Bis(s) zum nächsten Mal

Wenn man dieser Tage 13 bis 30 jährige Mädels nach ihrem aktuellen Lieblingsfilm befragt, dann hat man gute Chancen die Vampir-Romanze Twilight – Bis(s) zum Morgengrauen genannt zu bekommen. Der Film basiert auf der gleichnamigen Jugendbuch- Reihe von Stephenie Meyer und kann somit als nächste Reihe angesehen werden, die im potter’schen Fantasy-Roman-Verfilmungswahn schleunigst in die Kinos gebracht werden will – bevor die Kids wieder auf Pokemons stehen. Soweit so unspektakulär, wäre da nicht die Tatsache, dass Twilight derzeit enorme Erfolge an den Kinokassen einfährt, so dass man sich den Spaß auch mal geben kann, wenn man nicht gleich feuchte Träume von/mit Hauptdarsteller Robert Pattinson bekommt.

Es ist die alte Geschichte: ein Mädchen kommt an eine neue Schule und verliebt sich in den gutaussehenden Außenseiter, der natürlich auch von allen anderen Mädels angehimmelt wird, davon allerdings erstaunlich unbeeindruckt bleibt. Nicht weil er andere Ufer im Sinn hat, sondern weil er sich schlicht und ergreifend zügeln muss, nicht gleich über das Objekt seiner Begierde herzufallen (eigentlich alles noch ganz normal, aber nur fast:), weil er ein Vampir ist. Doch bald kommt Bella, das besagte Mädchen, dem Geheimnis des merkwürdigen Edward auf die Spur und er offenbart ihr, dass seine Familie eine vegetarische Vampir-Clique ist. Die beiden beginnen in endlos langen Einstellungen rumzuturteln – zumindest solange Edward die Kontrolle über sein Verlangen nach Blut behält -, doch wie das halt so ist, tauchen urplötzlich andere, böse Vampire auf und drohen das junge Glück zu zerstören…

Zuerst einmal: dem Liebesfilm und dem Fantasy-Gerne kann ich gemeinhin nicht allzu viel abgewinnen. Vampire finde ich hingegen okay (wer nicht?). Ohne Buchkenntnisse, vom Trailer abgeschreckt und insgesamt in der schlechstmöglichen Ausgangssituation für’s Gefallen des Films habe ich Twilight also an Limpis Seite auf mich zukommen lassen. Und war, ich hätte es ja selbst nicht gedacht, positiv überrascht. Das, was der Film erreichen möchte, ein Coming-of-Age-Szenario mit einer Vampir-Romanze zu kreuzen, meistert er mit Bravour. Freilich habe ich dabei keine Ahnung, wie er sich im Vergleich zum Buch schlägt.

Natürlich schießt man auch hier und da über’s Ziel hinaus, so dass einige Szenen auf den nicht ganz so involvierten Zuschauer ungewollt komisch wirken. Neben einigen (Traum-?)Sequenzen seien hier vor allem die wirklich grottigen Special-Effects erwähnt, die ILMs Anspruch Klassenbester zu sein einmal mehr deutlichst untergraben. Zumeist hat man stilistisch aber Feingefühl bewiesen. Und so bleibt zusammenfassend zu sagen: Für Freunde der Genres bzw. des Genre-Mix ein Muss. Für alle anderen gutes Mittelmaß, sofern man sich auf den Film einlässt. Wer hingegen starke Zweifel hegt, sollte es lieber dabei belassen.

EMDb – Rating: 3/5

Shortlink: eay.li/8q Format: JSON

4 Reaktionen

  1. Wer sich sowas anschaut liebt auch Buffy! ;D

  2. Vegatarische Vampire? Hübsche Alliteration… Gibts auch Veganer-Vampire?

  3. Woah, die Effekte sind von ILM? Das ist jetzt nicht denen ihr Ernst, oder? My lovely Mr Singing Club… Ich stimme dir bei deiner Meinung zu, muss aber sagen, dass dieses unfreiwillig komische auch bei denen erhalten bleibt, die das Buch gelesn haben. So wie bei mir. Kurzweilig, aber nett und besser als ich gedacht habe.

  4. @HerrK: Ertappt.

    @Mike: Dabei sollte man allerdings beachten, dass vegetarische Vampire sich nicht tatsächlich vegetarisch ernähren, sondern nur auf Menschenblut verzichten. Tierblut ist hingegen okay.

    @M*o*D: Ich glaub ja mittlerweile, dass ILM in zwei Abteilungen gespalten wurde: ein mal die High Quality Truppe, die tolle Effects für Kunden mit dem richtigen Budget zaubert und eine Discounter-Gruppe, die die ausrangierten Computer der ersten Gruppe nutzt und für Kunden, die weniger betucht sind, produziert. :jaja: