Nichts zu verbergen?

Amsterdam gilt seit jeher als Musterbeispiel gelungener Stadtplanung. Bereits 1851 begann die Stadt, systematisch Daten der Bevölkerung zu erheben, um optimal ihre Ressourcen zu verteilen. Fürs „Bevolkingsregister“ gaben die Einwohner bereitwillig Beziehungsstatus, Beruf und Religions­zugehörigkeit an. 1936 stieg man sogar auf die Datenerfassung mit einem hochmodernen Lochkartensystem um. 1939 aktualisierte eine Volkszählung das Stadtregister nochmals.

Im Mai 1940 rissen die einmarschierten deutschen Besatzer das Register an sich und ermittelten anhand dieses Datenschatzes in wenigen Tagen fast alle jüdischen Einwohner. Ein Großteil der rund 100 000 Amsterdamer Juden wurde ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert. Von einem Tag auf den anderen entschied ein Marker im Big-Data-Pool über Leben und Tod. Zuvor hatte 90 Jahre lang niemand etwas zu verbergen gehabt – schließlich diente die Erfassung ja dem Wohl aller.

FCK 2020

 
(YouTube Direktlink)

Am Freitag ist der mit dem ZDF Magazin Royale die Nachfolgesendung zum Neo Magazin Royale von und mit Jan Böhmermann gestartet. Krönender Abschluss des Auftakt der sehens­werten, aber deutlich von Corona-Arbeits­be­dingungen geprägten Show war obige Kolla­boration zwischen „einem der einfühl­­samsten Singer-Songwriter Nord­­deutschlands“ – gemeinhin als Hans Peter Baxxter bekannt – und dem Rundfunk­tanzorchester Ehrenfeld. Hörens­wert und genau der richtige Soundtrack für eure häuslichen 1-bis-2-Mann-Parties im der­zeitigen Lockdown.

Hier noch die Scooter-only Version mit mehr Bass, aber weniger Hochkultur. Update: Und hier noch ein Metal-Cover des Songs via @foodfindr. (Und wem das noch zu lahm ist, dem sei doch direkt Clowncore empfohlen.)

Das ZDF Magazin Royale gibt’s ab sofort jeden Freitag um 20 Uhr in der ZDF Mediathek. Und irgendwann danach auch im Hauptprogramm.

Support your local eay!

Dir gefällt, was ich hier tue? Du kaufst gerne bei Jeff Bezos ein? Dann empfehle ich dir meinen Amazon-Partnerlink und einen Blick in meine Wunschliste für Ideen zum Geld ausgeben.

Kontakt-Tagebuch als kostenlose iOS-App

Ich habe Yonks hier schon das ein oder andere Mal als Möglichkeit angeführt, um ein eigenes kleines Kontakttagebuch zu führen, wie es von Christian Drosten & Co. schon seit längerem empfohlen wird und dieser Tage nochmal wichtiger wird.1

Diese kostenlose iOS-App von Stefan Trauth macht das Ganze aber noch besser, wurde sie doch eigens zum Zweck des Kontakt­nach­verfolgens entwickelt. So werden Dauer, Abstände, Ort (drinnen/draußen), das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes und beteiligte Personen abgefragt. Alles direkt exportierbar, sollte der Fall der Fälle eintreten – und euer Gesundheitsamt noch nicht überlastet sein.

Klare Empfehlung für die nächsten Wochen und Monate. Und – es ist wieder soweit – bleibt gesund! (via Carsten)

  1. Für die Historiker und Schüler, die das später mal im Unterricht durchnehmen: Aktuell liegt die Inzidenzzahl im Rhein-Erft-Kreis, in dem sich mein Home Office befindet, bei 102,0. In Köln, wo sich mein Office befindet, sogar bei 177,7. Tendenz hier wie da steigend. []