Einträge von Dezember 2009

Kinostatistik 2009

Wie schon in den letzten zwei Jahren habe ich auch in diesem Jahr wieder meinen Abakus rausgeholt und nachgeguckt, wie oft ich 2009 im Kino war und wieviel mich der Spaß (ohne Getränke und Futter) gekostet hat.

Und siehe da: Obwohl ich dieses Jahr nur 43 Mal die Lichtspielhäuser der Republik aufsuchte, sind die Kosten immens gestiegen. Weiter verwunderlich ist das nicht, denn zumindest meine Stammkinos haben wohl wegen Weltwirtschaftskrise und / oder Einkauf der 3D-Technik die Preise angehoben. Ein Avatar mit Plastikbrille kann da schon mal mit mehreren Fantastilliarden zu Buche schlagen und selbst am Kinotag muss man mittlerweile sechs Euro blechen (Anfang des Jahres waren es noch fünf).

Wäre ich die Filmindustrie, würde ich mir spätestens jetzt Gedanken machen, wie ich Herrn Otto Normalverbraucher, der laut Bundesamt für Statistik ja nur 1,6 Mal im Jahr ins Kino geht, in Anbetracht dieser horrenden Eintrittspreise dazu bewege, sich überhaupt noch so oft an der Kinokasse blicken zu lassen. Aber das ist eine andere Geschichte. Freuen wir uns lieber auf das Kinojahr 2010 und hoffentlich viele gute Filme im neuen Jahr!

Review: Avatar – Aufbruch nach Pandora

Und dann war da natürlich noch Avatar, der letzte große Film des Jahres und – auch auf die Gefahr hin, mein Fazit bereits vorweg zu nehmen – ich bin sogar gewillt, der größte Film des Jahres zu sagen. Und klar: wenn James Cameron, der selbsternannte „König der Welt“, nach zwölf Jahren Kinoabstinenz endlich wieder über den Abspann läuft, dann darf man schon mal die Superlative auspacken. Doch um ehrlich zu sein: Trotzdem ließ mich die „Vorberichterstattung“ zu Avatar für meine (SciFi-Fanboy-)Verhältnisse außergewöhnlich kalt. Irgendwie haben Comic Con-Panels, Trailer und Previews keinen bleibenden Eindruck hinterlassen, so dass ich in Anbetracht des großen Namens zwar gespannt, aber auch ohne jegliche Erwartung das hiesige, mittlerweile auch mit 3D-Klimbim ausgestattete Kino aufsuchte. (Denn dass man unbedingt dreidimensional nach Pandora aufbrechen sollte, ging auch nicht an mir vorbei.)

Meine Haltung zum Film sollte sich bereits in den ersten Minuten schlagartig ändern. Während die Geschichte vom Ureinwohnervolk (hier in Form blauer Katzen-Aliens), das vom bösen weißen Mann aus ihrem Land vertrieben wird, weil der sich das große Geld erhofft, zwar alles andere als neu ist und auch die Heldenreise, die der gehbehinderte Marine Jake (solide gespielt von Sam Worthington) hier durchlebt, normalerweise keinen Cineasten mehr hinter dem Ofen hervor lockt, funktioniert Avatar hervorragend. Das liegt zum einen daran, dass Cameron sein Handwerk versteht wie kaum ein anderer und wahrscheinlich selbst aus einem Wurstwerbespot ein actiongeladenes Epos machen könnte, zum anderen daran, dass der Zuschauer aus dem Staunen nicht mehr raus kommt.

Denn Pandora sieht (in 3D) fantastisch – und ich meine hier wirklich sowas von absolut fantastisch! – aus, das man auf die vergangenen 162 Minuten zurückblickt als hätte man einen Kurztrip dorthin unternommen. In keinem Moment zweifelt man an der Echtheit der Flora und Fauna oder der Na’vi, der Aliens. Und überhaupt: die Aliens! Nie waren realistisch animierte CGI-Figuren so ausdrucksstark und glaubwürdig wie hier. Ja, Avatar ist ein wahres Fest für die Augen (sofern man diese simplen Regeln beachtet) und Ohren (toller Score von James Horner), das man nicht mehr missen möchte.

Und obwohl die Story nicht allzu viel neues bietet, die Dialoge mitunter etwas zu gewollt sind und hier und da Logiklöcher auftreten, wird auch euer Kopf viel Freude auf Pandora haben, denn selten hat man einen so fesselnden, perfekt (wenn auch sehr klassisch) gemachten und absolut epischen Film gesehen wie eben Camerons Avatar. Vielerorts darf man deswegen vom „Star Wars unserer Generationen“ lesen, aber ob ich wirklich soweit gehen würde, weiß ich noch nicht. Das wird erst mein zweiter Kinobesuch zeigen und ob ich danach erneut so begeistert bin. Bis dahin ist es nur der beste Science-Fiction-Film des Jahres und ein bis zwei Sequel würde ich herzlich willkommen heißen.

EMDb – Rating: 5/5

Die Antwort auf die Brötchenfrage

Nachdem ihr euch nun über einen Monat beraten habt, um die Mutter aller Fragen, die Brötchenfrage, zu beantworten und sich am Ergebnis zuletzt auch nichts mehr getan hat, ist es jetzt wohl an der Zeit einen Gewinner zu küren.

