#smarthome

Nach mittlerweile schon zwei HomePod Minis geht die AirPlay2-ifizierung unseres Hauses weiter. Ersteindruck des Symfonisk Bookshelf ist sehr gut, aber natürlich dem Preis (der für einen AirPlay2-Lautsprecher sogar sehr günstig ist) angemessen. Das Sonos-Tracking habe ich per NextDNS (Partnerlink) unterbunden.

Was mir allerdings noch fehlt: Eine einfache Möglichkeit bestehende Musikanlagen per AirPlay2 anzubinden – ohne direkt den jeweiligen Verstärker austauschen zu müssen. Ich habe nämlich sehr gute Denon/Canton-Kombis hier im Betrieb, die einwandfrei funktionieren, aber eben keinerlei Musikstreaming entgegen nehmen können. Klar, ließen sich die bspw. mit einem Raspberry Pi mit AirPlay ausstatten, aber eben nur Version 1, was – außer via Desktop-iTunes – kein Multiroom kann.

Zwei Hoffnungsschimmer für baldige Besserung:

  • Im Shairport-Repo, der Lib für AirPlay-Unterstützung, auf die zahlreiche andere und insbesondere DIY-Lösungen aufsetzen, gibt es im 4 Jahre alten AirPlay2-Issue derzeit wieder etwas Bewegung und sogar eine Proof of Concept-Umsetzung.
  • Vor einem Monat ist mit dem „Belkin Soundform Connect“ ein AirPlay2-Adapter geleaked, der bald für ~100€ auf den Markt kommen soll und bestehende Anlagen per Klinke oder optischem Kabel anbindet. Leider gab es seitdem noch keine weiteren Infos (ich prüfe das praktisch täglich 😅), aber das klingt vielversprechend.

Unsere neueste Smarthome-Spielerei: Push Notifications beim Haustürklingeln!

Das ganze funktioniert so, dass ein simpler Sensor am Klingeldraht unsere Homematic CCU2-Zentrale informiert, die wiederum den Home Assistant auf einem Raspberry Pi informiert, der dann wiederum Pushover informiert, dass dann eine Push Notifications auf’s iPhone schickt. Klingt komplizierter, als es eigentlich ist und dafür, dass daran doch einige Parteien beteiligt sind, ist das Delay ausgesprochen gering.

Ich arbeite gerade übrigens wieder vermehrt an shortfil.ms 2.0. Die im letzten Jahr begonnene Version habe ich mittlerweile wieder verworfen und stattdessen einen etwas anderen Ansatz verfolgt.

Damit dürfte ich auch in den nächsten Wochen durch sein. Allerdings geht’s dann direkt mit der shortfil.ms App weiter, die sich langsam zu meinem persönlichen Duke Nukem Forever entwickelt, aber gleichzeitig mit der 2.0 veröffentlicht werden soll. Alles andere würde aus Marketing-technischer Sicht keinen Sinn machen.

Und zwischendurch (genau genommen immer dann, wenn ich keine Lust auf shortfil.ms habe) geht’s auch noch mit Jeffrey Jacob 2.0 oder – ganz neu – verschiedenen Hausautomatisierungs- und Quantified-Self-Projekten weiter, über die ich hier demnächst auch mal mehr verraten möchte.

Apropos England: Als wir Freitagnacht zurückgekehrt sind, fanden wir hier ein eiskaltes Haus vor. Stellt sich heraus, dass man nämlich auch bei all der hier verbauten Smarthome-Technik erstmal auf die Idee kommen muss, die fernsteuerbare Heizung auch wirklich fernzusteuern und anzuwerfen. 😅

Allerdings sind ein paar unserer Heizkörper noch nicht mit der Smarthome-Steuerung ausgestattet. Ein Umstand, den ich diese Woche beheben werde und wofür ich eben entsprechende Komponenten geordert habe. Bezüglich der DIY-Heimautomatisierung hat Felix zuletzt einen guten Blogpost geschrieben, in dem er erklärt, was er bisher alles in seiner Wohnung gemacht hat (hier noch ein weiterer Blogpost dazu).

Ich habe mir jetzt auch mal einen Raspberry Pi bestellt und werde mal sehen, ob ich darauf ebenfalls den vielversprechenden Home Assistant installieren werde. Im Moment komme ich nämlich schon an die Grenzen des Möglichen, wenn ich meine Homematic-Zentrale mit den Hue-Light o.ä. verbinden möchte. Eine übergeordnete Instanz, die sich darüber hinaus um Dash-Buttons und HomeKit kümmern kann, scheint mir da eine gute Idee zu sein.