#getraenke

Rubberduckzilla

There’s no such thing as a giant water-hating duck.

But there is! Und zwar im folgenden, absolut abgefahrenen Werbeclip für Oasis, ein Fruchtsaftgetränk der Coca Cola Company, in dem ein riesiges, Wasser hassendes Quietscheentchen namens Rubberduckzilla1 Tokio zerlegt. Und dabei stammt der Clip nicht mal aus Japan, sondern ist auf englischem Werbemist gewachsen. Zur Steigerung der WTFs per Minute legt man zudem – ganz viral – noch ein paar Retrogames (auf dem Oasis Gaming System) und einen Comic obendrauf, klar. Die sind wohl alle ein bisschen bluna … äh, bamboocha.

 
(YouTube Direktlink)

  1. Übrigens nicht zu verwechseln mit diesem netten Kerlchen (nsfw!)… []

Hopihalido

Ja, ich verrat dir ein Geheimnis von nem Freund, der ist Student,
der trinkt nur Hopihalido und ist intelligent […]

Dieser Stelle aus dem Song Dosenbier von Illegal 2001 verdanke ich – passend zum Start in die vorlesungsfrei Zeit – mein neues Lieblingswort: Hopihalido, was nichts anderes als die Holsten Pilsener Halb-Liter-Dose bezeichnet. Toll, oder? Hab zwar nur Grawahalido hier, aber zur Feier des Tages importiere ich mir, glaub ich, das Original.

Grafenwalder


Heute nach Holland gejettet und feines, deutsches (absurd, aber so ist es…) Dosenbier gekauft. Der Grundnahrungsmittelbedarf für Rock am Ring ist somit gedeckt. Ich frag mich nur, was die anderen trinken…

Kraut’s Favorite. Not.

In meiner Zivizeit waren es Bier und Red Bull, jetzt als Student sind’s Kaffee und Bionade. Tja, wenn man einen Lernsamstag vor sich hat, ist Bionade irgendwie besser angebrachter als das Feierabendbier. Und so habe ich eben die Kräuter-Geschmacksrichtung des Getränks mit den merkwürdigen Besitzverhältnissen probiert. Und was soll ich sagen? To-tal wi-der-lich-! Die anderen sind ja ganz lecker, aber um diese Kräuter-Plürre runterzukriegen muss man echt ein Unsympath ohne Sozialkompetenz sein. Oder Gurken mögen. Pfui bah. Wie sieht’s bei euch aus?

Und verschreckt mein ständiges Motzgeblogge eigentlich die friedlichen Mitleser?

You love it or you hate it

Heute in unserer losen Reihe der Lieblingsgetränke: Das belgische Wein-artige Biergetränk Rodenbach. Der einzigartige Geschmack von Rodenbach, das zur Gruppe der Rotbiere gehört, wird erreicht, indem es bis zu 18 Monate lang in Eichenfässern „ausgebaut“ wird. Das Endergebnis ist derart speziell, dass man dem Bier den Slogan „You love it or you hate it“ gegeben hat. In Selbstversuchen und Experimenten mit unseren Freunden durften Herr Lee und ich tatsächlich genau das feststellen: Begeisterung oder angewiderte Ablehnung. Falls ihr also mal in Belgien (oder einem belgischen Supermarkt in Schland) seid, dann greift zu und probiert. Falls Rodenbach dann nicht so euer Fall ist, meine Anschrift steht hier.

Ich hype Hohes C

Während wo|an|ders gegen Bares gebloggt wird, mache ich’s diesmal noch umsonst. Passt ja auch zum orangen Freitag, folgendes Produkt. Hohes C, Orange und selbstverständlich ohne Fruchtfleisch, reich an natürlichem Vitamin C, steht drauf. Und ich liebe es! Ganz unreflektiert und frei heraus gebloggt für umme, weil’s ein unbekanntes Faktum ist, das ich hier vergessen habe: würde mich Frau Eay nicht dran hindern, würde ich Hohes C bis zum Abwinken trinken. Kein Witz. Es sind schon Leute an ’ner Überdosis Vitamin C gestorben, hab ich mir sagen lassen. Würde sie meine Orangensaftzufuhr nicht unterbinden, würde es mir bestimmt auch so gehen. Teilt jemand mein Schicksal?

Disclaimer: Dieser völlig sinnlose Eintrag wurde nicht von der Eckes-Granini Deutschland GmbH bezahlt, noch wurde er autorisiert. Ich mag das Zeuch einfach. Punkt. Klick.

Update, 13.01.2015: Der Vollständigkeit halber sollte an dieser Stelle erwähnt werden, dass ich mittlerweile vom Orangensaft auf den Frühstücksaft von Hohes C umgestiegen bin. Ich verleibe mir diesen seit nun mehr fast zwei Jahren täglich zum Frühstück ein und bin damit bisher gut gefahren. Bitte berücksichtigen Sie diese Empfehlung bei Ihrer Kaufentscheidung!