Lost: The Animated Series (Project)

Lost, des Geeks liebste Fernsehserie, überrascht uns zur Zeit jede Woche auf’s neue, indem sie alles, was wir bisher für eine in Stein gemeißelte Inselwahrheit hielten, über Bord wirft, in Frage stellt oder im wahrsten Sinne des Wortes in Rauch aufgehen lässt. Doch während wir dem angeblich alles und wahrscheinlich nichts offenbarenden Finale entgegenfiebern, bleibt der schale Beigeschmack, dass das alles bald vorbei ist. *schluchz*

Genau da kommt der Illustrator Michael Myers und lässt Fan-Träume wahr werden, indem er uns im Rahmen seines Lost: The Animated Series-Projekts zeigt, wie es aussehen könnte, wenn Lost als Animationsserie fortgeführt würde. Und hell yeah, Mr. Lindelof & Mr. Cuse, that’s what I want! Natürlich nicht als Clone Wars-ähnliche Kinderbelustigung, sondern als seriöse Animationskunst, wie sie einst die Batman: Animated Series bot. Hach ja, das wär was.

Alternativ würde ich mich allerdings auch mit einem so gezeichneten, klassischen Point & Click-Adventrue á la Baphomets Fluch rund um Dharma Initiative, Widmore Corporation & Co. zufrieden geben – was dann auch diesen videospielerischen Fauxpas entschuldigen würde. (via Feingut)

Shortlink: eay.li/af Format: JSON

5 Reaktionen

  1. Hihi, ja, als ich die Figuren (vor dem Lesen deines Textes) sah, musste ich direkt auch an Point-and-Click-Adventure denken. Die passen einfach wunderbar da hinein!

  2. Genau. Und deswegen bin ich dafür, dass wir ein solches Adventure als Fanprojekt umsetzen anstoßen! :jaja:

  3. please no. das sieht ungefähr so scheiße aus, wie die hellboy-animated-series. würg.

  4. Na ja, hab die Hellboy-Animationsfilme zwar noch nicht gesehen, aber das, was ich bisher gesehen habe, hat mir durchaus gefallen (also vom Stil her).

    Einigen wir uns einfach darauf, dass du kein Freund von animierten Versionen bekannter Comic-/Film-/-Fernsehserien bist, ja? 😛

  5. Ne, einigen wir uns darauf, daß mein Anspruch durch diverse Animes und ein Design-/Illustrations-Studium einfach (viel zu) krass hoch ist. Der Pilot zum dann wegen geringem Interesse nie in Serienform gebrachten »The Amazing Screw-on Head« (hier Trailer bei Youtube) ist meiner Meinung nach ein Beispiel dafür, wie man Mike Mignolas geniale Zeichnungen in animierter Form umsetzen kann bzw. hätte können.

    Die Hellboy Animated-Filme sehen außerdem meiner Meinung nach nicht nur schlimm aus sondern sind auch von der Geschichte her weit unter Mignolas Niveau (das zugegebenermaßen sehr nah an Kitsch und Trivialität ist aber eben diesen Funken hat, den es darüber hinaushebt).

    Von den Filmen reden wir gar nicht erst.