Review: Zombieland

Wie Freunde, Kommilitonen und Arbeitskollegen zu berichten wissen, bin ich in den letzten Monaten vollends dem Zombiekult verfallen. Ich weiß nicht, ob das auf einen übermäßigen Nerdcore-Konsum zurückzuführen oder meine Antwort auf die Schweinegrippenpanik ist, aber Fakt ist, dass ich in letzter Zeit etliche Zombiefilme nachgeholt, The Walking Dead regelrecht verschlungen und Zombify zu meinem Lieblingstumblr gekürt habe. Nicht weiter verwunderlich also, dass ich mich auch auf Zombieland, den Überraschungserfolg aus den USA, besonders gefreut habe. Doch ob Ruben Fleischer hier endlich Hollywoods längst überfällige Antwort auf den fünf Jahre alten Zombiekomödien-Platzhirsch Shaun of the Dead gefunden hat, wird sich trotz der durchweg positiven Stimmen erst zeigen müssen.

Denn gerade in Sachen Story geht Zombieland in eine ganz andere Richtung als die (klassischen) Zombiefilme. So wird der Ausbruch der Seuche nur in einem Nebensatz thematisiert und Aussicht auf Besserung kategorisch ausgeschlossen. Stattdessen: Akzeptanz. Amerika wurde von Zombies überrannt? Na gut. Gucken wir halt, dass wir das überleben – und möglichst viel Spaß dabei haben! Genau sieht das dann so aus: Der von diversen Ängsten und Zwängen geplagte Columbus (Michael Cera Jesse Eisenberg, ein neuer Stern am Slacker-Himmel) hat sich ein Regelwerk zurecht gelegt, das sein Überleben in Zombieland sichert. Als er jedoch auf den abenteuerlustigen Tallahassee (Woody Harrelson), der immerzu auf Konfrontation mit den Untoten aus ist, trifft und später zwei nicht weniger derbe Schwestern dazustoßen, lernt er Fünfe gerade sein zu lassen und, nun ja, die neue Welt zu schätzen.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, aber, meine Damen und Herren, liebe Kinder, schnappen Sie sich ein alkoholhaltiges Getränk ihrer Wahl und lösen sie ein Ticket für Zombieland! Fleischers Film ist nicht mehr und vor allem nicht weniger als ein großer Spaß für jeden, der etwas für lockere Sprüche, zerplatzende Zombies und punktgenaues Filmemachen übrig hat. Keine tiefsinnige Gesellschaftskritik, böser Konsum oder Kapitalismus und erst recht keine Revolution des Zombieshorrors – sondern nur eine handvoll (eindimensionaler) Figuren, die inmitten der Masse von Untoten den Moment genießen und sich an den kleinen Dingen erfreuen. Auch wenn das nur sinnlose Zerstörung ist… Und das ist dann doch wieder tiefsinniger als so manch andere Zombiehatz der letzten Jahre. Zombieland 2 ist auf jeden Fall schon mal gekauft, aber – großes Sorry an Regisseur Fleischer und die Autoren Rhett Reese und Paul Wernick – „Shaun“ bleibt vorerst die/meine Nummer Eins.

EMDb – Rating: 4/5

PS: Und keine Angst, ihr Zombiefilm unerfahrenen Freundinnen da draußen: der Film ist offiziell Limpi approved™. Das bedeutet, auch ihr werdet trotz drastischer Gewaltdarstellung und Mini-Schockern euren Spaß im Zombieland haben.

Shortlink: eay.li/p0 Format: JSON

2 Reaktionen

  1. der film war echt super und lässt sich echt gut mit mädels schauen… keine sorge 😉

  2. Der lief in der BlackBox? Da geht man einmal in den Filmpalast… 😉
    Aber klasse Film!