Über eay.li und eigene URL-Shortener

Vor über einem Jahr, am 17. Mai 2010, habe ich mit eay.li meinen eigenen URL-Shortener gestartet. Seitdem habe ich mehr als 1.500 URLs durch das eay.li-Admin-Panel gejagt, die insgesamt mehr als 70.000 Mal angeklickt wurden. Zusätzlich zu den rund 200 Links auf externe, nicht von mir erstellte Webseiten (die den Großteil der Klicks ausmachen), habe ich seitdem und auch rückwirkend alle Blogeinträge von eayz.net mit einer eigenen, kleinen Short-URL ausgestattet.

Und da ich alle paar Wochen gefragt werde, warum ich einen URL-Verkürzungsdienst mein Eigen nenne und wie man sowas aufsetzt, will ich das heute mal ansprechen. Die Gründe weshalb ich mich damals™ gegen bit.ly, goo.gl & Co. und für eine eigene Lösung entschieden habe, waren folgende:

  • Zuerst einmal ist ein eigener Verkürzungsdienst natürlich extrem cool, individuell und steigert die eigene street credibility. TinyURL und bit.ly benutzt nämlich jeder, also hebt man sich mit dem eigenen URL-Shortener von der Masse ab. Markenbildung und so.
  • Den Lesern/Followern gibt die eigene Short-URL mehr Sicherheit: Wenn ich als @eay Links mit eay.li twittere, können sich meine Follower sicher sein, dass sich hinter der kryptischen URL ausschliesslich von mir erstellte oder von mir abgesegnete Inhalte verbergen und keine Viren oder illegale Scheiße.
  • Ich bin der Herr über meine eigenen Kurz-URLs. Zum einen bin ich so nicht auf das Gutdünken von bit.ly, Google und TinyURL angewiesen, zum anderen kann ich meine Short-URLs editieren wie ich will. Also die verwiesene URL auch im Nachhinein noch ändern und Custom-URLs wählen wie ich lustig bin.

Erfreulicherweise resultiert die Nutzung eines eigenen URL-Shorteners dann auch in einer erheblich höheren Klickrate als bei den 08/15-Shortenern. Meine eay.li-Links werden im Vergleich zu meinen bit.ly-Links mehr als dreimal so oft angeklickt (und auch viel öfter retweetet, was aber wohl weniger mit eay.li zu tun hat, sondern einfach an der immer weiter steigenden Qualität meiner Tweets liegt… 😀 ).

Auch wenn Twitter mittlerweile selbst alle URLs mit ihrem eigenen Shortener t.co verkürzt, hat ein eigener Dienst immer noch den Vorteil, dass man – wie auch bei bit.ly – sehen kann, wie oft was von wo angeklickt wurde. Ob, wann und für wen Twitter diese Funktionalität anbietet, ist derzeit mehr als ungewiss. Und von fb.me fangen wir jetzt erst gar nicht an…

Jedenfalls halten wir fest: mehr Marke, mehr Klicks, mehr Kontrolle. Also durch und durch ne gute Sache. Und das beste? Mit Tools wie YOURLS ist das für jeden, der schon mal eine WordPress-Installation aufgesetzt hat, leicht zu bewerkstelligen. (Wobei Tools „wie“ YOURLS irreführend ist, denn ich hab sie alle einige getestet und YOURLS ist einfach die bisher beste Open-Source-Lösung.) Obendrauf gibt’s noch ein feines WordPress-Plugin und ne API, die von einigen Twitter-Clients (z.B. Tweetbot) unterstützt wird, so dass auch dem mobilen Verkürzen praktisch nichts mehr im Weg steht.

Also? Also: Wer es bis hierhin ausgehalten hat, hat keine Ausrede mehr – er braucht einen eigenen URL-Shortener, vor allem wenn man nicht nur ein popeliges Blog, sondern das ganz große Web-Business betreibt. IMHO zumindest. Und mit YOURLS, meiner weapon of choice, seit ihr im harten Verkürzungsgeschäft gut gewappnet.

Ach ja, und zur Feier des Tages habe ich eay.li eine Startseite spendiert.

Shortlink: eay.li/urls Format: JSON

9 Reaktionen

  1. Der 17. Mai war mein Geburtstag \o/

  2. Da hat mich gerade jemand daran erinnert, dass ich ebenfalls aus denselben Gründen einen eigenen URL-Shortener aufsetzen wollte. Jetzt kann ich zumindest in diesem Punkt nicht mehr prokrastinieren. 😀

  3. Cool cool cool. Denke ich jedesmal, wenn du wieder irgendwas vershorturlisiert hast. Ich will auch einen eigenen. Muss mal unseren Computermensch fragen…

  4. Coole Sache, auch wenns von der Namenscoolness nicht an gadaf.fi herankommt 😉

  5. grün!

  6. Ja! Und weil ich beim Eay gesehen hatte, dass es so einfach ist, gibt’s seit gestern http://phy.sk – auch mit Startseite!

    (Ich hatte mit der bit.ly-Whitelabel-Lösung experimentiert, aber letztendlich haben wir uns dagegen entschieden (obwohl es auch ein »valid choice« gewesen wäre – letztendlich haben’s für uns Kleinigkeiten ausgemacht(Klammerzu)).)

  7. Ich könnte ja ganz einfach zu ow.ly greifen. Gnihihi.

  8. Hätte ich schon mal mein eigenes WordPress installiert, wär ich auch voll dabei. 😉

  9. @Owley: Alles gute nachträglich und so! 😉

    @kiezkind & @Damian: Also Jungs, ihr habt’s oben gelesen, los: eigenen Shortener aufsetzen! :jaja:

    @JeriC: Ja, der Wortwitz ist bei eay.cc tatsächlich zu „kurz“ gekommen.

    @mrrogers: Klar, as denn sonst?

    @Andi: Ich bewundere immer noch euren Mut eines öffentlichen Shorteners. Mir wäre das – neben den oben angeführten gründen bzgl. Sicherheit, dass es mein Content ist oder ich den gutheiße – ein bisschen zu heikel. Wer weiß wer das was mit verkürzt (wenn ihr im Urlaub seid) oder so…

    @Owley: Hehe, das stimmt. Würd ich dann auch tun. B)

    @Frank: Hey, das ist voll einfach. Die berühmte 5-Minuten-Installation ist (fast) idiotensicher.