Diese kurze Tweet-Konversation ist auf so viele Arten großartig: Umstrittener Tech-Millionär, der großer SciFi-Fan ist und seine Zeit damit verbringt SciFi-Konzepte zu realisieren/zu monetarisieren, säht vor dem Hintergrund einer ungeahnten, weltweiten Ausnahmesituation Verschwörungstheorien, indem er eines DER SciFi-Werke der Gegenwart zitiert. Woraufhin ihm die Tochter eines so dumpfen, wie bösartigen Präsidenten, wie es ihn eigentlich nur im überzeichneten Dystopie-Kino geben sollte, beipflichtet. Was die Co-Creatorin des besagten SciFi-Werks dazu bringt, Tech-Millionär und Präsidententochter in ihre Schranken zu weisen.‬

Crazy times, great reply.

Shortlink: eay.li/3e7 Geolocation: 50.9739, 6.683 Syndication: twitter.com Format: JSON

Support your local eay!

Dir gefällt, was ich hier tue? Du kaufst gerne bei Jeff Bezos ein? Dann empfehle ich dir meinen Amazon-Partnerlink und einen Blick in meine Wunschliste für Ideen zum Geld ausgeben.

5 Reaktionen

  1. Man darf aber auch nicht vergessen, dass „The Red Pill“ mittlerweile auch stark dem Incel/Frauenhasser-Kreis zuzuordnen ist, der von Mindset her eng mit Verschwörungstheorien aller Art zusammenpasst. Musk kann sich hier immer auf Matrix berufen, woher der Begriff natürlich auch stammt, aber ich würde ihm mittlerweile auch zutrauen, dass er die neuere Auslegung des Begriffs meinen könnte.

  2. @Marcel: Gute Ergänzung! Und: Absolut. Selbst wenn Musk es nicht ernst meint, spielt er mit dieser Doppeldeutigkeit und verharmlost damit die bizarre und gefährliche Weltsicht dieser Deppen.