#90er

📺 Die erste Staffel von »Everything Sucks!« gesehen, Netflix’ Hommage an die Teen Sitcoms der 90er. Punktet zunächst durch seine Retro-Referenzen, später dann auch mit dem Geschehen. Nette, kleine Serie, gerne mehr davon.

Outcast-Reboot als Kickstarter-Kampagne

 
(YouTube Direktlink)

Großartige Neuigkeiten! Nachdem die Macher von Outcast die Rechte an ihrem Spiel im letzten Jahr zurückkauften, haben sie nun eine Kickstarter-Kampagne gestartet, um ein HD-Remake des großartigen SciFi-/Fantasy-Abenteuers von 1999 zu produzieren. Ab 600.000 Dollar ist das Ding finanziert und das Remake erscheint für PC. Bei mehr Geld gibt’s mehr Plattformen (Mac, Linux, Next-Gen-Konsolen und sogar Oclulus Rift-Support), bessere Animationen und diverse Spielerweiterungen. Bekommen die Fans 1,7 Millionen Dollar zusammen, wird zudem eine neue Welt zum Outcast-Universum hinzugefügt.

Outcast war damals ein wirklich außergewöhnliches Spiel und seiner Zeit weit voraus. Es gab eine große, frei erkundbare Welt, in der es gefühlt unendlich viel zu entdecken gab, eine für damalige Verhältnisse kluge Gegner-KI und sehr viel Humor, etwas was vielen Genre-Vertretern bis heute fehlt. Da ich unzählige Stunden auf Adelpha, dem Planeten, dessen Bewohner Protagonist Cutter Slade aus der Tyrannei befreien will, verbracht habe und Outcast bis heute einen festen Platz in meiner ewigen Top Ten hat, habe ich die Kickstarter-Kampagne natürlich unterstützt. Bis zum 7. Mai könnt und solltet ihr es mir noch gleichtun.

Update, 07.05.2014: Leider konnten nur 255.000 der gewünschten 600.000 Dollar erzielt werden, wodurch die Kickstarter-Kampagne leider gescheitert ist. Die Macher kündigten aber bereits an, das Spiel dennoch durch Finanzierung auf anderem Wege umsetzen zu wollen.

Outcast-Macher kaufen Spielerechte von Atari zurück

Die drei Appeal-Gründer und Entwickler Yann Robert, Franck Sauer und Yves Grolet wollen Outcast endlich, endlich, endlich neues Leben einhauchen. Die Abenteuer von Cutter Slade bleiben für immer eines meiner Lieblingsspiele. Ich freue mich also über alles, was da kommen mag – egal ob iOS-Port, HD-Version oder Sequel. Wobei das natürlich am besten wäre.

Update, 12.04.2014: In der Tat soll es nun ein HD-Remake geben.

Formspring-Jeopardy!

Zur Zeit geht eine Seuche durch die Blogosphäre. Eine Seuche, die alle infiziert, die schon immer mal ein Interview geben wollten, bisher aber nie um eins gebeten wurden. Eine Seuche namens formspring.me!

Da die dort hinterlassenen Fragen und Antworten aber eigentlich niemanden außer Fragensteller und Beantworter interessieren, ist das ganze irgendwie platt. Also dachte ich mir, drehen wir den Spieß um und spielen kurzerhand eine Runde Jeopardy (für die Kids: das ist so eine 90er-Jahre-Quizshow, bei der die Kandidaten Antworten vorgegeben bekamen und darauf die richtigen Fragen stellen mussten).

In diesem Sinne schnell die obige, weltbekannte „Think Music“ anwerfen und auf formspring.me/eay eure Antwort hinterlassen. Ich versuche dann eine möglichst spektakuläre Frage dazu zu finden. Verstanden?

Auf das ich euer Ken Jennings werde!

Super Mario Super Englisch

Da war ich doch neulich auf der Suche nach einem handlichen Englisch-Wörterbuch in meinem verstaubten Schulbuchschrank unterwegs. Zwischen den NoNames, Oxfords, Langenscheidts und Ponsen von Sprachen, an deren Erlernen ich mich nicht mal mehr erinnern kann und dies dementsprechend stark bezweifele, fand ich dann diesen bizarren Beweis dafür, dass man bei Langenscheidt schon lange vor Deutsch-Frau / Frau-Deutsch auf Lizenz-Wörterbücher und Marios gesetzt hat:

Dieses für Englisch-Anfänger, also zumeist Kinder, konzipierte Wörterbuch erschien laut Angaben im Buch erstmals 1993 und wurde scheinbar ein letztes Mal 1997 in fünfter Auflage veröffentlicht. Ich denke, wir können daraus schließen, dass Eltern, Onkels und Tanten von der Idee begeistert waren, ihre Schützlinge mit dem kleinen Klempner, der eh schon die Freizeit der „Kids“ beanspruchte, an die neue Fremdsprache heranzuführen.

Und genau das macht auch Mario im Buch: während der Großteil des Wörterbuchs sich nicht von anderen Langenscheidt-Büchern unterscheidet, erläutern Illustrationen mit Mario & Co. Probleme und Schwierigkeiten. Zum Beispiel den Unterschied von happy und lucky oder was sich hinter den ganzen Sportarten verbirgt. Das könnte natürlich auch jede andere Figur sein, weil sich Worte und Sätze so gut wie nie auf das Nintendo-Maskottchen beziehen, aber zur Hochzeit von Gameboy und Super Nintendo bot sich der Mario wohl einfach an.

Damit dieses feine 90er-Jahre-Relikt nicht auf alle Zeit verloren geht und damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt, habe ich mal ein paar Fotos gemacht und bei flickr reingestellt: