Vom Leben gefickt

Gestern Abend endlich mal wieder im Sneak Preview gewesen. Dan in Real Life (Dan – Mitten im Leben) vorgesetzt bekommen. Oh Mann. Ich mag Steve Carell wirklich. Aber nur noch diese Saubermann- komödien? Denn wie schon Evan Almighty ist auch Dan vollends politisch korrekt. Sogar so politisch korrekt, dass man am liebsten kotzen möchte. Ihr dachtet, ein Familientreffen bei euch ist schon schlimm? Dann habt ihr noch nicht Dans Familie kennengelernt: Die kreuzworträtseln, machen zusammen Gymnastik, singen und sind durch und durch ätzend. In jedem Moment habe ich mir gewünscht, dass dieser Film doch noch zu einer Neuauflage von Falling Down mutiert. Verstanden hätte ich es. Der Film hat zwar sicher seine Daseinsberechtigung bei der Zielgruppe der alleinerziehenden Väter im mittleren Alter, aber für den Rest ist’s – trotz der paar Lacher – absolut belanglos(er Scheiß). Seid gewarnt!

Shortlink: eay.li/5t Format: JSON

3 Reaktionen

  1. Also ich fand ihn eher so untermittelmäßig 😉 Einige Szenen fand ich gar nicht so schlimm, andere schon und leider keine wirklich gut. Wenn wenigstens einer der 2-3 Filme, die ich diese Woche noch sehen werde besser ist, bin ich schon zufrieden. :jaja:

  2. Zumindest ist ja ein vierfacher Oscar-Gewinner dabei. Die Chancen stehen also gar nicht mal so schlecht…

  3. Ich wollte nicht auf dich hören und hab den Film gestern gesehen. Das hab ich jetzt davon 🙁