Rock am Ring 2008

Oh weh, nun ist’s schon ne halbe Woche her, dass ich Morgens betrunken, kurz vor dem Hitzetod im Auto aufgewacht bin und in unserem Müllberg etwas zum futtern gesucht habe. Was jetzt für den Festival-unerprobten Mitmenschen absurd und abstoßend klingt, ist zwar genau das, aber zudem noch musikalisch und Camping-technisch das beste was das Jahr zu bieten hat: Rock am Ring.

Dieses Jahr waren wir im Vergleich zu den letzten Jahren (2006, 2007) zwar mit weniger Leuten am Start, dafür aber mit mehr Fleisch und Bier. An Fressflash und „Suff-Ausrastern“ waren dieses Jahr also folgende Leute beteiligt, die hier aus Datenschutz-Gründen nur mit ihrem RaR-Pseudonym und aus Exhibitionismus-Gründen auch mit Twitter-Ding aufgelistet werden: Blu, der Ölmann (@Goldi1945), seine Freundin H.W. (@BlackDahlia), Enis Immel (@gamto), LaBeouf (@The_McLee), meine Freundin Paul Billekens (@Limpi) und ich, Horst Noord (@Eay). Ach ja, Udo war natürlich auch mit dabei, hatte es aber mal wieder versäumt eine Karte für’s Festival zu erstehen, der alte Pfahl, der…

Was euch aber sicherlich mehr interessiert als unsere Besetzung und den Zustand unseren Campingplatzes (den ihr übrigens auch in meinem RaR-Fotoset bei flickr selbst beäugen könnt), ist sicherlich die Musik wegen der ja ein Großteil der Festivalbesucher da war. Im folgenden also in aller Kürze (sogar chronologisch!) die zwölf Künstler, die ich mir angesehen habe, und was ich von ihnen hielt oder auch nicht:

Serj Tankian · Ich bin ja eigentlich ein großer Freund von System of a Down und fand sie damals™ beim Area4 auch dementsprechend toll. Das Soloalbum des Sängers siedelt sich für meinen Geschmack zwar nur im Mittelmaß an, doch vielleicht hat der alte Linke ja live was zu bieten: doch auch hier leider nur Mittelmaß (wenn überhaupt). Schade.

Incubus · Fand ich damals™ schon gut und konnten mich daher auch am Ring – obwohl wir leicht beschissen standen – mit ihren älteren und, ja, auch neueren Hits überzeugen.

Rage against the Machine · Bin ich jetzt nicht so vertraut mit, hat mir aber gefallen.

Justice · Das Club Tent war natürlich wie gemacht für Justice. Also ab ins Disco-Outfit und abgedancet. Zumindest bis ich wegen chronischer Unfittigkeit gegangen bin.

Kate Nash · Ein Samstagnachmittag mit Kate Nash – mehr kann man sich als (ruhigen) Einstieg in den zweiten Festivaltag eigentlich nicht wünschen. Sprich: war gut.

Madsen · Lecko funny, die gingen gut ab. Ich verblieb nach Frau Nash mit praktisch keiner Erwartung vor der Alternastage und wurde positiv überrascht.

Fußball: Schweiz – Tschechien · Zwischendurch musste auch mal was EM her.

The Offspring · Alte, aufgedunsene Männer begeben sich anscheinend nochmal auf die Bühne, um ihren Kontostand aufzubessern. Konnten mich dementsprechend nicht mitreißen. Schade, die zweite.

Babyshambles · Wie schon vor zwei Jahren: Wir waren da, Pete nicht. Arschloch.

Danko Jones · Hierauf habe ich mich besonders gefreut und wurde glücklicherweise nicht enttäuscht: Die Band um den gleichnamigen Sänger und Gitarristen hat das Club Tent gerockt. Yours truly hat’s in die erste Reihe gepoget (wo ich Danko Jones‘ wundersame Lichtgestalt zu fotografieren versuchte) und, oh ja, das war mein Auftritt am diesjährigen Ring. Unbedingt ansehen, wenn sie in eurer Stadt sind!

Kid Rock · Nachdem ich’s wegen akuter Planlosigkeit (ja, in beiden Bedeutungen) versäumt habe, mir die Futureheads anzusehen, begann mein Sonntag mit dem Rock-Cowboy, der mich vollends überzeugt hat. Super Auftritt, gerne wieder.

