PlayStation 5 Supercut

Ich habe gestern versucht, der Live-Übertragung des PlayStation 5 Reveals zu folgen, was aber gezeigt hat, wie verwöhnt wir/ich durch Apple-Events sind, denn das hier musste ich aufgrund von akuter Langeweile abbrechen.

 
(YouTube Direktlink)

The Verge hat nun – neben dem obligatorischen Artikel – obigen 22 Minuten „kurzen“ Zusammenschnitt gepostet, der neben der Portal/Spaceship-Hardware vor allem 20 Minuten von fiebertraumhaften, postapokalyptischen, sprich immer gleichen Action-Adventures aneinanderreiht, die mit Ausnahme des neuen Spider-Man-Games und Horizon 2 getrost geskippt werden können.

Aber bekanntlich reichen ja so ein paar System-Seller (für mich).

  • Tagesplan für heute vor der Pandemie: Nach Lissabon fliegen, Urlaub machen
  • Tagesplan für heute nach/während der Pandemie: Arbeiten

Apple plans to announce move to its own ARM-based Mac chips at WWDC

Stoppt die Maschinen! Verkauft eure Intel-Aktien! Am 22. Juni findet Apples alljährliche Entwicklerkonferenz, die WWDC, statt und Mark Gurman von Bloomberg berichtet, dass dort der bevorstehende Switch von Intel-CPUs zu Apple-eigenen ARM-Chips angekündigt wird. Wie John Gruber schreibt, wäre das ein wenig überraschender Schritt, performen die iPad-Chips mittlerweile doch schon besser als die Intel-Prozessoren in High-End-MacBooks (in Single-Core-Benchmarks). Die Frage ist nur: Erfolgt die Ankündigung tatsächlich jetzt oder später?

Doch so oder so: 2005 als Apple von IBMs PowerPC-Prozessoren zu Intel gewechselt ist, wird sich wiederholen. Wenngleich ich vermute, dass der Wechsel in Anbetracht der großen Verbreitung der Intel-Macs diesmal deutlich schmerzloser und länger abläuft, indem lange beide Architekturen bedient werden. Klar ist jedoch: Intel ist angezählt.

Update, 23.06.: Und so kam es dann auch: Der Wechsel zu „Apple Silicon“ (keine Rede von ARM 😏) wurde auf der gestrigen WWDC-Keynote angekündigt.

Caught on camera, police explode in rage and violence across the US

Over the past 72 hours, people across the US have captured what may be the most comprehensive live picture of police brutality ever. Any one of the videos we’ve seen could have sparked a national discussion, with people picking apart their elements, searching for context to argue about, and digging through the pasts of everyone involved. But it’s not just one act of violence. It’s everywhere.

Mit Erschrecken habe ich die Berichterstattung und Bilder verfolgt, die in den letzten Tagen während der Proteste in Folge des Mords an George Floyd und der allgegenwärtigen und fortwährenden Diskriminierung des Nicht-weißen Amerikas entstanden sind. The Verge, normalerweise eine Technologie-Publikation, hat die verstörenden (!) Bilder und Gescheh­nisse nun gesammelt. Hier wie da sollen diese als Dokumentation der Brutalität und Militarisierung der US-Polizei festgehalten werden. Neben seiner desaströsen Außen­politik und dem Umgang seiner Administration mit dem Coronavirus, nun ein weiterer negativer Höhepunkt in der Amtszeit Trumps.

📺 Die erste Staffel von »Upload« gesehen, der neuen Prime-Serie von »The Office«-Creator Greg Daniels. Man stelle sich Black Mirror als Comedy vor, die in einer nahen Zukunft spielt, in der zahlkräftige Verstorbene in die Cloud hochgeladen werden können und dort in einer je nach Geldbeutel mehr oder weniger luxuriösen VR-Welt weiterleben. Kurzweilig, voller guter Figuren und genügend Backstory-Mystery, sowie zahlreichen Ideen und Anspielungen auf Gegenwarts-Tech („Oscar Mayer Intel“). Freue mich auf die bereits bestellte zweite Staffel.

Streaming-Service HBO Max wird 2021 den Snyder Cut von »Justice League« veröffentlichen

The mythical, unreleased version of the 2017 superhero film “Justice League” will finally see the light of day on Warner Media’s HBO Max in 2021.

After years of campaigning from talent and comic book fans, the studio behind the DC Films ensemble “Justice League” will offer original director Zach Snyder’s cut of the film […].

Ich bin nach wie vor großer Fan von Snyders Interpretation der DC-Götter. »Man of Steel« fand ich großartig, »Batman v. Superman« konnte ich auch noch einiges abgewinnen. »Justice League«, nun ja, war nichts, wenngleich die düsteren Snyder-Momente schon die Lichtblicke in dem ansonsten verkorksten Avengers-Abklatsch waren. Danken wir den profitorientierten Streaming-Göttern bei Warner Bros., dass wir nun endlich doch noch die ursprüngliche Vision von Snyder zu sehen bekommen – auch wenn ich mir kaum vorstellen kann, das die nochmal das Ruder rumreißt.

Seit März verfügt diese Seite mit „Dark Neill“ über einen Dark Mode, der je nach Betriebssystem-/Browserpräferenz angezeigt wird (oder eben nicht). Seit heute gibt’s oben rechts einen Button, der euch auch unabhängig von besagten Präferenzen zwischen Hell und Dunkel wechseln lässt.

Zudem lässt sich die Suche nun auch über einen weiteren Button („Ihr habt’s ja!“) und nicht mehr nur über die s-Taste auf jeder Seite anzeigen und nutzen.

„The code was never the important part“

 
(YouTube Direktlink)

Speaking of APIs: Dieses Video von Tom Scott, den ich bis zu eben diesem Video zu meiner und seiner Überraschung nicht kannte, ist vor kurzem vielerorts dadurch aufgepoppt, dass er den Videotitel über die YouTube-API ständig mit dem (fast) aktuellen View-Count aktualisiert hat („This Video Has 11,385,557 Views“).

Passend zu dieser unerwartet-guten API-Nutzung erzählt er im Video davon, wie damals™ im Web 2.0 alle Dienste mit offenen APIs ausgestattet waren und Tools wie Yahoo Pipes es uns ermöglichten, Daten und Dienste kostenlos und kinderleicht miteinander zu verbinden. Gute, vergangene Zeiten, was dann auch die Botschaft seines Videos ist: Machen, auch wenn es – wie alles – vergänglich ist; Hauptsache es hatte einen positiven Effekt.

Eine Botschaft, die ich, klar, so unterschreiben würde und die seinem sehr sehenswerten Channel mindestens ein weiteres Abo eingebracht hat.