#rock am ring

Rock am Ring kehrt zurück an den Nürburgring

Nach zwei Jahren „auswärts“ kehrt der Ring endlich wieder nach Hause zurück:

Überraschende Wendung in der zuletzt turbulenten Geschichte um das größte deutsche Musikfestival: „Rock am Ring“ kehrt an den Nürburgring zurück. Auf der Rennstrecke in der Eifel hatte die Konzertagentur von Marek Lieberberg von 1985 bis 2014 das Festival veranstaltet. Nach Querelen mit dem Betreiber des Rings war „Rock am Ring“ aber auf den knapp 40 Kilometer entfernten Flugplatz Mendig ausgewichen.

Das ganze kommt alles andere als unerwartet, siehe etwa meinen Tweet vom Juni. Auf den damals dieser hier folgte, der bereits prophezeite, dass ich mich mit der Ankündigung von heute endlich wieder in der Prä-RaR-Planungsphase befinde:

Der Tag, an dem das passiert, ist der Tag an dem ich wieder blind eine Karte kaufe. Und damit bin ich offensichtlich nicht allein. #RaR

🤘🏻

Flugplatz Mendig ist neuer Schauplatz von Rock am Ring


Warning: file_get_contents(https://vimeo.com/api/v2/video/106381107.json): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /kunden/ka-boom.de/webseiten/eay/wordpress/wp-content/plugins/videay/videothumb.php on line 67

War wohl nichts mit Mönchengladbach.1 Rock am Ring, mein Haus- und Hoffestival, findet fortan am Flugplatz Mendig (Google Maps-Link, Wikipedia-Artikel und offizielle Homepage, die allerdings direkt aus den 90ern kommt und mit dem neuen Reichtum hoffentlich auf Vordermann gebracht wird), 30 Kilometer von der alten Wirkungsstätte am Nürburgring entfernt, statt. Hier ein offizielles Werbevideo von der neuen Location:

 
(Vimeo Direktlink)

Für mich als Luxuscamper, der Strom, Wasser und ein nahegelegenes Auto zum schlafen braucht, stellt sich nun allerdings die Frage nach der dort vorherrschenden Infrastruktur. Also mal abwarten. Der Kartenvorverkauf startet jedenfalls im Oktober. Dann sollen auch die ersten Headliner verkündet werden.

  1. Was mich als FC-Fan, vor allem so kurz vor dem Derby, schon irgendwie freut. []

Aus für Rock am Ring

Das was in den letzten Jahren schon absehbar war, ist heute Realität geworden: Rock am Ring findet in diesem Jahr – zumindest am Nürburgring – zum letzten Mal statt. Eilmeldung des Rolling Stone:

Rock am Ring findet in diesem Jahr das letzte Mal statt. Das sagte der Veranstalter Lieberberg am Freitag der „dpa“ in Frankfurt. Grund sei eine Kündigung des Vertrags seitens der neuen Betreiber der Eifel-Rennstrecke am Nürburgring.

Ich gehe davon aus, dass Rock’n’Heim, Marek Lieberbergs im letzten Jahr neu gestartetes Festival am Hockenheimring, wahrscheinlich schon im nächsten Jahr den traditionsreichen Namen „Rock am Ring“ übernehmen wird. Ist ja nicht das erste Mal, dass ein Festival umzieht und so sicherlich auch von langer Hand geplant. Dennoch bleibt es unverständlich, warum sich die neuen Betreiber des Nürburgrings dieses prestigeträchtige Event samt Einnahmen entgehen lassen.

Wer hier die letzten Jahre mitliest, weiß, dass es mich selbst seit etlichen Jahren im Juni zum Ring zieht und ich eine Woche diesseits und jenseits der Rennstrecke den Ausnahmezustand zelebriere. In diesem Jahr bin erstmals selbst nicht mehr vor Ort, weil u.a. die Hochzeitsvorbereitungen das leider nicht zulassen. Für nächstes Jahr hatten wir allerdings schon etliche alte Weggefährten reaktiviert, um alle nochmal gemeinsam zum Ring zu fahren. Das ist jetzt hinfällig, aber mal sehen, ob sich das ggf. am neuen Ring verwirklich lässt – auch wenn es ohne das über Jahre liebgewonnene Umfeld des Nürburgrings nie mehr dasselbe sein wird.

