#wissenschaft

“Xenobots”: Von KI entworfene winzige Bioroboter können sich nun vervielfältigen

Vor einem Jahr vorgestellte winzige Roboter aus Froschzellen können sich nun selbst vervielfältigen. Mit den sogenannten Xenobots habe man in einer bemerkenswerten Entwicklung jetzt einen neuen biologischen Organismus geschaffen, erläutert das Forschungsteam um Michael Levin von der Tufts University bei Boston. Bislang hatten sie die „neue Klasse lebender Artefakte“ aus mehreren Hundert Zellen in feinmechanischer Arbeit jeweils mühsam zusammensetzen müssen.

Kleine Froschzellen-Pacmans, die später etwa im Menschen dafür eingesetzt werden sollen, “um Insulin zu produzieren oder Verletzungen am Rückenmark zu reparieren”. “Auch Mikroplastik in Meeren könnten sie einmal einsammeln, meint das Forschungsteam.”

Cool, klingt aber auch wie der Anfang eines Timetravel-SciFis, in dem die Xenobots der Zukunft die Menschheit unterjocht haben und die letzten und besten Kämpfer der menschlichen Rebellion in die Vergangenheit reisen, um die (Weiter-)Entwicklung der Xenobots in 2020/21 zu verhindern.

Sorgen, die laut Forschungsteam unbegründet sind, da “die kleinen Roboter biologisch abbaubar [seien] und sicher im Labor verwahrt” werden.

Hier noch ein Video unserer neuen Overlords:

 
(YouTube Direktlink)

Humans can’t be the sole keepers of scientific knowledge

There’s an old joke that physicists like to tell: Everything has already been discovered and reported in a Russian journal in the 1960s, we just don’t know about it.

Um diesem Problem entgegenzuwirken argumentiert Iulia Georgescu, die Chefredakteurin von Nature Reviews Physics, sollten wissenschaftliche Erkenntnisse fortan auch maschinenlesbar festgehalten werden. Es geht ihr dabei jedoch nicht nur um Texterkennung per KI, sondern um strukturierte Daten in einer speziellen Programmiersprache, so dass Zusammenhänge sichtbar gemacht und maschinell verstanden werden können.

Eine erstrebenswerte Vision, die wir auch schon aus dem Semantic Web a.k.a. Web 3.0 (das Original, nicht euer Blockchain-betriebenes Web3…) kennen.

Es ist wieder soweit: Köln hat die Inzidenz von 250 überschritten, wobei das noch einer der besseren Werte ist: Bundesdurchschnitt liegt beim bisherigen Höchstwert von 337 und in Sachsen und Bayern gibt es Landkreise mit Inzidenzen von 1369 bzw. 1359. Gestern gab es hierzulande den traurigen Rekord von 65.371 Neuinfektionen. Oh Mann.

Wir sind derweil wieder komplett ins Home Office gezogen und haben alle Vor-Ort-Kundentermine zu Video-Calls geändert. Die Booster-Impfungen in der Familie stehen zum Glück auch schon kurz bevor oder sind bei denen in medizinischen Berufen bereits erledigt.

Derweil weist die Politik jegliche Versäumnisse von sich, weil man das alles ja nicht hat kommen sehen können – “auch die Experten nicht”. Obwohl diese hiervor bereits seit Monaten warnen. Ein Trauerspiel, das zu noch mehr Trauer führen wird. Jens Spahn wird sich einiges zu verzeihen haben.

Auch meinetwegen kann die Impfpflicht gerne kommen, wenn es mit Rationalität und Verantwortung gegenüber seiner Mitmenschen eben nicht mehr geht. Bis dahin leider einmal mehr: Stay safe, everyone! 😔

Klimaforscher Johan Rockström: Erderhitzung von 2,7 Grad wäre „ein anderer Planet“

Die bislang bei den Vereinten Nationen eingereichten Pläne reichen bei Weitem nicht aus, um das Ziel zu erreichen, die Erderwärmung auf ein noch erträgliches Maß von 1,5 Grad bis zum Ende des Jahrhunderts zu begrenzen. Der UN-Klimaagentur zufolge befindet sich die Welt stattdessen auf einem 2,7-Grad-Pfad. Dies würde eine so stark zunehmende Häufigkeit von Extremereignissen wie Dürren, Überschwemmungen, Brände, Krankheiten oder Hitzewellen bedeuten, dass diese der Menschheit ein angemessenes Leben auf der Erde beinahe unmöglich machen würden, so Rockström.

„Man würde praktisch auf einem zerstörten Planeten leben“, sagte der Klimaforscher. „Um es klar zu sagen: Man will dort nicht hin.“

Grüße nach Glasgow!

»Klimabericht«-Podcast: Sollen wir die Sonne verdunkeln?

Erneut ein spannender Podcast von SpOn, der verschiedene Optionen im Feld des Solar-Geoengineerings aufzeigt, mit denen weltweit die Temperatur abgesenkt werden sollen. Mit dabei: Vulkanausbrüche imitieren und gigantische Spiegel im All. Dass diese Ansätze dann aber auch andere Folgen, wie z.B. einen ewig milchigen Himmel haben, passt wunderbar in das selbstauferlegte Dilemma der Klimakatastrophe.

“The Moon’s atmosphere weighs 200,000 internets. One internet is 2.4 human souls.”

1. The entire internet, i.e. all the electrons in all the electricity: about 50 grams, the same as a plump strawberry. […]

2. The entire atmosphere of the Moon: less than 10 metric tonnes.
c.f. Earth’s atmosphere which is about 5.15 million gigatons. […]

3. The total volume of Covid-19 (SARS-CoV-2) in the whole world: about 160 milliliters, roughly 6 shot glasses.

4. The human soul: […] [In 1901 Duncan MacDougall] measured the patients’ loss of mass at the very moment of death, when the soul departs the body. The result and therefore the weight of the soul: 21 grams. […]

Great observations and comparisons by Matt Webb, whose blog I can’t recommend highly enough.

Nicht nur aus aktuellem Anlass mal wieder ein paar Corona-Links:

  1. Wehmütig erinnere ich mich an die Zeit als sowas noch eigenständige Blogposts waren… []