Hardcover – Weltexklusiv erstes Review

Zu Beginn war die gestrige Sneak von Vorurteilen geprägt: Finanziert durch die Filmförderung NRW, produziert vom WDR und Arte. Och Gott, was wird da auf uns zukommen? Hardcover kam auf uns zu und darum geht’s in der deutschen Produktion: Christoph ist Teilzeit-Autor eines drittklassigen Krimiheftchens und arbeitet hauptberuflich bei einer Autovermietung. Als eines Tages Vollzeit-Assi Dominik auftaucht und ein Auto bei Christoph klaut, dennoch aber von Christoph gedeckt wird, schließen die beiden einen Deal: Christoph begleitet Dominik bei seinem Alltag als „real gangster“, um darüber ein richtiges Buch (mit Hardcover) zu schreiben. Klar, dass die beiden ein ungleiches Paar sind und Christoph immer mehr ins Milieu rutscht. Und was wir dabei zu sehen bekommen, ist nicht weniger als der Beweis dafür, dass deutsche Komödien auch richtig gut sein können sobald man sich vom Comedy-Freitag-Format der Bully- und Wixxer-Filme verabschiedet. Wer über sonnenbankgebräunte Düsseldorfer Gangster lachen kann, die auf nichts mehr als ihre „street credibility“ achten, der ist hier gut aufgehoben. Ja, der Film hat Kultpotential. Wenn ihr ab dem 3. April ins Kino eurer Wahl geht und euch Hardcover anseht, habt ihr meinen Segen.

Hui, der Film hat erst heute Abend seine Premiere. Mensch sind wir wieder schnell hier…

Shortlink: eay.li/q3 Format: JSON

3 Reaktionen

  1. Muss auch sagen der Film hat von Anfang bis Ende unterhalten und war echt gut gemacht.

    Wenn es mehr davon geben würde, könnte ich sogar fast meinen hass auf Deutsche Filme vergessen 😉 (Vorausgesetzt Bully verabschiedet sich aus diesem Medium)

  2. Auch wenn ich der deutsche Komödie an sich (zumindest die der letzten paar Jahre, mit Ausnahme meines all-time-Favoriten „schule“ (Gott, wie liebe ich diesen Film!) nicht so viel abgewinnen kann (ich sie aber auch net hasese, sie ist mir schlicht egal 😉 ) – das klingt echt gut. Vielleicht werd ich seit langem mal wieder ins Kino gehn 🙂

  3. Eben den Bericht von der Premiere gesehen, großes Tennis. Aber wie ich gelernt habe, ist der Film von den Lammbock-Machern. Der war nämlich auch schon gut.