Update, 19 Uhr: Wie erwartet wird RaR ab nächstem Jahr an einem neuen Standort stattfinden. Auf der offiziellen Webseite heißt es jetzt:

Rock am Ring, Deutschlands erfolgreichstes Open Air Festival, präsentiert sich vom nächsten Jahr an an einem anderen Standort! Das 30. Jubiläum vom 5. bis 7. Juni 2015 findet nicht mehr am Nürburgring statt, sondern an einem neuen Schauplatz. Hierfür gibt es rund ein halbes Dutzend hervorragende Optionen, die in Betracht kommen. Bis Ende Juli wird eine Entscheidung fallen.

Der rarbot ist tot, lang lebe der rarbot!

Am Freitag startet Rock am Ring, was bedeutet, dass zahlreiche twitternde Ringrocker seit Tagen kein anderes Thema kennen: Biereinkauf hier, Zeltaufbau da. Und überall Vorfreude. Bereits seit 2008 wurden die Tage davor, währenddessen und danach vom mittlerweile legendären rarbot begleitet, der seit jeher „Ringrockern beim ringrocken hilft“, indem er sämtliche den Ring betreffenden Tweets retweetete und so an einer zentralen Stelle bündelte. Als Twitter noch keine Suche, Listen und dutzende Finanzierungsrunden hatte, war das ein gern gesehener, nicht zu unterschätzender Dienst, lernte man so doch andere twitternde Ringrocker kennen und hatte schon mal einen gemeinsamen Bekannten.

So sollte es auch in diesem Jahr kommen, als ich in der gestrigen Nacht, nach den jährlichen Anpassungen meinerseits1, den rarbot aktivierte und er sein unaufhaltbares Werk fortführte. 200 Tweets und einige lustige Interaktionen später, blieben des rarbots Retweets jedoch aus, Twitter hatte den rarbot-Account gesperrt. Nachdem das automatisierte Retweeten schon seit längerem auf Twitters Abschussliste stand und der rarbot im letztem Jahr sogar das tägliche Tweetlimit (von dem ich nicht mal wusste, dass es das gibt) ausreizte, war klar, dass Twitter den Account eher früher als später deaktiviern würde.

Aus diesem Grund habe ich dem rarbot bereits vor einigen Tagen sicherheitshalber ein neues Domizil verschafft: Unter rarbot.tumblr.com findet ihr all die Tweets, die er sonst retweetet hätte und – ganz neu! – außerdem alle Instagram-Bilder zu RaR. Wenn ihr also wissen wollt, was am Ring so geht, ist das hier eure neue Anlaufstelle. Zumindest bis Yahoo die auch zumacht. (Und auch für die anwesenden App.net-User gibt es eine neue rarbot-Dependance.)

Also mach’s gut, alter rarbot! Mögest du dich auf ewig selbst wiederholen!

PS: Ich hab’s, wie gesagt, geahnt und daher bereits vor einigen Tagen das komplette Tweet-Archiv des rarbot runtergeladen, dass sämtliche Tweets vom 1. Juni 2008 bis zum 29. Mai 2013 enthält. Falls jemand daran Interesse hat: Nur zu. Macht damit, was ihr wollt.

Update, 11.06.2013: So, der rarbot hat in diesem Jahr gute Arbeit geleistet und 2.115 Eindrücke von Rock am Ring gesammelt. Wäre ihm nicht Tumblrs Tageslimit in den Weg gekommen, wäre es wahrscheinlich locker ein Vielfaches geworden. Sei’s drum. Nächstes Jahr vielleicht. Bis dahin: Rock on!

