How The Intercept outed Reality Winner

The problem is that most new printers print nearly invisibly yellow dots that track down exactly when and where documents, any document, is printed. Because the NSA logs all printing jobs on its printers, it can use this to match up precisely who printed the document.

Ich hatte auch schon mal vom Machine Identification Code gehört, aber erst jetzt durch das gestrige, ungewollte Outing der Whistleblowerin Reality Winner (dieser Name!) hab ich so richtig verstanden, wie das funktioniert. Ich arbeite allerdings auch nicht bei The Intercept und Konsorten, wo sich dieser Fall nämlich in eine unrühmliche Reihe weiterer, ungewollter Leak-Outings einreiht. (via Waxy)

Pinboard übernimmt Delicious

Nach einer verrückten Aneinanderreihung von Übernahmen und Missmanagement hat Delicious a.k.a. del.icio.us heute zum fünften Mal den Besitzer gewechselt und gehört nun zu Pinboard, dem großartigen Delicious-Klon vom ebenso großartigen Maciej Cegłowski.

Maciej wird Delicious nun einfrieren und den Nutzern die Möglichkeit geben, ihre Daten zu exportieren (was zuletzt wohl nicht mehr ging) und/oder zu Pinboard zu migrieren. Legitimer Move und gut, dass Delicious, der Ur-Social-Bookmarking-Dienst, der zusammen mit flickr einst Synoym für’s Web 2.0 war, hier endlich ein würdiges Ende findet.

Do not attempt to compete with Pinboard.

Neill Blomkamp’s »Oats Volume 1«

Neill Blomkamp, Regisseur von »District 9«, »Elysium« und »Chappie« und Namensgeber des hiesigen Themes, teasert seit einigen Wochen seine neue Kurzfilmreihe an, für die er unter dem Namen „Oats Studios“ firmieren wird. Nun ist der erste Trailer zu »Oats Volume 1« erschienen, was nach einer Anthologie von Blomkamp’schen SciFi-Kurzfilmen aussieht.

 
(YouTube Direktlink)

Ich bin überaus gespannt, was dabei rumkommt und wie sich das entwickelt. Das ein eigentlich etablierter Regisseur sich (warum auch immer) wieder der Kurzfilmform annimmt und das Netz, oder genauer gesagt Steam, als Distributionsweg wählt, ist spannend und eine gute Entwicklung. Vorbei an blockierenden Studios, finanziert direkt durch den Long Tail.

Würde doch bloß jemand ein Netflix für Kurzfilme bauen… 😉

Star Wars: The Last Jedi, the Definitive Preview

Star Wars devotees who can’t wait for December need look no further. With exclusive access to writer-director Rian Johnson, plus interviews with Mark Hamill, Daisy Ridley, and others, V.F. presents the ultimate sneak peek at The Last Jedi—and Carrie Fisher’s lasting legacy.

Vanity Fair hat einen exklusiven Long-Read zu Episode 8. Ich bin selbst noch nicht dazu gekommen, das zu lesen und vermutlich ist es voller PR-Sprech und Spoiler, aber ich lasse das der Vollständigkeit halber mal so hier stehen.

Sunsetting „DS Comics“

Ein Blogeintrag über ein Projekt, das seit ca. zehn Jahren kaum noch genutzt wird, einfach weil ich es mag, wenn Projekte vernünftig beendet werden.

Beim Ausmisten meines Webservers ist mir dieser Tage ein altes, kleines Projekt untergekommen, ein Zeitzeugnis aus der langweiligen, grauen Prä-Smartphone-Ära, das ich seit Jahren nicht mehr auf dem Schirm hatte: „DS Comics“, das es dem comicbegeisterten Nintendo-DS-Besitzer 2006 ermöglichen sollte, auch jenseits des Desktop-Rechners, auf jedermanns liebster 2006er Handheld-Konsole Online-Comics zu lesen.

DS Comics is a collection of links to web comics which are recommend for reading with your brand new Nintendo DS browser. Why you’ll need something like this? Because the poor DS browser isn’t able to display several comics fast or legible. But the above-mentioned comics load fast and look pretty good – above all they’re a good read!

Bizarr, aber wahr: Im Oktober 2006 veröffentlichte Nintendo hierzulande einen Browser für seinen 2005 erschienen Gameboy-Nachfolger Nintendo DS bzw. dessen zweiter Iteration, den im Juli 2006 erschienen, deutlich schickeren „DS Lite“. Mit dem auf Opera 8.5 basierten und auf einem physischen (!) Plastikmodul (!) vertriebenen Browser war es einer breiten Nutzerschaft erstmals möglich, das Internet jenseits von zerstückelten WAP-Handys überall mithinzunehmen, es mobil zu erleben. Zumindest da, wohin einen das WEP-verschlüsselte Wifi-Signal begleitete (WPA ging nämlich nicht mit dem DS).

Als alter Comicenthusiast mit WLAN auf dem Örtchen wollte ich also nichts mehr als Comicstrips auf dem Doppeldisplay zu lesen. Leider stellte sich wie gesagt heraus, dass nicht alle Seiten und Grafiken gut aussahen, weshalb ich mit DS Comics kurzerhand ein kleines Directory meiner Lieblings-DS-Comics zusammenstellte. Das ganze ging auch gleich im Oktober 2006 unter dscomics.eayz.net online, wo es bis eben den Test der Zeit be- und überstand.

Spätestens mit Erscheinen des iPhones im Juni 2007 war DS Comics bereits hinfällig, konnte das iPhone mit Multitouch-Zoom doch direkt alle Arten von Online-Comics anzeigen. Von daher kein Verlust, wenn die Seite, die Zeit ihres Lebens auch nur zwei oder drei Updates erfahren hat, heute gelöscht wird.

Und für die ganz Unerschrockenen gibt es ja immer noch die Kopie beim Internet Archive.