#marvel

Guardians of the Galaxy Vol. 2

Nicht nur dass »Guardians of the Galaxy« 2014 aus dem Stand in die Top 2 der Marvel-Filme einstieg, nein, Regisseur und Autor James Gunn schaffte damit auch noch das Unmögliche, indem er im streng reglementierten Marvel-Kosmos einen Film mit Herz und Seele produzierte, der durch seine ungewöhnliche Figuren, seinen Witz und seine unzähligen Popkultur­referenzen bestechen konnte. Wie sollte Volume 2 das toppen können?

Gar nicht. Aber indem man bei Dialogen und Witz nochmal eine Schippe drauf legt, kommt man immerhin schon ganz gut ran. Da sieht man auch über die hauchdünne Story hinweg, die schließlich in einem zu langen und belanglosen Showdown endet, zu dessen Ausgang zu keinem Zeitpunkt Zweifel besteht. Dennoch: Der Weg dorthin macht Spaß, so dass es eigentlich nur noch einen Wermutstropfen gibt – dass es bis Volume 3, der bisher für 2020 angedacht ist, noch so lange hin ist.

EMDb – Rating: 4/5

Ant-Man

Die neueste Episode und letzter Bestandteil der „zweiten Phase“ des Marvel Cinematic Universe macht nach der overhypten und underdeliveredten Teambildungsmaßnahme vom April – Stan Lee sei Dank! – wieder deutlich mehr Spaß. Der Mix Origin-Story trifft auf Heist-Movie funktioniert und der stets sympathische Paul Rudd darf hier trotz Schrumpfanzug weiterhin Paul Rudd sein. Die restliche Truppe passt, wie der Ant-Man durch’s Schlüsselloch. Die filmübergreifenden Elemente sind nett, wirken aber etwas erzwungen (Falc–who?). Da ich humortechnisch mittlerweile bzw. seit »The World’s End« mehr bei Adam McKay als bei Edgar Wright bin, trauere ich letzterem auch nicht hinterher.

Kurzum: Die beste Marvel-Nummer seit »Guardians of the Galaxy« – wenngleich der aber weiterhin ungeschlagen bleibt. Gerne mehr davon!

EMDb – Rating: 4/5

Avengers: Age of Ultron

Das zweite Klassentreffen des Marvel-Universums, in dem vor allem die Rächer, die bisher nicht mit einem Solo-Abenteuer bedacht wurden, mit ein bisschen Background aufgewertet werden. Black Widow, Hulk und Hawkeye sind dann auch das einzige was in Erinnerung bleibt, denn Bösewicht Ultron bleibt meilenweit hinter Loki zurück. Die restlichen Rächer und deren hochbezahlte Freundinnen werden für ihr Heimspiel aufgespart, die sicherlich jeweils genauso werden wie Avengers 2 (und 3 und 4): solide Unterhaltung nach dem bewährten Prinzip. Kann man gut weggucken, das „Wow!“ des ersten Teils bleibt aber leider aus.

EMDb – Rating: 3/5

Marvel-Kalender von 1975 für 2014



Da sich Kalender regelmäßig wiederholen, also etwa der 10. Januar 1969, 1975, 1986, 1997, 2003 und 2014 jeweils ein Freitag war, ist Mark Anderson auf die hervorragende Idee gekommen, einfach einen alten Kalender wieder zu verwenden. Allerdings nicht irgendeinen alten Kalender, sondern den offiziellen Marvel-Kalender von 1975! Den hat er dann gleich eingescannt und als Wallpaper aufbereitet, so dass ihr euren Desktop für die nächsten 355 Tage mit Retro-Chic-Spidey & Co. verzieren könnt. (via Yewknee)

Star Wars, Star Trek, DC und Marvel pixarisiert

Der kanadische Künstler Phil Postma hat in seinem überaus sehenswerten Blog etwas gemacht, was Fanboyherzen aus allen Lagern höher schlagen lassen wird: Er hat den Stil von everybody’s favorite Animationsstudio Pixar mit den größten aller Popkultur-Universen vereint. Namentlich Star Wars, Star Trek, DC und Marvel – und all seine Illustrationen sind ziemlich großartig (wie auch der Rest seiner Arbeiten, siehe sein Blog, Portfolio und Bildergalerien). Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass wir das wirklich irgendwann im Kino zu sehen bekommen. Rechtlich sollte »Pixar’s Star Wars« und »Pixar’s The Avengers« ja eigentlich nichts mehr im Weg stehen…

Überbizarrer NMA-Trailer für Episode 7

Die Animationsgrößen von Next Media Animation aus Taiwan, die für ihre bizarren Nachstellungen tagesaktueller News bekannt sind (hier ihr bizarrer YouTube-Channel), haben sich der Übernahme von Lucasfilm durch Disney angenommen. Das ganze ist erwartungsgemäß ziemlich abgedreht inkl. einem Lucas, der „Slave Metal Bikini“-Leia Jabba-like an sich gekettet hat, strangen High Fives, einer gnomhaften Interpretation von Yoda und einer Schlägerei zwischen Jedis, Sith-Lords, Buzz Lightyear, Woody, Iron Man, Thor und Captain America. Jedenfalls gab’s seit Star Wars: Hagoromo nicht mehr soviele WTFs aus einer weit, weit entfernten Galaxie. (via Nerdcore)

 
(YouTube Direktlink)

Marvel Comics im iBookstore

Vor zweieinhalb Jahren schrieb ich an dieser Stelle:

Good Ol´ Disney hat sich also Marvel einverleibt. Was wohl bedeutet, dass Steve Jobs unbedingt Spidey & Co. auf´s iPhone (oder ein plötzlich auftauchendes, wie für Comics gemachtes Tablet…) bringen will.

Und genau das ist jetzt eingetreten: Marvel verkauft ab sofort Graphic Novels direkt im iBookstore, ohne Umweg über die Drittanbieter-App von comiXology. Sprich: Das Geld bleibt in der Familie. Schließlich sind Jobs‘ Erben die größten Anteilseigner von Disney, was obiges Selbstzitat noch befremdlicher erscheinen lässt. Da weihte Steve Jobs zum einen nämlich noch unter uns weihte und zum anderen kann ich mir beim besten Willen nicht mehr vorstellen, dass es 2009 noch kein iPad gab.

Jedenfalls machen die Marvel-iBooks einen ordentlichen Eindruck, wenngleich die comiXology-App zur Zeit weiterhin die bessere Lösung ist, da in der iBooks-App noch ein paar technische Details stören (Darstellungsfehler beim umblättern; weiße Rahmen um farbige Seiten). Sofern Apple aber noch ein paar Anpassungen vornimmt, dürften die Comics jedoch spätestens auf dem Retina-iPad eine wahre Augenweide sein.