  1. Wobei hier nochmal angemerkt sei, dass der rarbot kein Kind meines Geistes ist und sich erst seit 2011 in meiner Obhut befindet. []

Best of Rock am Ring 2012


Warning: file_get_contents(https://vimeo.com/api/v2/video/45135493.json): failed to open stream: HTTP request failed! HTTP/1.1 404 Not Found in /kunden/ka-boom.de/webseiten/eay/wordpress/wp-content/plugins/videay/videothumb.php on line 67

MLK hat einen netten Zusammenschnitt vom diesjährigen Ring online gestellt. Einziger Wermutstropfen: die unrepräsentative Emo-Mukke von 30 Seconds to Mars. Das hat beim 25 Jahre-Video noch besser geklappt (THE HIVES!!). Aber nun gut.

 
(Vimeo Direktlink)

Der legendäre @rarbot

Die über 15jährigen unter euch werden sich vielleicht erinnern: Bevor jedermann ein Smartphone in der Tasche hatte, wurde Twitter außer Haus vornehmlich per SMS befüllt und konsumiert. So auch im Sommer 2008 als am Nürburgring das größte, schönste, beste und vor allem meiste Rockfestival Deutschlands stattfand – Rock am Ring. Doch waren wir Twitter-Opis zu jener Zeit nicht nur auf einen vergleichsweise steinzeitlichen SMS-Dienst angewiesen, sondern auch auf externe Dienste: eine Twitter-eigene Suche, mit der man #RaR-Tweets hätte finden können, gab es nicht.1 Ebenso wenig wie einen App Store, iPhone-Apps oder einen Twitter-Client.2

Doch damit wir alle auch während diesem dunklen Zeitalter nicht twitterlos ringrocken mussten, richtete Stefan von dasistdasen.de (@dasistdasende) glücklicherweise den später legendären @rarbot ein. Einen Twitter-Bot, der sämtliche Rock am Ring-Tweets retweetete. Das hatte den Vorteil, dass man nur dem @rarbot folgen musste und schon wurde man per SMS darüber informiert, was die anderen Ringrocker so trieben.

Tolle Sache. Bis der @rarbot – zumindest in seiner ersten Version – ein Eigenleben entwickelte, sich selbst retweetete und jedem von uns hunderte SMS schickte. Ich konnte mein Handy zeitweise nicht mehr nutzen, weil die Software unter der Last der Kurznachrichten zusammenbrach. Aber hat uns das gestört? Keineswegs. Unsere alkoholgetränkten Geister (ja, Mama, wir trinken da ziemlich viel) hat auch das nicht gestört, im Gegenteil: es hat uns extremst belustigt.

Daher freue ich mich, euch mitteilen zu können, dass der @rarbot nach einjähriger Ring-Abstinenz wieder seinen Dienst aufgenommen hat. Dieses Mal unter meiner Leitung, Stefan hat mir erfreulicher- und dankenswerterweise die Zugangsdaten zukommen lassen. Klar, könnte man das Treiben des @rarbots mittlerweile mit einer entsprechenden Twitter-Suche (zum Beispiel dieser hier: "Rock am Ring" OR #rockamring OR #rar OR #rar11 OR #rar2011 OR #rockamring2011) selbst nachahmen, trotzdem fehlt dann aber immer noch eine zentrale Instanz, an der früher oder später3 kein #RaR-Twitterer mehr vorbei kommt. Zuerst dachte ich noch an eine Twitter-Liste, aber 1. sind die auf 500 Gelistete begrenzt und 2. würde ich sowieso nie alle Rock am Ring-Twitterer zwecks Auflistung erreichen können.

Daher dieser erprobte, tolle, vollautomatische Weg. Also folgt dem @rarbot (oder schaut mal vorbei), um zu erfahren, was bei den anderen Festvialbesuchern so geht. Und wer genervt ist, darf ihn gerne blocken. Rock on. Wir sehen uns am Ring.

Update, 03.06.2013: Twitter hat den rarbot getötet. Seitdem treibt er hier bei Tumblr sein Unwesen.

  1. Der bis dahin einzige bzw. einzig gute Suchdienst war Summize, der im Juli 2008 von Twitter gekauft und integriert wurde. []
  2. Der iPhone App Store, das vergessen wir alle gerne, ist nämlich noch gar nicht so alt und wurde auch erst im Juli 2008 gestartet. []
  3. Die Anzahl der Retweets pro Check ist nämlich begrenzt, da ansonsten die ganze Timeline vollgeRaRt werden würde. []