Automattic übernimmt Tumblr

Der Chronik der gescheiterten Social-Web-Akquisitionen durch Yahoo wurde in dieser Woche ein weiteres Kapitel hinzugefügt: Tumblr, die Blogging-Plattform, deren Single-Serving-Blogs wir hier seit Jahren abfeiern und die Yahoo 2013 für 1,1 Milliarden Dollar übernommen hat, wechselt den Besitzer – für weniger 3 Millionen Dollar (!). Neuer Besitzer ist Automattic, die Firma hinter WordPress. Automattic-Matt hat sich derweil in einem Blogpost und einem Interview ausführlich zu den Beweggründen geäußert.

Bei Tumblr selbst ist man verständlicherweise „[excited to join] a team that has a similar mission“. Tumblr-Founder David Karp freut sich, ebenso der ehemalige CTO und erste Tumblr-Entwickler Marco Arment.

Tumblr reiht sich damit in Riege der teuer von Yahoo erstandenen und später billig verkauften Services ein, wie del.icio.us, flickr und Upcoming ein, die im Web 2.0 einst wegweisend waren und dann von Yahoo bzw. später Verizon gekonnt an die Wand gefahren wurden.

Buttsss – A collection of beautiful round butt illustrations

Pablo Stanley, seineszeichens Designer bei Invision, hat heute mit „Buttsss“ sein Meisterstück auf das Internet losgelassen. Bei ProductHunt schreibt er:

I’m excited to announce Buttsss, the most daring collection of round and beautiful butt illustrations in the universe. You can use these GIFs on your pitch deck, your product screens, your marketing campaigns, your business presentations, or your motivational speeches.

Buttsss is entirely comprehensive, with innovations that enable creativity and collaboration across every dimension of a project. You can create responsive butt grids, rapid butt prototyping, advanced butt animations, mighty butt design systems, and seamless butt collaboration, all in one place.

Als wäre das noch nicht genug, gibt’s noch einen Song mit Ohrwurmcharakter und ein Making Of zur Erstellung all dieser super nützlichen Ärsche. 😂

John Oliver über Boris Johnson

 
(YouTube Direktlink)

John Oliver explains how Britain’s new prime minister, Boris Johnson, has succeeded – not despite his bumbling persona, but often because of it.

John Oliver ist immerzu verlinkenswert1, aber wenn der Brite den Amerikanern erklärt, warum „Britain’s Trump“ vielleicht sogar noch schlimmer als das Original ist, ist das nochmal eine besondere Empfehlung wert.


Der Brexit-Countdown wird euch präsentiert von Yonks, der beliebten Brexit-Counter-App.
  1. Vielleicht sollte man das sogar automatisieren… 🤔 []

Aus Citroën wird Zitrön

Begleite in dieser kurzen Doku den Citroën-Händler Michael. Und erlebe, wie unsere Frohnatur erstmal sein Lachen wiederfinden musste. Unser neuer Name kam eben nicht bei jedem gut an – zumindest nicht sofort.

 
(YouTube Direktlink)

Als ich klein war, hat mein Vater bei Citroën gearbeitet. Die zutiefst deutsche und vor allem zutiefst kölsche Aussprache als „Zitrön“ ist mir daher seit Kindertagen mehr als geläufig. Nur konsequent, dass der französische Automobilhersteller nun zum 100. Firmenjubiläum endlich seine deutschen Kunden adelt und hierzulande konsequenterweise zu Zitrön wird.

Zumindest wenn es nach der Düsseldorfer Werbeagentur Havas geht, die sich für Citroën den Online-Marketing-Gag und die hervorragende, Stromberg-eske Minidoku ausgedacht haben. „Nach einiger Zeit werde man zum bewährten Namen zurückkehren“, weiß die Welt. (via @ot)

Where are all the Bob Ross paintings?

Bob Ross painted more than 1,000 landscapes for his television show — so why are they so hard to find? We solve one of the internet’s favorite little mysteries.

Bob Ross hat in 403 Episoden der 31. Staffeln von »The Joy of Painting« zwischen 1983 und 1994 genau 381 Landschaften gemalt hat und die jeweils in drei Versionen, also insgesamt mindestens 1.143 Bilder. Dennoch kann man keines seiner Werke kaufen. Nicht online, nicht in Galerien, nicht bei großen Auktionshäusern. Die New York Times ist dem Grund dafür nachgegangen und hat daraus eine sehenswerte, 10-minütige Videodokumentation gemacht.