#überwachung

„Kaltgestellt – Endspiel für Assange“

Was macht eigentlich Julian Assange? Theaterregisseurin Angela Richter hat ihn in der ecuadorianischen Botschaft in London besucht, in der er seit sieben Jahren ausharrt, um einer Auslieferung in die USA zu entgehen, in der, wie sich zwischenzeitlich herausstellte, tatsächlich undurchsichtige Strafanzeigen gehen ihn bestehen.

Seit März letzten Jahres lebt Assange in der Botschaft unter Vollüberwachung praktisch in Isolation, zuletzt hat man ihm die Heizung abgestellt und das Bett weggenommen. Ecuador will ihn offensichtlich loswerden und ihm den weiteren Aufenthalt dazu möglichst schwierig gestalten. Derweil verliert die Öffentlichkeit das Interesse am Fall Assange. Warum dessen Schicksal aber so wichtig ist, egal wie man zu seiner Person und seinem Schaffen steht, stellt Richter konsequent heraus:

Was ihm mitten in Europa seit Jahren widerfährt, zeigt, was jedem widerfahren könnte, der es wagt, seine Stimme zu erheben und die Wahrheit über die Mächtigen zu enthüllen. Und das nicht etwa in Russland oder China, sondern im freien Westen.

Der Ball liegt beim Vereinigten Königreich, wo man die Zusage einer Nicht-Auslieferung in die USA aber weiterhin verweigert.

@Snowden

Edward Snowden twittert seit heute. Wir hatten ja letztens schon beim @POTUS die Info bekommen, dass dessen Follower überwacht werden. In diesem Fall dürfte das spätestens morgen früh ebenfalls so sein. Wer also auch endlich ein bisschen NSA-Aufmerksamkeit abgreifen möchte, tut es mir und aktuell 590.295 anderen gleich und folgt dem Staatsfeind Nr. 1.

Update, 02.10.2015: Edward Snowden, mittlerweile mit mehr als 1,2 Millionen Followern, hat verraten, dass er es nach seiner Anmeldung bei Twitter vergessen hat, Twitters Email-Benachrichtigungen zu deaktivieren. Das Ergebnis: 47 GB an Emails in seiner Inbox.

Generalbundesanwalt ermittelt gegen Netzpolitik.org wegen Landesverrat

Wenn es nach Verfassungsschutz-Chef Maaßen und Generalbundesanwalt Range geht, sitzen Markus [Beckedahl] und ich [Andre Meister] bald zwei Jahre lang im Gefängnis. Heute wurden wir offiziell über Ermittlungen gegen uns und Unbekannt informiert. Der Vorwurf: Landesverrat.

Das ist ein krasser Angriff auf Pressefreiheit. Man kann nur hoffen, dass das den Verantwortlichen in Politik und Justiz sowas von um die Ohren fliegt.

Update, 01.08.2015: In der aktuellen Episode des Netzpolitik.org-nahen Podcasts „Logbuch: Netzpolitik“ redet Linus mit den beiden vermeintlichen Landesverrätern. Sehr hörenswert – wie auch sonst immer.

SPD-Parteikonvent stimmt für Vorratsdatenspeicherung

Sie ist wieder da! Netzpolitik.org:

Überraschung: Die Parteifunktionäre der SPD haben auf dem kleinen Parteitag für die Vorratsdatenspeicherung gestimmt. Es soll 124 Stimmen dafür und 88 Ablehnungen bei 7 Enthaltungen gegeben haben.

Christian Stöckers Fazit dazu auf SpOn:

Die Freiheit aller wird eingeschränkt, damit man sich im Fall der Fälle nicht vorwerfen lassen muss, man habe sie nicht rechtzeitig eingeschränkt.

Man könnte es auch so formulieren: Die Terroristen haben schon gewonnen.

Open Windows – Review + Give-Away

Das Fanleben ist wahrlich kein leichtes: Einmal verguckt, sammelt und verfolgt man bedingungslos alles, was Star und Medien hergeben. Meist ohne Gegenleistung und spätestens beim Aufeinandertreffen mit seinem Idol (oder beim Release des nächsten ach-so-innovativen Albums) regelmäßig eine große Enttäuschung.

Diese Erfahrung macht auch Nick (Elijah Wood), der Betreiber der Fanseite JillGoddardCaught.com als er in einem Contest ein Abendessen mit der von ihm verehrten Jill Goddard (Sasha Grey) gewinnt. Die gefeierte Schauspielerin hat besseres zu tun, als sich mit dem Blogger zu treffen und lässt das Treffen kurzerhand canceln. Nicks Enttäuschung ist groß und als sich ihm dank eines vermeintlichen Helfers die Gelegenheit bietet, Jills alternative Abendplanung per Smartphone- und Überwachungskameras zu verfolgen, greift Nick gerne zu. Wer weiß, ob sich nicht das ein oder andere pikante Bild dabei aufnehmen lässt? Doch schnell eskaliert die Situation und bald befindet sich der schüchterne Fan in den manipulativen Machenschaften eines mysteriösen Hackers wieder…

Mit »Open Windows« ist dem spanischen Regisseur und Autor Nacho Vigalondo (»Timecrimes«) ein Cyber-Thriller gelungen, der aktueller kaum sein könnte. Von der technischen Totalüberwachung „nach Snowden“™ bis hin zu den – zum Zeitpunkt der Uraufführung noch gar nicht stattgefundenen – Celebrity-Leaks und der generellen Frage um den Gesundheitszustand der Fankultur schneidet der Film all die Themen an, die dieser Tage heiß diskutiert werden. Elijah Wood und Sasha Grey machen ihre Sache gut, der eigentliche Star ist aber die Präsentation. »Open Windows« findet nämlich tatsächlich nur in den offenen Programmfenstern auf Nicks Laptop statt. Dabei zoomt die Kamera zwischen Webcam, Browser-Fenstern, Kartenansichten und Video-Streams hin und her und komplettiert so das Szenenbild auf eindrucksvolle Weise. Jenseits von kurzen YouTube-Clips habe ich das in der Konsequenz noch nicht gesehen. Toll!

Aus technischer Sicht ist das alles jedoch nicht ganz so überzeugend: Da können mit Hacker-Magie bestäubte Camcorder plötzlich auch mal durch Wände durchfilmen, es gibt einmalige Super-Server und Go Pros sind sowieso ein technologisches Wunderwerk. Auch inhaltlich wird das mit zunehmendem Handlungsverlauf unglaubwürdiger, aber Realismus ist hier halt nicht die oberste Maxime (Money Quote von Brian Tallerico auf RogerEbert.com: „It’s nonsense, but it’s glorious nonsense.“).

Wer darüber hinwegsehen kann, bekommt einen gut unterhaltenden und vor allem innovativ präsentieren Cyber-Thriller zu sehen.

EMDb – Rating: 3/5

»Open Windows« erscheint am 27.1. bei Maritim Pictures auf DVD und Blu-ray. Hier der Trailer auf YouTube. Von Firstview PR wurde mir freundlicherweise ein Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Give-Away: Wer uns seinen Lieblingsfilm von Sasha Grey verrät am Sonntag (25.01.) um 13:37 Uhr als erstes hier kommentiert bzw. diesem Zeitpunkt mit seinem Kommentar am nächsten kommt, bekommt »Open Windows« auf DVD zugeschickt. Zur Adressnachfrage bitte eine erreichbare Email-Adresse angeben.