#bücher

Kindle MatchBook, Amazons CD-AutoRip-Feature für Bücher

Nach dem begrüßenswerten AutoRip-Feature, bei dem man zu seinen CD-Käufen bei Amazon (auch rückwirkend) die MP3s bekommt, bietet Amazon in den USA nun einen ähnlichen Dienst für Bücher an: Wer Papierbücher bei Amazon kauft, bekommt kostenlos oder für maximal 2,99 Dollar zusätzlich das entsprechende eBook dazu (auch rückwirkend).

Genau sowas vermisse ich seit Jahren. Denn wenn ich nun in Zukunft ein Taschenbuch für 10 Euro schieße, gibt’s die ansonsten nochmal 9 Euro teure „Kindle-Edition“ fairerweise gratis oder günstig dazu. Also wenn der Service irgendwann auch hierzulande starten sollte, bin ich gerne bereit nen kleinen Aufpreis für’s zusätzliche eBook zu bezahlen.

„Google.“

Blogs brauchen unbedingt eine Reblog-Funktion, wie man sie von Tumblr oder als Retweets von Twitter kennt. So wäre in der Blogosphäre nicht nur viel mehr los, nein, ich könnte auch diesen kurzen Blogeintrag von Michael Heilemann komplett wiedergeben, anstatt nur folgende Essenz zu klauen: Michael hat nämlich in seiner 1975er Ausgabe von „Edgar Rice Burroughs: The Man Who Created Tarzan“ (Seite 104) folgende überraschende Anekdote gefunden:

Ed left Sears, Roebuck in August 1908, and the card he sent to Emma from South Bend, Indiana, shortly afterward indicates that he was preparing for some new enterprise or engaged in making contacts or purchases for his partnership with Dentzer. Dated September 15, 1908, the card was addressed to Emma at 197 Park Avenue. It reads: „This isn’t a half bad little town. Haven’t accomplished much yet. Not even my lunch — 12:15 p.m.“ On the same date he sent little Joan a card containing one word: „Google.“

Somit stellt sich die Frage: Was hat Burroughs gewusst und woher? Und wie bekommen wir ein seiten- und plattformübergreifendes Reblog-Dingsi hin?

Darth Vader and Son


Man stelle sich eine Welt vor, in der Darth Vader von Anfang an seinen väterlichen Pflichten nachkommt und nicht erst Jahre später als Vater und Sohn die Galaxis kontrollieren will. Eine Welt in der Anakin zwar ein böser Sith Lord, aber ein guter Vater wird. Genau diese Welt erdachte sich der Autor Jeffrey Brown und veröffentlicht sie in seinem (natürlich) am 4. Mai erscheinenden Buch »Darth Vader and Son«. Das Buch wird 64 Seiten umfassen, 11 Euro kosten und kann hier bei Amazon vorbestellt werden. Der Verlag hat außerdem einen kurzen animierten Trailer zum Buch gemacht, weil diese ja der Heilsbringer der Verlagswelt zu sein scheinen. (via Pewpewpew)

John Carter-Bücher als eBooks

Ich komme gerade aus »John Carter« und da ich zu meiner Überraschung sehr angetan war (ausführliches Review folgt später), beschloss ich soeben, mir die Vorlage von Edgar Rice Burroughs mal genauer anzusehen. Also wie gewohnt zu Amazon, wo meine Kaufgelüste diesmal jedoch enttäuscht wurden: Eine deutsche Ausgabe des Erstlings wurde zuletzt 1999 aufgelegt und kostet mittlerweile gebraucht 65 Euro – keine Kindle-Version vorhanden (wie ich das hasse). Englische Ausgaben gibt’s zwar, aber nur mit wochenlangen Lieferzeiten. Normalerweise würde ich nun zum englischsprachigen Kindle-eBook greifen, doch das kleine Geld kann man sich diesmal sparen. Denn das Copyright der ersten Texte ist längst abgelaufen (der erste Teil des Barsoom-Zyklus erschien in den USA 1912 als Zeitschriften-Serial), weshalb zumindest die ersten fünf Bücher bereits kostenlos im Netz zu haben sind.

Zum Beispiel über das überaus gute Project Gutenberg. Und weil ich sie mir gerade ja sowieso runtergeladen habe und damit ihr euch – falls aktuell ebenfalls Interesse an John Carter vom Mars besteht – ein paar Klicks sparen könnt, hier direkt die Downloadlinks zu besagten fünf Büchern, jeweils im EPUB- und MOBI-Format. Letzteres benötigt ihr für euren Kindle, EPUB ist für so ziemlich alle anderen Geräte, inkl. iBooks auf eurem iPhone/iPad.

# Titel Formate
1 A Princess of Mars EPUB MOBI
2 The Gods of Mars EPUB MOBI
3 The Warlord of Mars EPUB MOBI
4 Thuvia, Maid of Mars EPUB MOBI
5 The Chessmen of Mars EPUB MOBI

Und jetzt bin ich gespannt, wie sehr sich der Film an die Buchvorlage hält (immerhin umfasst er tatsächlich nur das erste Buch). Aber dazu später mehr.

Beeindruckende Bibliothek

Cartoonist Jeffrey Koterba zeigt in diesem Cartoon perfekt den Vor- und Nachteil dieser ganzen Ebook-Sache auf. Ich bin im Moment auch immer hin und her gerissen: Soll ich mir dieses vielversprechende Buch als toten Baum holen oder reicht die Kindle-Version? Wer diesen Zwiespalt für sich entscheiden kann, steht zur Zeit noch nicht fest, aber später auf jedem Fall mehr dazu. Auf Koterbas Webseite finden sich jedenfalls noch viele weitere sehenswerte Cartoons. (via Laughing Squid)

McLuhans Lesetechnik

Surat Lozowick hat in Paddy Scannells Media and Communication (S. 131) folgende Beschreibung von Marshall McLuhans ungewöhnlicher Lesetechnik gefunden. War mir noch nicht bekannt, dass McLuhan so mehrere Bücher pro Tag überflog, unterstreicht aber einmal mehr, was für ein kauziger Kerl der Mann gewesen sein muss.

McLuhan was an avid but hasty reader. In the 1950s, he read, on average, five books a day and his method of dealing with them was to start at page 69 and scan it and the table of contents. If they contained useful information or ideas, then it was probably worth reading. He would then go through, reading only the right-hand pages because all books were too long and repetitious. He copied down relevant quotations onto index cards and filed them away.