Ich war gerade im Apple Store um die Akkus meiner First-Gen AirPods aus­tauschen zu lassen, was 55€ pro Stück kosten sollte. Vor Ort erklärte man mir dann, dass da aber noch Steuern dazu­kämen und besser noch ein neues Lade-Case und das dann ohne Garantie insgesamt 150€ kosten würde.

Dass das unwirtschaftlich ist, war mir von Anfang an klar. Aber dass Apple einfach nicht vorsieht, den alten Geräten/Akkus neues Leben einzu­hauchen und aktiv zum Neukauf und Weiter­verkauf der defekten bei eBay rät, über­raschte mich bei deren Nachhaltig­keits­bemühungen dann doch.

Aber wo Bling-Bling-Stefan schon mal da war, hat er sich dann noch ein Wallet und die neue, externe MagSafe-Batterie mitgenommen. 😅 (Letztere dann auch Future-Elektro­schrott.)

Shortlink: https://eay.li/2q6 Syndication: twitter.com, twitter.com, twitter.com Format: JSON

Support your local eay!

Dir gefällt, was ich hier tue? Dann sieh dir vielleicht auch mal Yonks an, eine Day Counter-App zum Verfolgen von Meilen­steinen, die ich für iOS und Android entwickelt habe.

9 Reaktionen / Kommentar schreiben

  1. Und hey, Hauptsache Ted Lasso-Sticker! 😆

  2. von alter.weiser.mann am 28.07.2021
  3. @eay ouch 🙁 also wegen den Kosten.

  4. @V_ Oh ja. In den USA gibt es schon unabhängige Firmen, die sich auf den Akkutausch von AirPods spezialisiert haben – und das zum halben Preis anbieten. Immer noch teuer, aber immerhin. 🙈

  5. „eigentlich“ ist schon revealing.
    Meine airpod 1‘s sind leider auch so bei 30Min Nutzdauer angelangt. Habe Custom Sleeves die ich fürs aktuelle Model auch neu machen müsste. Ziemlich kacke.

  6. @eay ja, Resourcen schonen und Umweltverträglichkeit hat leider immer noch seinen Preis. Eigentlich wäre es ja einfach, Akkus sollten immer austauschbar sein. Aber auf der anderen Seite liebe ich das die Geräte immer kleiner werden und das man wenn der Akku nicht austauschbar sein muss ihn auch optimaler formen kann.

Kommentieren