. Soweit so gut.

Wenn jedoch, wie seit langem der Trend, der lesenswerte Teil des Magazins schwindet, dann bleibt nicht mehr als ein verhüllter Doktor Sommer für unselbstständige Mittzwanziger. Das ist so toll am Single-Dasein! Und darum sind Paare trotzdem glücklicher! Und wie du nach dem Praktikum ein Job-Angebot bekommst, steht auf Seite 102!

Ernsthaft: im Neon stehen Dinge, um deren Inkarnation in Buchform ich in der Buchhandlung einen weiten, weiten Bogen mache! Ein paar Beispiele der letzten Ausgaben gefällig? Nein? Keine Wahl, hier entsprechende Titel aus fünf zufällig gewählten Heften:

· Hast du ein Geheimnis? Na hoffentlich! Warum zu viel Ehrlichkeit der Beziehung schadet
· Vorsicht Schlangengrube! Gerüchte im Job – und wie man sich vor ihnen schützt
· Du willst es doch auch! 26 tröstliche Tipps für alle, die mit ihrem Sexleben unzufrieden sind
· Schlagfertig im Job. Wir wissen heute schon, was du deinem Chef antworten solltest
· Gelegenheit macht Liebe. »Never fuck the office« – Finger weg von den Kollegen

Das anmaßende Elend könnte 51 weitere Ausgaben fortgesetzt werden. Dazwischen dann Artikel, in denen jemand über Armut und Mafia in Süditalien berichtet, im Selbstversuch ein Hitler-Bärtchen testet oder eine Vorstellung der 55 besten Blogs, die jeder, der seinen Browser bedienen kann, schon kennt. Das machen andere zugespitzter, konsequenter und unterhaltsamer. Und im direkten Vergleich mit der Konkurrenz (neuerdings etwa u_mag) dürfte es sogar dem Praktikanten, dessen Supermodelfreundin ihn nicht anturnt, weil er doch eigentlich auf seinen Chef steht und deshalb bei Dr. Neon Rat sucht, wie Schuppen von den Augen fallen: das ehemals ambitionierte junge Magazin ist denen, denen es als Gegenentwurf für eine jüngere Klientel gegenüber stehen sollte, näher als es ihm gut tut. Zwar liebäugelt man mit der freien Liebe, tatsächlich aber ist man großer Verfechter der Ehe.

Und Reportagen über Armut und Mafia in Süditalien sind in den Sterns und Spiegels dieser Welt eh besser und besser aufgehoben.

Shortlink: eay.li/81 Format: JSON

9 Reaktionen

  1. Ich finde es sehr schwer mit seiner Lieblingszeitschrift abzuschließen (Glamour ;( ), aber wenn sie sich so verändert, bringt es ja einfach nix mehr. Du hast jedenfalls besser (und härter 😀 ) abgeschlossen als ich.

  2. Vielleicht wirst Du einfach alt?

    … 🙂

  3. Ach, so war das auch mit meiner Backspin…

  4. @Lifecheater: Jetzt Juice oder was?

  5. ohja ade neon, ich war nochnichtmal in der zielgruppe als ich mit ihr abgeschlossen hatte…

    vorallem die neon social communit ist mit luftschlössern gebaut 😀 komischerweie bin ich immer ncoh darin

  6. Ich hab auch noch ein Abo an der Backe…aber mir ist eben auch aufgefallen, die letzten drei hab ich schon fast gar nich mehr gelesen.

  7. Ja, vielleicht werde ich zu alt. Aus der Bravo bin ich ja schließlich auch rausgewachsen. Zu meiner Verteidigung möchte ich aber nochmal betonen, dass es im Neon neben dem ganzen Gefühlsmist auch mal irgendwann gute Artikel gab. Und die hatten mich geködert… :jaja:

  8. stimmt.
    ich glaube ich war ca. ein halbes jahr nach dem start der neon oft käufer aber empfand auch einen rückgang an interessanten themen.
    aber ich hörte irgendwie aus trotz auf die neoen zu kaufen nach so ’nem komischen artikel über scientology °-°

  9. Ich hätte fast gerufen ‚du Schwein‘. Aber ich sehe – du hast keine Ausgabe entsorgt die mir noch fehlte 🙂 Ja, ich lese sie gern (Noch nicht so lange wie du – bekam aber mal einen Stapel alter Hefte geschenkt). Und bei Gelegenheit kaufe ich mir alte TWEN-Ausgaben.