Einträge von September 2011

Beastie Street

Wie jeder vernunftbegabte Mensch liebe ich die Beastie Boys und die Muppets.1 Und weil’s wohl nicht nur mir so geht, war es wohl nur eine Frage der Zeit bis jemand mit einem Beastie-Boys-Sesame-Street-Mashup um die Ecke kam. Dies ist nun endlich geschehen und müsste, wie Damian, dem ich auch die Überschrift geklaut hab, zu recht feststellt, noch viel, viel öfter gemacht werden.

 
(Vimeo Direktlink)

  1. Wobei die Muppets hier nicht mit den Muppets as in The Muppets verwechselt werden sollte; Muppets bezeichnet nämlich alle von der Jim Henson Company im s.g. „Muppet-Look“ angefertigten Puppen, wie eben auch die aus der Sesamstraße.

Zombinladen – The Axis of Evil Dead

Als wäre der Umstand, dass US-Spezialeinheiten mitten in der Nacht das Versteck von Osama bin Laden stürmen, dort einen Haufen tote Terroristen hinterlassen und seine Leiche so schnell wie möglich ins Meer werfen, nicht eh schon wie aus einem von Hollywoods (schlechteren) Action-Thrillern, setzt der französische Regisseur Clement Deneux noch einen drauf, erweckt Osama zu neuem, untoten Leben und spinnt die Geschichte so zu einem erstklassigem Zombie-Streifen weiter. Leider nur als Trailer, aber der ist so gut, dass Troublemaker, Troma und Asylum hellhörig geworden sein könnten… Zumindest hoffen Trashkultur-Deutschland und ich das. (via Mister Honk und Minds Delight)

 
(Vimeo Direktlink)

Sparen im Supermarkt

Philipp von PEW-PEW (was für ein Adelsname!) hat keine Kosten und Mühen gescheut, um seinen Zuschauern den ultimativen Ratgeber zum Sparen im Supermarkt zu präsentieren. Darin offenbart er nicht nur, wie man seinen eigenen Vorteilspack zusammenschustert, sondern auch wie man zwei Croissants zum Preis von einem Brötchen bekommt. Und das ist nicht nur für verarmte Studenten und Hartz4ler interessant, sondern auch für die anwesenden Kniesköppe Sparfüchse.

 
(YouTube Direktlink)

Kontakt zu Außerirdischen: Gut oder schlecht für die Menschheit?

Blogger- und Twitterkollege @AndiH hat sich in Deutschlands lilastem aller Blogs, dem physikBlog, mit dem semi-wissenschaftlichen Paper dreier US-amerikanischer Autoren auseinander gesetzt, das sich mit der Frage beschäftigt, wie ein Aufeinandertreffen von Menschheit und Außerirdischen ablaufen könnte. Mord, Totschlag und Wissensaustausch sind da nur ein paar der Möglichkeiten. Dass uns aber auch interstellare Viren zur Strecke bringen könnten oder unser außerirdischer Kontakt wegen beidseitigem Desinteresse einschläft, erklärt Andi hier wunderbar.

Kurzfilm: Signalis


Gestern vor »The Guard – Ein Ire sieht schwarz« (übrigens absolute Sehempfehlung, ausführliches Review folgt später… Ach, wem mache ich was vor? Im Moment komme ich einfach nicht dazu standesgemäße Rezensionen niederzuschreiben – begnügt euch also mit meinem 140-Zeichen-Kurz-Review), lief folgender, überaus netter Kurzfilm namens »Signalis«. Der Fünfminüter des Schweizers Adrian Flückiger handelt vom Wiesel Erwin, das in einer Ampel arbeitet und wohnt und dort nach einem strengen Zeitplan für die richtige Ampelschaltung verantwortlich ist. Das ist nicht nur eine bizarr-gute Idee, nein, das ganze ist auch noch als liebevoller Slow-Motion-Animationsfilm fantastisch umgesetzt. So überrascht es nicht, dass »Signalis« seit Veröffentlichung 2008 zahlreiche Film- und da vor allem Publikumspreise einheimsen konnte. Und wer jetzt Lust auf das etwas andere Ampelmännchen hat, kann sich den Kurzfilm hier bei Arte ansehen. Ich sag, ihr solltet das tun.

Kurzfilm: Welcome To Planet Earth

Seitdem uns Andreas Türk und Bärbel Schäfer verlassen haben, ist es ruhig geworden in UFO-Deutschland. Den von UFOs entführten Erwin Koslowskis und mit Analsonden penetrierten Lieschen Müllers fehlt seitdem schlichtweg die Plattform, um von ihrer aberwitzigen Begegnungen der dritten Art zu berichten. In den USA sieht das anders aus: dort brummt das Business mit den Kornkreisen und grünen Männchen nach wie vor. Zwar ist es nicht mehr wie zur Hochzeit der X-Akten, aber wer nur lange genug auf seine Entführungsgeschichte besteht, kommt früher oder später ins US-Fernsehen oder zumindest eine Illustrierte, die den Weekly World News in nichts nachsteht.

Oder aber man bekommt einen eigenen Kurzfilm spendiert. Wie im Fall von Jody Pendarvis aus Bowman, South Carolina geschehen, der in seinem Vorgarten ein das UFO Welcome Center errichtet hat. Bös bezungte Aliens würden das zwar nur für einen Haufen Schrott halten, aber für Pendarvis ist es nicht nur Rückzugsort und Hobby, sondern auch Lebensinhalt. Die neun Minuten lange Dokumentation der Livingston Bros. zeigt dies auf sehr behutsame und sehenswerte Weise.

 
(Vimeo Direktlink)