Das ist LIEBE!

König Leonidas ist kein Spartiat mehr. Er ist nur noch der Ehemann von Hilary Swank, der Frau mit der ätzendsten Synchronstimme des Jahres, und dann stirbt er, hinterlässt seiner Frau aber noch ein paar tröstende Briefe. So die Story von P.S. Ich liebe dich. Frau Eay hat den Film am Samstag mit einer Freundin gesehen (während ich durch Raum und Zeit gereist bin) und ich dachte, ich bin raus aus der Nummer. Doch nichts da, ein mal gucken war ihr nicht genug: „Schaaahatz, gehen wir heute noch mal in den Film?“ „Äh, was?“ „Bütte, bütte … ♥!“ Und da Mann sich dann doch nicht wiedersetzen kann, saß ich also kurze Zeit später in besagter Verfilmung vom gleichnamigen Buch. Und ja – bitte nicht schlagen, ihr coolen Kids – ich kann verstehen, warum sie denn Film noch mal sehen wollte. Für alle weiblichen Leserinnen (und alle die es werden wollen, höhö) auf jeden Fall eine ganz klare schnulzige, aber nicht zu schnulzige Empfehlung. So, und jetzt geh ich Enten füttern.

Shortlink: eay.li/sy Format: JSON

4 Reaktionen

  1. also n typischer frauenfilm. hab nächste woche noch ein treffen mit einem wesen besagter spezies, da würde sich so was vielleicht ganz gut machen.

  2. Pass auf, dass du beim Enten füttern nicht die Ente tötest.

  3. tritt gerard butler wenigstens ein paar leute in tiefe löcher und isst äpfel zum frühstück? 😉

  4. Butler ohne treten und tiefe Löcher. Swank dafür mit Fettnäpfchen und Sex. Zusammen.

    Und jetzt entschuldigt bitte folgendes Bildchen (ja, mir war kurz langweilig):