Super Mario Super Englisch

Da war ich doch neulich auf der Suche nach einem handlichen Englisch-Wörterbuch in meinem verstaubten Schulbuchschrank unterwegs. Zwischen den NoNames, Oxfords, Langenscheidts und Ponsen von Sprachen, an deren Erlernen ich mich nicht mal mehr erinnern kann und dies dementsprechend stark bezweifele, fand ich dann diesen bizarren Beweis dafür, dass man bei Langenscheidt schon lange vor Deutsch-Frau / Frau-Deutsch auf Lizenz-Wörterbücher und Marios gesetzt hat:

Dieses für Englisch-Anfänger, also zumeist Kinder, konzipierte Wörterbuch erschien laut Angaben im Buch erstmals 1993 und wurde scheinbar ein letztes Mal 1997 in fünfter Auflage veröffentlicht. Ich denke, wir können daraus schließen, dass Eltern, Onkels und Tanten von der Idee begeistert waren, ihre Schützlinge mit dem kleinen Klempner, der eh schon die Freizeit der „Kids“ beanspruchte, an die neue Fremdsprache heranzuführen.

Und genau das macht auch Mario im Buch: während der Großteil des Wörterbuchs sich nicht von anderen Langenscheidt-Büchern unterscheidet, erläutern Illustrationen mit Mario & Co. Probleme und Schwierigkeiten. Zum Beispiel den Unterschied von happy und lucky oder was sich hinter den ganzen Sportarten verbirgt. Das könnte natürlich auch jede andere Figur sein, weil sich Worte und Sätze so gut wie nie auf das Nintendo-Maskottchen beziehen, aber zur Hochzeit von Gameboy und Super Nintendo bot sich der Mario wohl einfach an.

Damit dieses feine 90er-Jahre-Relikt nicht auf alle Zeit verloren geht und damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt, habe ich mal ein paar Fotos gemacht und bei flickr reingestellt:


Shortlink: eay.li/rz Format: JSON

5 Reaktionen

  1. hehe: „das megastarke wörterbuch für kids“ – sehr geil. :jaja:

  2. Yeah, das hatte mein Bruder auch! Noch bevor ich in der Schule Englisch lernte, hab ich mir das immer genommen weil ich von den Bildern so fasziniert war 😉

  3. Das hab ich auch!!!!11
    Bei mir fand sich darin noch ein Kalender von 1995 gesponsort vom Jugendamt der Stadt Mönchengladbach mit dem Slogan „Sekten – Sie wollen dich, deine Seele, dein Geld und die Macht!“
    Sowie Bild 6 für das Arielle-Stickeralbum!
    Und ganz vergessen hast du das geile Daumenkino! 😀

  4. Das Daumenkino war der Hammer. Großes Tennis das Buch. Ohne würde ich kein Englisch können.

  5. Verdammt, ich will das haben. Ließe sich vielleicht ganz gut im Referendariat nutzen.