#nintendo

A Simple New Nintendo Box

MG Siegler hat sich nach Ben Kucheras Artikel über die Zukunft von Nintendo nach dem Wii-U-Desaster auch ein paar Gedanken gemacht und kommt zu dem Entschluss, dass eine gegensätzliche Strategie zu der von Microsoft und Sony das richtige für Nintendo wäre:

Imagine a simple $99 – $199 box that focused on the ability to play retro Nintendo games as well as updated versions (better graphics, more levels, etc) of old classics. Nintendo could then start creating new, simple fun games for this box as well. And then they could open the box to third-parties to create their own simple titles — and not just the large game studios, but independents. Again, with a focus on simplicity and fun.

Eine solche Box würde ich _sofort_ kaufen. Und vielen, vielen anderen wird es genauso gehen, schließlich klingt das wie das Versprechen der Ouya oder die Hoffnung auf einen Gaming-enabled Apple TV. Und das plus Nintendo-Spiele. Nintendos Bank müsste anbauen.

Nintendo 2DS, ein 3DS ohne 3D, angekündigt

Eigentlich macht Nintendo mit dem für Oktober angekündigten 2DS genau das, was mich mir von einem „neuen“ Nintendo-Handheld erhofft hatte (ein ordentliches Gerät, frei von diesem 3D-Mist), um’s dann doch wieder zu versauen: Warum nur diese furchtbare Türstopper-Optik, anstelle eines zusammenklappbaren Geräts wie eh und je? So gehört das Ding wirklich nur ins (Klein-)Kinderzimmer…

Super Mario Super Englisch

Da war ich doch neulich auf der Suche nach einem handlichen Englisch-Wörterbuch in meinem verstaubten Schulbuchschrank unterwegs. Zwischen den NoNames, Oxfords, Langenscheidts und Ponsen von Sprachen, an deren Erlernen ich mich nicht mal mehr erinnern kann und dies dementsprechend stark bezweifele, fand ich dann diesen bizarren Beweis dafür, dass man bei Langenscheidt schon lange vor Deutsch-Frau / Frau-Deutsch auf Lizenz-Wörterbücher und Marios gesetzt hat:

Dieses für Englisch-Anfänger, also zumeist Kinder, konzipierte Wörterbuch erschien laut Angaben im Buch erstmals 1993 und wurde scheinbar ein letztes Mal 1997 in fünfter Auflage veröffentlicht. Ich denke, wir können daraus schließen, dass Eltern, Onkels und Tanten von der Idee begeistert waren, ihre Schützlinge mit dem kleinen Klempner, der eh schon die Freizeit der „Kids“ beanspruchte, an die neue Fremdsprache heranzuführen.

Und genau das macht auch Mario im Buch: während der Großteil des Wörterbuchs sich nicht von anderen Langenscheidt-Büchern unterscheidet, erläutern Illustrationen mit Mario & Co. Probleme und Schwierigkeiten. Zum Beispiel den Unterschied von happy und lucky oder was sich hinter den ganzen Sportarten verbirgt. Das könnte natürlich auch jede andere Figur sein, weil sich Worte und Sätze so gut wie nie auf das Nintendo-Maskottchen beziehen, aber zur Hochzeit von Gameboy und Super Nintendo bot sich der Mario wohl einfach an.

Damit dieses feine 90er-Jahre-Relikt nicht auf alle Zeit verloren geht und damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt, habe ich mal ein paar Fotos gemacht und bei flickr reingestellt:


Nintendo DSi


Wie die Köche der Gerüchteküche schon seit einigen Wochen vermuteten, gab’s heute Neuigkeiten aus Nintendos Handheld-Abteilung. Leider ist’s kein DS 2 geworden, sondern nur ein DSi, eine weitere Überarbeitung vom akutellen DS. Zu den Neuerungen gehören zwei Kameras, ein Slot für SD-Karten und die Integration vom Opera-Browser. Letzteres ermöglicht den Zugang zum neuen DS-Onlineshop, in dem sich neue Spiele kaufen und auf der SD-Karte speichern lassen. Die (Mini-)Spiele sollen maximal 6 Euro kosten. Außerdem wurden die Bildschirme vergrößert (von 3 Zoll auf mächtige 3,25 Zoll) und der GBA-Slot zugunsten der Flachheit geopfert. Der DSi erscheint in Japan Anfang November für umgerechnet 127 Euro, zu uns kommt er wohl er 2009. Genaueres steht bei Golem.

Und was soll ich sagen? Werde ich meinen DS ein weiteres Mal verkaufen, um die neue Version zu bekomme? Keine Ahnung, denn die Neuerungen sind ja bis auf den DS-Shop eher bescheiden. Wer braucht Kameras, wenn ihre Funktionalität auf blöde Party-Spiele begrenzt ist? Immerhin um GBA-Spiele würde ich mir keine Sorgen machen, denn dank SD-Karten-Slot wird die DS-Homebrew- und Piraterie-Szene erst richtig aufblühen. Und das würde wiederum dafür sprechen, doch ein Auge auf den DSi zu werfen…

NES Portable


Falls euch DS-Spiele zu modern sind und ihr lieber die NES-Ära der 80er nachspielen wollt, dann solltet ihr euch den „FC Mobile“ (FC für Famicom, den japanischen Namen des NES) näher ansehen, den irgendjemand zur Zeit bei eBay verkauft. Rund 30 Euro bringen eure NES-Spiele auf die Straße – und das dürfte ziemlich strange aussehen, schließlich steckt man die Original-Module ins Gerät rein. Betrieben wird der ganze Spaß von zwei AA-Batterien und ähnlich wie beim Mega Drive Portable ist ein Anschluss am Fernseher möglich. Na ja.