Zweiter Trailer zu »The Mandalorian«

Am 12. November startet auf Disney+ die allererste Star-Wars-Live-Action-Serie – ein Thema, das uns hier bereits seit 2007 beschäftigt. Zwar ist es nicht »Star Wars: Underworld« geworden (Post dazu von 2012), aber auch in »The Mandalorian« geht es um die Unterwelt der Galaxie, konkret dem komplizierten Geschäft eines Kopfgeldjägers.

 
(YouTube Direktlink)

Und wie schon beim vielversprechenden ersten Trailer macht auch der zweite Wurf Lust auf mehr und zeigt uns, einen Einblick ins klassische Star-Wars-Universum den sich Fans wie yours truly wünschen – und mit »Rogue One« schon sehr gut und »Solo« in okayer Form bekommen haben. Mit anderen Worten: Looks like Star Wars, was heißt, hier bin ich im Gegensatz zu »The Rise of Skywalker« sehr gespannt.

Mudita Bell

Mudita Bell Produktfoto

Sehr schicker, gerade noch in Entwicklung befindlicher Wecker von Mudita, die zuletzt mit diesem ansehnlichen Dumb Phone die Runde gemacht haben. Der Wecker kommt mit einem E-Ink-Display, Sensoren für Temperatur und Luftqualität, Meditationstimer und eigens komponierten, netten Klingeltönen daher. Und für nachts gibt’s ein warmweißes Frontlicht.

Mein alles erleuchtender, verhasster Digitalwecker begleitet mich jetzt zwar schon seit der Schulzeit, aber wenn Bell rauskommt, wird es wohl Zeit für seine Rente. (via Dense Discovery #60)

Joker (2019)

Wie verfilmt man die Origin-Story einer Comicfigur ohne Origin-Story? Dieses grundlegende Problem löst Todd Phillips‘ »Joker« auf famose Art und Weise. Er zeigt wie der psychisch kranke Arthur Fleck vom gebrochenen Clowns­dar­steller zum skrupellosen Mörder wird, nachdem ihm sämtlicher gesell­schaft­liche und familiäre Halt entzogen wird. Im ungerechten 80er-Jahre-Molloch Gotham City führt das sogar zu Akzeptanz und Nachahmern als er Vertreter der Oberschicht tötet.

»Joker« ist damit eine gelungene Parabel der auch gegenwärtigen gesell­schaftlichen Entzweiung, die hervorragend – wenngleich auch fast schon zu „artsy“ – verfilmt wurde und Joaquin Phoenix zu Recht einen Oscar garantiert. Dennoch verließ ich das Kino ungewohnt unschlüssig und musste erstmal für mich definieren, ob und wo hierbei aus meiner Sicht Probleme bestehen. Zum einen störe ich mich an dem gezeigten, fast schon unausweichlich erscheinen­den Zusammenhang von Krankheit und Gewalt. Zum anderen habe ich ein anderes Verständnis vom Joker, den ich vielmehr als maximal anarchistischen Terroristen verstehe, denn als psychisch krankes Opfer seiner äußeren Umstände. Heath Ledgers Joker passt daher nach wie vor besser für mich, Joaquin Phoenix‘ Joker reiht sich aber ohne Frage in die Reihe herausragender Joker-Interpretationen ein.

Rating: 4/5