#call of duty

Bester Modern Warfare 2-Multiplayer-Kill aller Zeiten

(Und meine Meinung zur umstrittenen Flughafen-Mission)

Wenn es euch geht wie mir, dann vernachlässigt ihr derzeit mal wieder euer Blog verbringt ihr derzeit eure rar gesäte Freizeit vor eurem system of choice und zockt Modern Warfare 2. Wenn dem so ist und ihr euch eure Nächte seit dem Beenden der kurzen, aber großartigen Solo-Kampagne im Multiplayer-Modus um die Ohren schlagt, wird euch das folgende Video gefallen. Zu sehen bekommt ihr darin nämlich nicht weniger als den spektakulärsten Kill aller Zeiten. Ja, wer sowas kann, der braucht auch keine Kill Streaks…

Bevor es aber soweit ist und wir hier unreflektiert den „Killerspielen“ huldigen, noch ein paar Worte bezüglich meiner Meinung zur umstrittenen Flughafen/Terroristen-Mission: Klar, ist sie heftig. Soll sie ja auch sein. Und ob so etwas sein muss, weiß ich nicht und wage es hier – da es sich nur um den mehr oder weniger tragenden Teil einer ansonsten eher hanebüchenen Story handelt – auch zu bezweifeln. Allerdings steht für mich auch felsenfest, dass eine derartige Provokation auch und vor allem in Computerspielen möglich sein muss. Wo kämen wir denn dahin, wenn einem Medium (und sei es wegen seiner Interaktivität)1 Inhalte verweigert würden, die in anderen Medien zur Tagesordnung gehören? Richtig, Bücher haben unsere Frauen und Kinder auch nicht verdorben, obwohl wir das gesamt-geschlichtlich gesehen erst neulich noch dachten. Also werden die Postals, GTAs und Call of Dutys dieser Welt auch nicht das Abendland abfackeln. Und last but not least, das Killerargument: das Ding ist ab 18 und gehört einfach nicht in Kinderhände.

Und weil ihr so brav wart und den Text bis hierher durchgelesen habt, hier – wie versprochen – das Video. (Und wehe einer klickt drauf, ohne mitgelesen zu haben!)


(YouTube Direktmesser, via)

PS, an die Xboxer: Ich freue mich über jeden Leser, der an meiner Seite kämpft.

  1. bzw. in der deutschen Version: die vermeintliche Interaktivität. []

The Call & The Duty

Wie man hier vielleicht schon das ein oder andere Mal heraushören konnte, bin ich – Pazifismus und „Killerspiele“ hin oder her – begeisterter Call of Duty-Spieler. Doch bis zum Erscheinen des nächsten Teils, Modern Warfare 2, ziehen noch einige Wochen ins Land1 und ständig nur spielen, ist auf die Dauer auch nicht das Wahre. Fand auch CoD-Spieler One, weshalb er sich kurzerhand die Sounds aus Teil 4 geschnappt hat und zwei animierte Kurzfilme namens „The Call“ und „The Duty“ produzierte. Anstelle traditioneller Animation setzt er dabei auf das Prinzip so genannter Motion Comics, wie sie zuletzt u.a. zu Watchmen (iTunes-Partnerlink) erschienen, und haucht seinen skizzierten Bildern so Leben ein. Die Handlung bleibt bei solchen CoD-Fanfilmen zwar auf der Strecke, weniger sehenswert sind sie deswegen aber nicht. Den m.E. besseren The Duty könnt ihr euch im folgenden ansehen, The Call gibt’s bei YouTube.


(YouTube Direktduty, via OniPepper)

  1. Wenn wir bis dahin kein „Killerspiele“verbot haben und wir uns die Spiele halbwegs illegal im europäischen Ausland besorgen müssen… []

Nie mehr 2. Weltkrieg! Nie mehr! Nie mehr!

Shooter-Fans auf aller Welt haben es gehofft, jetzt hat Activision es bestätigt: der nächste Call of Duty-Teil wird, wie schon CoD4: Modern Warfare, nicht mehr im zweiten Weltkrieg spielen. Konsequenterweise wird Teil 6 der Reihe dann auch nicht mehr „Call of Duty 6“ heißen, sondern „Call of Duty: Modern Warfare 2“. Weihnachten 2009 soll’s soweit sein. Bis dahin muss ich mich mit World at War durch’s Jahr 1945 kämpfen. (via)

Für ein bisschen Ruhm

„Wir würden alle sofort von vorn anfangen…“, so eine Textzeile in Graceland. Und das habe auch ich heute getan – im Online-Modus von Call of Duty 4. Ja, gerade noch Level 55 und somit das Ende der Fahnenstange erreicht, schon hab ich alle Waffen und Gimmicks gegen ein blödes, aber prestigeträchtiges Icon vor meinem Namen eingetauscht und darf alles erneut freispielen. Aber egal, das Spiel macht weiterhin Spaß und ist der beste Zeitvertreib für’s Warten auf Tiefkühlpizzen. Nur: Warum werden die neuen Maps erst dann veröffentlicht (3. April), wenn die Semesterferien schon fast zu Ende sind?

Der Preis für den unmöglichsten Themenmix (Kettcar/Call of Duty) geht an: mich!

Ruf zum Pflichtspiel

Ich bin Pazifist. Dennoch bin ich in den Krieg gezogen. Einen (Gott sei dank nur) virtuellen, dreckigen, fiesen Krieg, in dem es keine Gewinner gab – nur ein paar Achievement-Punkte am Ende. Doch bis dahin war es ein langer Weg:

Ich war Sergeant „Soap“, ein vorbildlicher Soldat, der trotz erfüllter Mission schließlich doch alle Kameraden verloren hat. Ich war Sergeant Jackson und bin an den unmittelbaren Folgen einer Atombombenexplosion gestorben. Ich war Captain Price und habe an der Seite von Captain MacMillan die wahrscheinlich beste Scharfschützenmission aller Zeiten gemeistert. Und einmal, kurz war ich sogar ein Diktator aus dem nahen Osten und wurde exekutiert. Nein, es ist kein Zuckerschlecken gewesen. Dennoch: Call of Duty 4 hat ungemein Spaß gemacht. Habe es soeben das erste Mal durchgespielt, aber nach ersten Einschätzungen ist der Wiederspielwert des recht kurzen Spiels, das in einer alternativen, fiktiven Gegenwart spielt, ziemlich hoch. Den Multiplayer hab ich aufgrund von chronischem Zeitmangel noch nicht testen können, aber damit ihr schon mal einen Vergleichswert für die Kampagne habt, lasse ich diesen Blogeintrag genauso enden wie den CoD4-Artikel aus der aktuellen GEE-Ausgabe (1/08): „Und: Es ist besser als Halo 3. So. Jetzt ist es raus.“ (Und falls ihr’s noch nicht gespielt oder gelesen habt: Schon Halo 3 ist eigentlich der Hammer!)

PS: Auch hier nochmal ein frohes neues Jahr euch allen! Fast vergessen…