Stephen Fry visited the Mothership

Stephen Fry müsste man sein. Denn während der Rest der Welt noch auf die Veröffentlichung des sagenumwobenen iPad wartete bzw. immer noch wartet, wird man, ist man Stephen Fry, von Apple mir nichts, dir nichts in den Firmensitz nach Cupertino eingeladen. Um dort das, was deutsche Journalisten zur Verschleierung ihrer kühnsten Träume leicht blasphemisch „Wunder-Flunder“ getauft haben, von Steve Jobs höchstpersönlich vorgeführt zu bekommen.

Vorher deckt sich Fry, als Fanboy wie er im Buche steht, natürlich noch mit dem übernerdigsten aller Nerd-Shirts ein („I visited the Mothership.“ – Irgendwann hol ich’s mir auch!) und erzählt davon, wie er einst mit Douglas Adams Disketten tauschte, nur um seine lesenswerte iPad-Lobhudelei schließlich mit diesem traurigen, aber famosen Tribut enden zu lassen:

One melancholy thought occurs as my fingers glide and flow over the surface of this astonishing object: Douglas Adams is not alive to see the closest thing to his Hitchhiker’s Guide that humankind has yet devised.

Must-Read der Woche: The iPad Launch: Can Steve Jobs Do It Again?.

Shortlink: eay.li/h Format: JSON

1 Reaktion

  1. Wieso werden mir eigentlich in meinem Kopf Texte von Stephen Fry immer von Jim Dale vorgeselen?