#musik

Princess Leia’s Stolen Death Star Plans

This year marks two important pop-culture milestones: The 40th anniversary of Star Wars on May 25, and the 50th anniversary of The Beatles’ Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band a week later, June 1. Our new album merges both into one full-length concept album titled Princess Leia’s Stolen Death Star Plans. It’s the entire Beatles album as accurately as we could record it, only now it tells the story of Star Wars: A New Hope — in order.

A New Hope trifft auf Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band in diesem kongenialen Mashup-Album von Palette-Swap Ninja. Get it while it’s hot there!

Luke is in the desert and whining!

#YourFirstAmazonOrder

Schöner Hashtag bei Twitter für etwas persönliche Webnostalgie (und Verwunderung wie spät manch einer Amazon erst für sich entdeckt hat). Meine erste Bestellung ging am 25. November 2002 raus und umfasste zwei Mal die damals frisch erschienene System of a Down-Platte „Steal this Album“ zum Preis von je 14,99 Euro. Eine CD war für mich, die andere für meine damalige Freundin – und jetzige Frau. 😄

Bestellung Nr. 2 war dann im Dezember 2002 schon ein aus diversen Alben, Büchern und Filmen bestehender Rundumschlag, den ich mir selbst zu Weihnachten gönnte. Damals noch mit Spannung erwartet, trudeln hier heutzutage so oft und so viele Amazon-Bestellungen ein, dass ich mir fast gar nicht mehr vorstellen kann, dass es jemals anders war.

Rock am Ring kehrt zurück an den Nürburgring

Nach zwei Jahren „auswärts“ kehrt der Ring endlich wieder nach Hause zurück:

Überraschende Wendung in der zuletzt turbulenten Geschichte um das größte deutsche Musikfestival: „Rock am Ring“ kehrt an den Nürburgring zurück. Auf der Rennstrecke in der Eifel hatte die Konzertagentur von Marek Lieberberg von 1985 bis 2014 das Festival veranstaltet. Nach Querelen mit dem Betreiber des Rings war „Rock am Ring“ aber auf den knapp 40 Kilometer entfernten Flugplatz Mendig ausgewichen.

Das ganze kommt alles andere als unerwartet, siehe etwa meinen Tweet vom Juni. Auf den damals dieser hier folgte, der bereits prophezeite, dass ich mich mit der Ankündigung von heute endlich wieder in der Prä-RaR-Planungsphase befinde:

Der Tag, an dem das passiert, ist der Tag an dem ich wieder blind eine Karte kaufe. Und damit bin ich offensichtlich nicht allein. #RaR

🤘🏻

POL1Z1STENS0HN a.k.a. Jan Böhmermann – Ich hab Polizei

Man sollte ja wieder viel öfter das Offensichtliche – Dinge, die einem gefallen, aber die eh schon jeder aus der eigenen Filter Bubble, aber dann einer vielleicht doch nicht, kennt – empfehlen. Blogging like it’s 2005, sozusagen.

Eines dieser Dinge wäre dann das Neo Magazin Royale mit Jan Böhmermann, das Anfang des Jahres im ZDF (Neo) gerelauncht wurde und das seitdem jede Woche mein komödiantisches Fernseh­unterhaltungs­highlight darstellt.

Stellvertretend für William Cohn und all die Großartigkeiten, die einen da Woche für Woche in der Sendung erwarten, möchte ich euch im aktuellen Empfehlungsbeitrag das neue Musikvideo aus dem Hause Böhmermann vorstellen, der ja gerne Unstimmigkeiten mit der deutschen Gangster-Rap-Landschaft unterhält (unvergessen auch seine Reinterpretation des Bushido/Fler-Klassikers „Mit dem BMW“):

 
(YouTube Direktlink)

Das ZDF Neo Magazin könnt ihr euch irgendwann im linearen Fernsehen ansehen – oder jeden Donnerstag ab 20 Uhr in der ZDF Mediathek. Der Zugang ist mit 17,50 Euro im Monat zwar etwas teurer als Netflix, dafür bekommt man aber eine umfassende Auswahl an uninteressanten Formaten gleich mit dazu. Wobei es teilweise doch ganz gute Podcasts gibt. In unregelmäßigen Abständen gezeigte Fußballübertragungen runden das Programm ab.

Frank

Als sich dem Möchtegern-Musiker Jon die Gelegenheit bietet, Teil der experimentellen Pop-Band The Soronprfbs zu werden, muss der nicht lange überlegen und schließt sich der Truppe um den mysteriösen Frontmann Frank, der immerzu eine große, debil dreinschauende Pappmaschémaske auf seinem Kopf trägt, unbeirrt an. Überzeugt von Franks Genie befeuert Jon fortan den Kult um die aufstrebende Band und ihren undurchdringlichen Sänger.

Was wir dabei zu sehen bekommen, ist nicht nur eine wunderbare Analogie auf den Ausverkauf der Kunst, sondern auch ein durch und durch wunderbarer Film, der uns mit Respekt gegenüber seinen Figuren aufzeigt, wie nah Genie und Wahnsinn beieinander liegen und dass das alles eigentlich nur eine Frage fragwürdiger Konventionen ist. Frank & Co. sind perfekt besetzt, der Soundtrack ist einmalig (seit Sichtung quasi Hauptbestandteil meiner Heavy-Rotation) und der Film wächst mit jedem Moment, in dem ich an ihn zurückdenke.

EMDb – Rating: 5/5

Lipstick, kiss me, lipstick, Ringo
That’s the way you like it

Your favorite tumblr for the next 5 minutes (39): Slug Solos

Slug Solos ist ein Tumbelog, in dem Gitarristen Solos auf riesigen Nacktschnecken spielen, weil „some guitarists‘ solo faces look like they’ve just realised they’re holding giant slug creatures“. Verantwortlich dafür ist @michaelmphysics, der mit Slightly Wrong Quotes on T-Shirts, Serious Men Holding Birds oder Bass Dogs, dem Bassisten-Hunde-Pendant zu dieser Gitarristen-Schnecken-Nummer, deutliches Potential für eine Rückkehr in diese Serie offenbart. (via @AndiH)

Shia LaBeouf

Shia LaBeouf hat gerade nen Lauf, der an Strange- und Awesomeness kaum zu überbieten ist: Erst beweist er letzte Woche bei Jimmy Kimmel echte Standup-Qualitäten als er einen Schwenk aus seinem Leben erzählt. Nämlich wie er nach einer Kneipentour durch New York im Juni am Broadway verhaftet wurde. Seht selbst (via PewPewPew):

 
(YouTube Direktlink)

Dann kommt Rob Cantor, der vor zwei Jahren den Shia-LaBeouf-Kannibalen-Song rausgebracht hat, gestern zusammen mit dem Gay Men´s Chorus of Los Angeles, einem Kinderchor und zahlreichen Tänzern und Musikern mit einer absolut epischen Live-Version dieses Songs um die Ecke:

 
(YouTube Direktlink)