#itunes

iTunes Store und AirPlay kommen auf Samsung-TVs

In a first among TV manufacturers, Samsung has announced that its 2019 TVs will ship with an iTunes Movies and TV Shows app in over 100 countries as well as AirPlay 2 support in 190 countries. 2018 models will receive the same support via a firmware update.

Verrückter Move, der eigentlich nur auf eins hindeuten kann: Den bevorstehenden Start von Apples Streaming-Service, der damit scheinbar nicht nur auf Apple-Devices kommt, sondern wie Apple Music überall hin. Diese Allgegenwärtigkeit hat einen immensen Teil zum Erfolg von Netflix beigetragen und wäre daher wohl auch für Apple der richtige Schritt.

Your favorite tumblr for the next 5 minutes (45): iTunes Terms and Conditions

Zugegeben, mit dem folgenden Tumblelog könnte man nicht nur fünf, sondern deutlich mehr Minuten verbringen, denn R. Sikoryak hat sich der Mammutaufgabe angenommen, die unendliche Geschichte namens iTunes-AGBs als Comic umzusetzen. Und als wäre das nicht schon gut genug, gestaltet er auch noch jede Seite im Stil eines anderen, bekannten Comiczeichners. Also wenn ihr mal einen Nachmittag Zeit habt, werft einen Blick in »iTunes Terms and Conditions: The Graphic Novel«. Story geht so, aber das Artwork ist toll. 😉

Marvel Comics im iBookstore

Vor zweieinhalb Jahren schrieb ich an dieser Stelle:

Good Ol´ Disney hat sich also Marvel einverleibt. Was wohl bedeutet, dass Steve Jobs unbedingt Spidey & Co. auf´s iPhone (oder ein plötzlich auftauchendes, wie für Comics gemachtes Tablet…) bringen will.

Und genau das ist jetzt eingetreten: Marvel verkauft ab sofort Graphic Novels direkt im iBookstore, ohne Umweg über die Drittanbieter-App von comiXology. Sprich: Das Geld bleibt in der Familie. Schließlich sind Jobs‘ Erben die größten Anteilseigner von Disney, was obiges Selbstzitat noch befremdlicher erscheinen lässt. Da weihte Steve Jobs zum einen nämlich noch unter uns weihte und zum anderen kann ich mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen, dass es 2009 noch kein iPad gab.

Jedenfalls machen die Marvel-iBooks einen ordentlichen Eindruck, wenngleich die comiXology-App zur Zeit weiterhin die bessere Lösung ist, da in der iBooks-App noch ein paar technische Details stören (Darstellungsfehler beim umblättern; weiße Rahmen um farbige Seiten). Sofern Apple aber noch ein paar Anpassungen vornimmt, dürften die Comics jedoch spätestens auf dem Retina-iPad eine wahre Augenweide sein.

Amazon MP3 in Deutschland angekommen


Amazon hat passend zum ersten April gestern endlich (two fucking years! who cares?) den hauseigenen MP3-Download-Shop Amazon MP3 in Deutschland gestartet. Und dabei ist das Angebot alles andere als ein Aprilscherz: alles DRM-freie MP3-Dateien mit 256 kbps, sprich: abspielbar auf jedem iPod, Aldi-Stick, Zune, you name it. Und das schon ab 77 Cent. Darüber hinaus gibt’s zum Auftakt auch einige aktuelle Alben für unter 5 Euro.

Ich habe keine Kosten und Mühen gescheut und das ganze gestern schon ausgiebigst getestet und für überaus gut befunden. Vor allem der automatische Import gen iTunes ist toll und sobald der Amazon-Katalog etwas größer ist, gibt’s eigentlich keinen Grund mehr musiktechnisch im iTunes Store zu verweilen – vor allem da dort ja in den kommenden Wochen die Preise anziehen.

Jetzt noch nen DRM-freien Download-Shop für audiovisuelle Erzeugnisse und meine kühnsten Sci-Fi-Vorstellungen werden wahr! (via)

Macworld 2009

Nach dem Erfolg vom letzten Jahr habe ich mich gerade spontan gegen das ruhige Verfolgen der gerade stattfindenden, letzten Macworld Keynote entschieden und werde nach dem Klick meinen Senf zum aktuellen Apple-Gedöns kund tun. Weiterlesen »

Update: 90 Minuten, einen Hacker-Angriff und 35 Updates später ist die letzte Macworld Keynote zu Ende und es gab im Vergleich zu früheren Jobs-Keynotes nicht viel zu sehen. Warum nicht, und warum kein Grund zur Freude über das neue iTunes-Preismodell besteht, steht in meinem Resümee (ganz unten). (mehr …)

„Wir haben doch keine Zeit!“


Ich würde ja meine Meinung zur neuen Genius-Funktion von iTunes 8 äußern, aber bis das Dingen durchstartet, ist womöglich schon wieder alles vorbei mit unserem Planeten. Daher an dieser Stelle etwas apokalyptische Überbrückungsmusik:

Update: Wenn das stundenlange Rumgesammele und Datenkrakentum vollendet ist, lässt sich die Genius-Funktion endlich auf einzelne Titel anwenden. Und das funktioniert genau so: Titel auswählen, Genius anklicken und im Null Komma nichts erstellt iTunes eine passende Wiedergabeliste dazu. Und das klappt überraschenderweise sehr gut! Für jemanden wie mich, der nicht unbedingt weiß, was sich für ungehörte B-Seiten in seiner Mediathek verbergen, genau das richtige. Apple-Begeisterung, one more time.

Endlich: Die DRM-Befreiung

Im April hieß es noch Die Pseudo-DRM-Befreiung – und ihr habt alle gejubelt: „Oh Freude, Apple & EMI verzichten auf DRM und wir dürfen dafür nochmal rund 30 Cent mehr bezahlen! Danke, Steve.“ All meine Einwände bezüglich dieser Preispolitik wurden mit der besseren Qualität der Tondateien abgeschmettert. „Warum soll ich für etwas selbstverständliches mehr bezahlen?“, fragte ich damals und tue es auch heute noch.

Die Leute beim Onlineshop Amazon haben sich diese Frage anscheinend auch gestellt und konsequent gehandelt: Gestern startete der Amazon-eigene Music Store mit dem schlichten Namen Amazon MP3. Der Clou: Alle Songs liegen im stinknormalen MP3-Format vor, sprich ohne DRM, kosten zwischen 89 und 99 Dollar-Cent und sind mit 256 kb/s kodiert – und das ohne Aufpreis, Apple. Alben gibt’s ab 5 Dollar; aktuelle Alben kosten meistens 9 Dollar. Alles ist billiger. Alles läuft überall. Und außerdem funktioniert das Download-Programm von Amazon MP3 offenbar wunderbar mit iTunes.

Ja, genau so stelle ich mir einen Musik-Download-Service vor – und eigentlich bin ja ein iTunes-Junkie. Die Einbindung ins herkömmliche Amazon-Programm dürfte das ganze, obwohl’s noch nicht ganz so viele Titel sind, zum ultimativen iTunes-Store-Killer werden lassen. (Einziger Haken: Gibt’s vorerst nur in den USA. Wer aber eine Kreditkarte hat und eine Fantasie-US-Adresse eingibt, kann nach Herzenlust einkaufen.)