Fettes Brot · Eigentlich hatte ich Bedenken, ob’s die Hamburger wirklich am Ring – und vor allem auf so einem prominenten Spielplatz – braucht, aber da die Songs der drei live eindeutig mehr rocken, hatten sich auch diese Bedenken zerschlagen. Punkte für die Brote.

Sportfreunde Stiller · 2006 noch mein Favorit, dieses Jahr „nur“ gut.

Fußball: Deutschland – Polen · 2:0, noch Fragen?

Die Toten Hosen inklusive Campino mit gebrochenem Fuß · Ich bin ja großer Hosen-Enthusiast seitdem ich vor knapp drei Jahren auf dem letzten Konzert, dem Heimspiel in Düsseldorf war. Auch am Ring haben sie eine mordsmäßige Show abgeliefert, aber es geht halt nichts über die Hosen in ihrer Heimatstadt. Verständlich, oder?

Queens of the Stone Age · Kurz geguckt, dann aber für witzlos befunden. (Für alle Nicht-Ringrocker: als letzter Act am letzten Tag muss man auch schon richtig was drauf haben, damit man nicht wegen erwähnter chronischer Unfittigkeit die Lust verliert.)

Auch wenn jetzt das ein oder andere nicht so überzeugen konnte, on the whole hat sich das Festival für mich voll und ganz gelohnt. Klar, Festivalprofis wissen bescheid: ein nicht zu unterschätzender Mehrwert liegt auch an den Erlebnissen auf’m Campingplatz (Müllenbach for life!). Ansonsten gilt die alte Altrockerweisheit: Nach dem Ring ist vor dem Ring! Wir sehen uns also mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit auch nächstes Jahr wieder. Rock on!

PS: Der Ölmann und ich haben auch schon Pläne für die Zwischenzeit geschmiedet. Wir werden eine Drachenfarm (also eine Farm, auf der wir Drachen züchten) im Vatikan eröffnen, auf dass das dann ein schlimmer Sommer für die katholische Kirche werden wird. Wer bereits einen Drachen zum Vorzugspreis vorbestellen möchte, kann sein Interesse gerne in den Kommentaren (zusammen mit Farbwunsch) äußern.

PPS: Wenn man „Rhabarber“ heißt, wird man doch nur von „Schnaps“ durchgezogen!

Shortlink: eay.li/g4 Format: JSON

6 Reaktionen

  1. http://www.flickr.com/photos/eay/2568238044/comment72157605565691597/

    zu den drachen: schwarz-gelb gescheckt, bitte

  2. Das find ich ja gut, dass dir Justice gefielen. Ich kannte die ja schon vorher (dies ist eine Anspielung auf ein letztliches Blogpost von mir :D)!
    Und die Brote rocken live sehr, das ist völlig korrekt.

    Ah, ich hörte von anwesenden Kommilitoninnen, dass die Babyshambles gegen 3:00 dann wohl doch noch aufgetreten seien.

    Ich hätte gerne einen grünen Drachen mit Limonengeschmack!

  3. @ T.U.F.K.A.E.: Vielleicht noch ein bisschen rot rein, damit du nen Schland-Drachen zum Fußball gucken hast? 😉

    @ Andi: Das mit den Babyshambles haben wir auch noch erfahren – leider zu spät. Ist natürlich ärgerlich, weil Limpi sich besonders auf die gefreut hat… Und ein Drache mit Limonengeschmack geht klar. Der Ölmann mischt den gerade schon zusammen. Aber nicht dran lecken – ist kein Drogen-Leck-Drache! :nein:

  4. Ich möchte nur drei Dinge sagen: CSS sind die beste Band der Welt (eine Sängerin im Lamettakleidchen überzeugt mich einfach), Rooney sind die lauteste Band der Welt (und irgendwie auch Megaproleten und zu cool für alles und jeden) und Pete Doherty braucht gar nicht mehr ankommen, der hat verschissen (allerdings bin ich auch sauer auf Marek, denn es sollte schon möglich sein, jeden, der sich auf dem Gelände befindet, davon in Kenntnis zu setzen, wann die Babyshambles denn nun kommen). 😀

  5. Ich bin ja schon verdammt neidisch. Also wirklich VERDAMMT neidisch.
    Aber naja, dann freu ich mich halt mit dir… :yeah:

  6. Bis jetzt habe ich nur meinen Rückblick auf Freitag fertig getippt und bebildert – RaR 08: Freitag.