Finanziert mit Nazi-Gold

Letzte Woche habe ich Uwe Bolls neueste Videospielverfilmung Postal im hiesigen UCI1 gesehen. Señor McLee war mit von der Partie, hat damals die Spiele gespielt und den Film für eine würdige Umsetzung befunden. Meiner einer hat keine Ahnung vom Spiel, weiss aber, wann ein Film Mist ist. Und – Gratulation, Herr Boll! – Postal ist keineswegs Mist. Aber ist Postal gut? Nein, auch das kann man nicht so sagen. Also kein Mist und nicht gut. Durchschnitt? Fehlanzeige. Nein, Postal ist Geschmackssache: Wenn man South Park liebt und von dessen Tiefsinnigkeit absehen kann und wenn man die Eröffnungsszene mag, dann dürfte einem Postal gefallen. Man muss halt einen Faible für Katzenschalldämpfer und platter, aber gelungener Politsatire haben. Wenn man stattdessen einen rasanten Action-Streifen sehen will, dann Finger weg! Die Action-Szenen sind gut gemeint, aber handwerklich schlecht und ermüdent. Sorry, Uwe, das üben wir noch mal! Unterm Strich: angenehm anders.
Überschrift entliehen bei Blog off.

  1. UCI ist die einzige Kinokette, die sich traut den Boll-Film zu zeigen. Ob die anderen Kinos den Film wegen der Brisanz und/oder dem wahrscheinlichen wirtschaftlichen Misserfolg nicht zeigen, war zu Redaktionsschluss noch nicht geklärt.
· am veröffentlicht 23.10.2007

5 Kommentare