Meine Damen und Herren, die Weisheit der Vielen hat entschieden: Die in jeder Hinsicht bessere Brötchenhälfte befindet sich – selbstverständlich und wie auch von mir präferiert – oben. So das Urteil der rund Zweidrittel-Mehrheit (109 Stimmen / 64% für oben, 60 Stimmen / 36% für unten; Stand: 26.12.2009, 3:00 Uhr).

Am Montag lassen wir das direkt notariell beurkunden und am Mittwoch geht’s dann bestimmt zu Stern TV & Co., um die frohe Botschaft bekannt zu machen. Wer von euch setzt schon mal den Wikipedia-Artikel auf und ruft bei der BILD an?

Kurzfilm: Alma

Zugegeben Alma, der Kurzfilm von Rodrigo Blaas, dem Pixar-Mitarbeiter der sich zur Umsetzung seines 5-Minuten-Films eine einjährige Auszeit gegönnt hat, ging schon durch sämtliche Blogs, aber das ist ja kein Grund ihn nicht auch in dieses Sammelsurium aufzunehmen. Weil er 1. wohl nur über die Feiertage (legal) geguckt werden kann und 2. von einem Pixar träumen lässt, das auch mal schrägere Filme für ein ausschließlich erwachsenes Publikum produziert.


(Vimeo Direktgrusel, via Nerdcore, Cinematze und unzähligen anderen)

Review: Zombieland

Wie Freunde, Kommilitonen und Arbeitskollegen zu berichten wissen, bin ich in den letzten Monaten vollends dem Zombiekult verfallen. Ich weiß nicht, ob das auf einen übermäßigen Nerdcore-Konsum zurückzuführen oder meine Antwort auf die Schweinegrippenpanik ist, aber Fakt ist, dass ich in letzter Zeit etliche Zombiefilme nachgeholt, The Walking Dead regelrecht verschlungen und Zombify zu meinem Lieblingstumblr gekürt habe. Nicht weiter verwunderlich also, dass ich mich auch auf Zombieland, den Überraschungserfolg aus den USA, besonders gefreut habe. Doch ob Ruben Fleischer hier endlich Hollywoods längst überfällige Antwort auf den fünf Jahre alten Zombiekomödien-Platzhirsch Shaun of the Dead gefunden hat, wird sich trotz der durchweg positiven Stimmen erst zeigen müssen.

Denn gerade in Sachen Story geht Zombieland in eine ganz andere Richtung als die (klassischen) Zombiefilme. So wird der Ausbruch der Seuche nur in einem Nebensatz thematisiert und Aussicht auf Besserung kategorisch ausgeschlossen. Stattdessen: Akzeptanz. Amerika wurde von Zombies überrannt? Na gut. Gucken wir halt, dass wir das überleben – und möglichst viel Spaß dabei haben! Genau sieht das dann so aus: Der von diversen Ängsten und Zwängen geplagte Columbus (Michael Cera Jesse Eisenberg, ein neuer Stern am Slacker-Himmel) hat sich ein Regelwerk zurecht gelegt, das sein Überleben in Zombieland sichert. Als er jedoch auf den abenteuerlustigen Tallahassee (Woody Harrelson), der immerzu auf Konfrontation mit den Untoten aus ist, trifft und später zwei nicht weniger derbe Schwestern dazustoßen, lernt er Fünfe gerade sein zu lassen und, nun ja, die neue Welt zu schätzen.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, aber, meine Damen und Herren, liebe Kinder, schnappen Sie sich ein alkoholhaltiges Getränk ihrer Wahl und lösen sie ein Ticket für Zombieland! Fleischers Film ist nicht mehr und vor allem nicht weniger als ein großer Spaß für jeden, der etwas für lockere Sprüche, zerplatzende Zombies und punktgenaues Filmemachen übrig hat. Keine tiefsinnige Gesellschaftskritik, böser Konsum oder Kapitalismus und erst recht keine Revolution des Zombieshorrors – sondern nur eine handvoll (eindimensionaler) Figuren, die inmitten der Masse von Untoten den Moment genießen und sich an den kleinen Dingen erfreuen. Auch wenn das nur sinnlose Zerstörung ist… Und das ist dann doch wieder tiefsinniger als so manch andere Zombiehatz der letzten Jahre. Zombieland 2 ist auf jeden Fall schon mal gekauft, aber – großes Sorry an Regisseur Fleischer und die Autoren Rhett Reese und Paul Wernick – „Shaun“ bleibt vorerst die/meine Nummer Eins.

EMDb – Rating: 4/5

PS: Und keine Angst, ihr Zombiefilm unerfahrenen Freundinnen da draußen: der Film ist offiziell Limpi approved™. Das bedeutet, auch ihr werdet trotz drastischer Gewaltdarstellung und Mini-Schockern euren Spaß im Zombieland haben.

Bullet Time-Szene aus Lego

Zehn Jahre nachdem der Film Matrix erschien, haben zwei Fans eine Schlüsselszene mit Lego nachgefilmt. Für eine 44-sekündige Schießerei brauchten sie länger als ein Jahr. (TAZ)


(YouTube Direktyellowpill)

In der Tat ganz nett, aber so richtig weiß man die Arbeit von (angeblich) 440 Stunden erst zu schätzen, wenn man sich danach diesen Side by Side-Vergleich mit dem Original gegeben hat und sieht, wie nah die Lego Matrix tatsächlich an der Vorlage ist. Mehr Infos inkl. Making of gibt’s auf der Webseite der Macher.