#serien

📺 Gestern wurde nach 12 Jahren und 279 Episoden die letzte Folge von »The Big Bang Theory« ausgestrahlt. Und es war ein über­raschend gutes, passendes Ende, das der Sitcom um die liebgewonnenen Wissen­schaftlern (und Penny) einen würdigen Abschluss verleiht.1

Die Serie hatte nach einem famosen Einstieg zwischen­zeitlich einige Probleme, da sie sich nur noch über ihre Figuren lustig machte, wodurch sie den Nerdanteil der Zuschauer zeitweise zurecht verprellte. Wer aber dran geblieben ist, weiß, dass das später wieder deutlich besser wurde und die Eigentüm­lichkeit bald wieder vielmehr zelebriert als belacht wurden. Und so habe ich das Finale heute mit einem lachenden und einem weinenden Auge gesehen. Weil es einerseits ein guter Abschluss war und andererseits der Abschied wir Sheldon, Amy, Leonard, Penny, Howard, Bernadette und Rajesh.

  1. Etwas, das nicht unbedingt die Regel ist, wie man auch in den Seven Kingdoms gerade schmerzlich erfahren muss. []

📺 »Umbrella Academy« ist nicht nur der Beweis dafür, dass Netflix auch ohne Marvel-Lizenzen gut zurecht kommen wird, sondern auch eine hervorragende, kleine Superhelden­serie mit wunderbaren Figuren (#TeamHazel) und perfekter Musik­untermalung. Season 2 kann kommen!

📺 Auch kürzlich beendet und ebenfalls für großartig befunden: Die erste Staffel von Seth MacFarlanes SciFi-Comedy »The Orville«, die zwar mit einer Prise des MacFarlane-typischen Humors daher kommt, allen voran aber eine überaus gelungene Hommage an »Star Trek: The Next Generation« darstellt. Am 30.12. startet die zweite Staffel und bin bestimmt nicht der einzige, der sich auf »The Orville« mehr freut als auf alles vom Original-Franchise.

📺 Wir haben gerade voller Begeisterung »Gravity Falls« beendet. Vordergründig eine Animationsserie für Kinder, tatsächlich aber mehr ein kindgerechtes »Stranger Things«-Pendant, das das ein oder andere Mal sicherlich Aufarbeitungsbedarf bei den Kleinen verursachen wird. Denn das was Alex Hirsch & Team hier abliefern, ist nicht nur mitunter recht verstörend, sondern auch kaum an Absurdität, Ideenreichtum und Witz zu überbieten. »Rick & Morty« für die ganze Fanilie sozusagen.

»Disenchantment« – Trailer

 
(YouTube Direktlink)

Während meines Urlaubs ist der erste Full-Size-Trailer zu »Disenchantment«, der neuen Serie von Simpsons- und Futurama-Creator Matt Groening, erschienen, die am 17. August auf – wie könnte es anders sein? – Netflix startet. Sieht gut aus und auch wenn ich mit den Simpsons seit Jahren hadere, freue ich mich doch schon sehr darauf.

📺 Ich habe mal einen Urlaubstag dazu genutzt, die letzten drei Folgen der zweiten »Westworld«-Staffel nachzuholen, für die ich in den letzten Arbeitswochen keine Zeit hatte, um so endlich mein Bild des zweiten Durchlaufs zu komplettieren. Die zweite Staffel bringt endlich etwas mehr Action und auch einige neue, interessante Konzepte mit sich, aber irgendwie haut mich das alles nicht vom Hocker, die Mystery Box lässt mich vollkommenen kalt. Klar, werde ich mir auch die bereits lange bestätigte dritte Staffel geben, aber um mich wirklich zu packen, müssen sich Lisa Joy und Jonathan Nolan doch noch was anderes einfallen lassen – was sie ja anscheinend auch tun wollen. Ich bin mäßig gespannt.

FX orders »Y: The Last Man« pilot

Michael Green (“American Gods,” “Blade Runner 2049,” “Logan”) and Aida Mashaka Croal (“Luke Cage,” “Turn”) are set to serve as co-showrunners on the project, and will executive produce alongside Nina Jacobson and Brad Simpson of Color Force (“American Crime Story,” “Pose,” “The Hunger Games”) and Brian K. Vaughan. Melina Matsoukas (“Insecure,” “Master of None,” “Beyonce: Formation”) will direct the pilot and also serve as an executive producer.

\o/ /via @reeft