Optimus Prime vs. Megatron

Das vorweg: Raubkopierer sind Verbrecher, das wissen wir. Aber vielleicht, ja vielleicht können sie ja nicht anders. Zum Beispiel wenn sie in Passau wohnen und im dortigen Kinokoloss für eine Mittagsvorstellung (!) acht Euro (!) berappen müssen. Und wenn’s Unterhaltung statt Futter heißt, würde ich auch raubkopieren…

Jedoch kann ich Gott sei dank anders und habe somit für Transformers um 13:45 Uhr satte acht Oschen hingeblättert, was ziemlich genau 2 1/2 Berliner Mittagessen entspricht. Nun denn. Als alter Transformers-Fan war ich natürlich gerne bereit diesen Preis zu bezahlen freudig erregt und gespannt. Ich wurde jedenfalls nicht enttäuscht: Unsere giant fucking robots sehen auf der Leinwand fabelhaft aus und wurden grandios ins 21. Jahrhundert gebracht („Wie habt ihr unsere Sprache gelernt?“ „Mit Hilfe des World Wide Web.“). Leider beherbergt das Spielberg/Bay-Crossover jedoch auch einen Geht-gar-nicht-Faktor á la Jar Jar Binks: Sektor 7, die ultrageheime, pseudo-komödiantische Alien-Organisation des US-Militärs. Hätte man sich schenken können.

Was man sich jedoch nicht hätte schenken können, ist die geniale Perspektive der Roboter vs. Roboter Kampfszenen: Hier filmt die Kamera quasi fortwährend aus der Opferperspektive, sprich: aus Sicht der Menschen. Ganz groß (im wahrsten Sinne). Kurzum: Jeder, der einen Transformer sein Eigen nannte – oder zumindest damit liebäugelte – sollte einen Blick riskieren.

Shortlink: eay.li/2q Format: JSON

5 Reaktionen

  1. Jaaaaaaaaaaaaaahaha der soll unendlich gut sein. Muss ich auch noch sehen 🙂

  2. wie war der urlaub?

    film ist in ordnung – vor allem der duft-rückspiegel-anhänger von bumblebee

  3. Fand den auch sehr geil! „Bist du ebay-User ladiesman217?“ 🙂

  4. Jau, das war ein prima Film. Aber vielleicht hätte man diesen komödiantischen Teil durch mehr Action ersetzen können.

  5. Meine Worte. Oder dieser Captain Simmons hätte unbedingt dran glauben müssen! B)