#BreakingMyTwitter und Microblogging-Alternativen

Twitter hat es heute nicht nur geschafft seine beeindruckende Negativserie von Fehlentscheidungen fortzusetzen, nein, sie haben heute nochmal einen drauf gesetzt, indem sie zahlreiche Schnittstellen offline genommen haben, die für Third-Party-Clients wie Tweetbot oder Twitterific elementar wichtig waren. Deren Funktionsumfang ist seit heute beschnitten.

So gibt es z.B. keine Push-Notifications mehr. Diese und zahlreiche andere Features gibt es fortan nur noch über die unsägliche offizielle Twitter-App, die mit ihrem furchtbaren Design und der vorsortierten, nicht chronologischen Timeline nicht nur für Power User ein wahrer Graus ist. Sinn und Zweck ist klar: mehr Engagement in der eigenen App bedeutet mehr Werbedollars. Dass man auf dem Weg dahin die Zielgruppe verprellt, die den Service einst ausgemacht hat und ihm immer noch Leben einhaucht, nimmt man offenkundig in Kauf.

Es ist an der Zeit, sich nach Alternativen umzusehen!

22.000 Nutzer haben diese allein heute (!) in Mastodon gefunden, einem dezentralen Microblogging-Service, der sich bereits über ein vergleichsweise großes Ökosystem an Apps und Erweiterungen erfreut. Nach Anmeldung bei einer Mastodon-Instanz ist man Teil des „Fediverse“ und kann auch mit Nutzern aus anderen Instanzen interagieren. Das Zeichenlimit von 500 Zeichen ermöglicht dabei noch ausführlichere Diskussionen als bei Twitter, fühlt sich aktuell aber dennoch an wie Twitter in seinen glorreichen Anfangstagen. Demnächst dürfte die 1,5-Millionen-Nutzer-Marke für „Gesamt-Mastodon“ überschritten werden.

Eine weitere, vielversprechende Alternative ist Micro.blog, das ich hier (und bei Twitter) schon mehrfach erwähnte und das einen etwas anderen Ansatz verfolgt. Bei Micro.blog gibt es nämlich keine klassischen Accounts. Stattdessen setzt die Plattform auf bestehende (oder neue) Blogs auf und aggregiert deren kurze Status-Posts in eine Twitter-ähnliche Timeline, in der wiederum wie gewohnt interagiert werden kann. Der größte Selling Point hier: Mehr „Own your Content“ geht nicht, schließlich basiert alles auf dem eigenen Blog. Was aber natürlich auch eine Einstiegshürde, insbesondere für die breite Masse ist. Damit diese dennoch mitmachen kann, bietet Micro.blog auch selbst direkt Blog-Hosting an.

Ich bin aktuell schon auf beiden Plattformen anzutreffen und plane auch, das in den kommenden Wochen noch zu intensivieren. Würde mich freuen, die/den ein oder andere/n von euch hier wie da wiederzusehen. Solltet ihr Twitter-Aktien haben, würde ich in Betracht ziehen, die langsam abzustoßen.

→ Stefan auf Mastodon: @eay@mastodon.social

→ Stefan auf Micro.blog: @eay

Your favorite tumblr for the next 5 minutes (52): replaceface

replaceface nimmt klassische Portraits und ersetzt die Gesichter durch die von modernen Berühmtheiten:

George Dawe was an English portrait artist who painted 329 portraits of Russian generals active during Napoleon’s invasion of Russia for the Military Gallery of the Winter Palace, Saint Petersburg, Russia. I’m using digital copies of these paintings as a basis for my own work which involves incorporating celebrities into the paintings using photoshop.

Alle Bilder sind als Prints verfügbar und ich bin kurz davor mir ein imposantes Nic-Cage-Portrait zu kaufen.

»Disenchantment« – Trailer

 
(YouTube Direktlink)

Während meines Urlaubs ist der erste Full-Size-Trailer zu »Disenchantment«, der neuen Serie von Simpsons- und Futurama-Creator Matt Groening, erschienen, die am 17. August auf – wie könnte es anders sein? – Netflix startet. Sieht gut aus und auch wenn ich mit den Simpsons seit Jahren hadere, freue ich mich doch schon sehr darauf.

Ant-Man and the Wasp (2018)

Das zweieinhalbte Abenteuer von Mini-Paul-Rudd, dem zunächst etwas anders wirkenden, dann aber doch der allseits bekannten Marvel-Erfolgsformel folgenden Nachwuchs-Avenger, ist wieder mal ein rundum gelungener Sommer-Blockbuster. That’s it. Nicht wichtig für’s Franchise, nicht wichtig für den Zuschauer, nur 2 Stunden seichte, aber solide Unterhaltung, der man den fehlenden Spannungsbogen dann auch gerne verzei… Äh, was?  Rating: 3/5

Urlaubsmedienausbeute (wieder viel zu viel mitgenommen, aber immerhin ein bisschen was geschafft):

  • 📺 3 Episoden: Westworld 2×08-10
  • 🎬 3 Filme: Sicario 2, Ant-Man and the Wasp, The Bad Batch
  • 📚 1 Buch: Jeremy Keith – Going Offline
  • 🗯 1 Comic: Port of Earth, Vol. 1
  • 🕹 2 Spiele: Kamiko (Switch, durchgespielt), Celeste (Switch, mittendrin)

Apple is worth over $1,000,000,000,000

Ich habe meine bessere Hälfte eben gefragt, warum ich nicht schon vor Jahren in Apple investiert habe, obwohl ich das (okay, nicht das, aber sowas) habe kommen sehen. Ihre treffende Antwort: Du hattest kein Geld.

Nächstes Unternehmen, das diesen Wert erreicht, noch viel wertvoller als Apple werden wird und von mir auch nicht finanziert wurde: Amazon.

Eines muss man Marvel lassen: Nachdem ich 33 Jahre verschont wurde, werde ich in der Release-Woche von »Ant-Man and the Wasp« nicht ein mal, sondern – passend zu Teil 2 – direkt zwei mal von einer Wespe gestochen. Marketing-technisch echt unübertroffen.