#hbo

📺 Ich habe mal einen Urlaubstag dazu genutzt, die letzten drei Folgen der zweiten »Westworld«-Staffel nachzuholen, für die ich in den letzten Arbeitswochen keine Zeit hatte, um so endlich mein Bild des zweiten Durchlaufs zu komplettieren. Die zweite Staffel bringt endlich etwas mehr Action und auch einige neue, interessante Konzepte mit sich, aber irgendwie haut mich das alles nicht vom Hocker, die Mystery Box lässt mich vollkommenen kalt. Klar, werde ich mir auch die bereits lange bestätigte dritte Staffel geben, aber um mich wirklich zu packen, müssen sich Lisa Joy und Jonathan Nolan doch noch was anderes einfallen lassen – was sie ja anscheinend auch tun wollen. Ich bin mäßig gespannt.

Netflix überholt HBO in Abo-Einnahmen

Nachdem Netflix HBO bereits im Oktober in der Anzahl der Abonnenten überholte, zeigt sich das nun auch in den Bilanzen, wie Netflix-CEO Reed Hastings nun auf Facebook verkündete (Mark Zuckerberg gefällt das, ernsthaft):

Minor milestone: last quarter we passed HBO is [sic!] subscriber revenue ($1.146B vs $1.141B). They still kick our ass in profits and Emmy’s, but we are making progress. HBO rocks, and we are honored to be in the same league.

Beim Gewinn liegt HBO mit 558 gegenüber 71 Millionen Dollar bei Netflix zwar noch deutlich vorne, aber das ist eigentlich nur eine Frage der Zeit.

„Westworld“ wird mit ziemlicher Sicherheit zur HBO-Serie

René fast die frohe Kunde dankenswerterweise zusammen:

Vor einem Jahr hatte HBO die Rechte an Michael Crichtons Westworld gekauft und eine Serie angekündigt, jetzt haben sie endgültig grünes Licht gegeben und einen Piloten bestellt. Hauptrollen: Anthony Hopkins (Fava-Bohnen-mit-Chianti-Liebhaber) und Evan Rachel Wood (True Blood, Across the Universe, The Wrestler). Hopkins spielt den Creative Director und Coder des Parks mit Robot-Vision (die natürlich schief gehen wird), Wood spielt die Unschuld vom Land, die herausfindet, dass „her entire idyllic existence is an elaborately constructed lie“.

Ich liebe »Westworld« und bin mehr als gespannt. Im Urlaub werde ich mir mit »Fargo« erstmal endlich die Serialisierung einer meiner anderen Lieblingsfilme geben, wovon gerade auch eine zweite Staffel bestellt wurde. Vor ein paar Jahren wären das alles Schreckensmeldungen gewesen, aber nun… good times!

Trailer zu HBOs »Silicon Valley«

 
(YouTube Direktlink)

Wenngleich mir eine ernsthafte Sorkin-Serie lieber wäre1, sieht die neue HBO-Sitcom doch ganz interessant aus. Irgendwie wie was zwischen IT Crowd und Prakti.com The Internship, den ich wegen der Google-Thematik und meiner Sympathie zu Vince Vaughn und Owen Wilson überraschenderweise überraschend gut fand. Entwickelt wurde die Serie unter anderem von Mike Judge, der bereits für »King of the Hill«, »Idiocracy« und »Extract« (auch überraschend gut) verantwortlich war. Könnte also was werden und wird vielleicht nicht so plump wie »The Big Bang Theory«, wobei ich das ja eigentlich mag.

  1. Vielleicht wird das ja die Twitter-Serie?

Netflix hat nun mehr Abonnenten als HBO

Während HBO im September auf 28,7 Millionen kam, hat Netflix mittlerweile 31 Millionen zahlende US-Kunden. Interessante Entwicklung, die den Trend zu Eigenproduktionen von Netflix (wie »House of Cards«, »Orange Is the New Black« und die neuen Folgen von »Arrested Development«) noch weiter verstärken dürfte und den Streaming-Anbieter noch mehr mit dem klassischen (Bezahl-)Fernsehen konkurrieren lässt.

Außerdem gibt es Gerüchte über eine Expansion nach Europa in 2014, wo auch Deutschland mit von der Partei sein könnte. Aber ob mit Netflix oder ohne dürfte das kommende Jahr interessant werden: Watchever, das ich selbst nutze, gewinnt eigenen Angaben zufolge derzeit „um die 5000 Neukunden pro Tag“ und will ab nächstem Jahr neben weiteren Exklusivdeals wie das US-Vorbild auch mit Eigenproduktionen aufwarten. Pay-TV-Veteran Sky, der ja bereits mit Sky Go ein attraktives Streaming-Zusatzangebot für seine Kunden betreibt, möchte sich wohl auch öffnen und 2014 „Skyflix“ starten.

Und da Konkurrenz bekanntlich das Video-on-Demand-Geschäft belebt, kann das alles nur gut sein.

Band of Brother-Nachfolger: The Pacific

Dass ich vor einigen Wochen erstmals Band of Brothers gesehen habe und ziemlich begeistert von der zehnteiligen HBO-Miniserie von 2001 war, wissen meine Follower ja bereits.

Umso erfreulicher ist’s, dass mit The Pacific im März nächsten Jahres eine weitere Weltkriegs-Miniserie bei HBO starten soll. Ebenfalls von Steven Spielberg und Tom Hanks produziert, ebenfalls in zehn Teilen, nur wird dieses Mal halt nicht der Krieg in Europa, sondern die Gefechte mit den Japanern wiedergibt. Bleibt zu hoffen, aber davon gehe ich eigentlich aus, dass die Serie genauso gut wie ihr BoB wird. Gegen die Wartezeit hier der Trailer (mit Dank an Nerdsnacks für den Tipp!):


(YouTube Direktpazifik)