#games

Tomb Raider (2018)

Beste Leinwand-Lara ever. Gute Origin-Story, die nach einem grandiosen Auftakt allerdings zunehmend an Witz verliert. Der Bechdel-Test wird nicht bestanden, aber die tolle Alicia Vikander spielt dennoch eine starke, gleichberechtigte Frauenfigur.  Rating: 3/5

OpenSC2K, SimCity 2000 build with JavaScript

In unserer beliebten Reihe der JavaScript-Nachbauten von Retro-Software folgt heute nach Winamp und MS Paint ein Spielklassiker, mit dem ich damals unendlich viel Zeit verbrachte: SimCity 2000, nachgebaut mit JavaScript, der HTML5 Canvas API1, SQLite und eingepackt mit Electron.

Update, 24.08.2018: Das Repo steht nicht mehr zur Verfügung → DMCA-Takedown-Notice.

  1. Die übrigens auch für den interaktiven Header dieses Blogs verwendet wird. []

The Nintendo Switch and Labo make pieces of cardboard feel like magic

The Verge hat ein interessantes Hands-On inkl. Video zu „Labo“, der letzten Monat vorgestellten Kartonerweiterung zur Nintendo Switch. Während das bisher vorgestellte Promovideo noch nicht auf die eigentliche Technik einging, ist nun bekannt, dass die Karton-Sets exzessiven Gebrauch von den Infrarot­sensoren der Joy-Cons machen, um z.B. „zu sehen“ oder spezielle Barcodes auszulesen.

Am interessantesten ist aber, dass Nintendo auch die Möglichkeit zur Erstellung und Programmierung eigener Labo-Spielereien ermöglichen wird:

At the end of our demonstration, Nintendo gave a brief demo of Toy-Con Garage, which basically lets you program your own Toy-Con games if you’re willing to invest the time in learning about the Switch’s various buttons and hardware sensors and then chaining together different scenarios.

Man darf gespannt sein, ob dass die Lebensdauer von Labo über einen lustigen Nachmittag hinaus erweitern kann. Das von The Verge empfohlene Multi-Set, sowie das Robo-Set sind bereits bei Amazon vorbestellbar. Ab dem 20. April wissen wir dann mehr.

Kickstarter-Kampagne für »Trüberbrook«, das Sci-Fi-Mystery-Adventure der bildundtonfabrik

Köln schreint sich zur Hochburg für handgemachte Indie-Adventures zu entwickeln: Nach dem leider nicht erfolgreich per Crowdfunding finanzierten Stop-Motion-Game Harold Halibut kommt mit Trüberbrook nun schon ein zweites Point-and-Click-Adventure aus der schönsten Stadt Deutschlands – diesmal mit IRL gebauten und per Photogrammetrie digitaliersten Modell­landschaften als Hintergrund.

 
(YouTube Direktlink)

Trüberbrook ist dabei der Name des abgelegenen 60er-Jahre-Luftkurörtchens, der als Schauplatz des Mystery-Abenteuers herält und dessen Geheimnisse es für den amerikanischen Physikers Tannhauser zu lüften gilt. Stimmung und Dramaturgie sind von TV-Serien wie »Twin Peaks« und »Akte X« inspiriert, verwoben mit einem ähnlich subtilen Humor.

Dahinter steht mit der bildundtonfabrik die Firma, die den geneigten GEZahlern u.a. als Produktionstätte des »Neo Magazin Royale« mit Jan Böhmermann bekannt sein dürfte und die mit den beiden »Game Royale«-Adventures »Jäger der verlorenen Glatze« und »The Secret of Jannis Island« auch schon Erfahrung auf dem Spielesektor sammeln konnte.

Das ganze sieht ziemlich vielversprechend aus, so dass ich meinen Kickstarter-Support für November soeben in die bereits finanzierte, aber noch 27 Tage laufende Kampagne zu »Trüberbrook« gesteckt habe. (via PewPewPew)

Update, 14.12.2017: Finanziert und mit 198.142 Euro das in 30 Stunden erreichte Funding-Goal von 80.000 Euro mal eben mehr als verdoppelt. 👍🏻

Blade Runner – The Game

Die Sichtung von »Blade Runner 2049« hat mir – wie auch jede Sichtung des Originals –, eines der besten Gaming­erlebnisse meiner Jugend1 in Erinnerung gerufen: Westwoods offiziell lizensiertes Blade Runner-Game von 1997.

Das auf vier CD-ROMs unter gebrachte Adventure bestach nicht nur durch original­getreue Atmosphäre und eine packende Story, die für damalige Verhältnisse hervorragend präsentiert wurde, sondern auch durch einiges an Innovation: So fand das Spiel in „Real-Time“ statt, d.h. das jede Figur ihren eigenen Tagesrhythmus hatte und nur zu bestimmten Zeitpunkten an bestimmten Schauplätzen angetroffen werden konnte – oder gar nicht.

Es gab insgesamt 13 unterschiedliche Enden, in denen der vom Spieler gesteuerte Blade Runner Ray McCoy wahlweise ein Mensch oder Replikant war oder sein Hintergrund nicht geklärt werden konnte. Ich habe damals in Speed-Run-artigen Sessions alle Enden erspielt (die Spiellänge variiert von rund 5 bis 25 Stunden) und würde das gerne wiederholen, am besten mit einem modernisierten HD-Remake. Das scheint jedoch leider unmöglich zu sein, da der Quellcode als verloren gilt:

Speaking in 2015 regarding a possible re-release of the game via Steam or GOG.com, Louis Castle explained the source code and assets were lost when Westwood moved its studio from Las Vegas to Los Angeles, thus making a re-release or a HD-remaster impossible. Even if the code was found, to restore almost a terabyte of assets, whether for new pre-rendered backdrops or full real-time 3D, would cost tens of millions of dollars, making a re-release as unlikely as a sequel.

Zum Glück’s gibt, aber YouTube, wo man sich in dieser rund siebenstündigen Playlist einen Lauf durch’s Spiel ansehen kann. Zugegebenermaßen sieht das heute etwas befremdlich aus, aber 1997 war das ziemlich high end, so dass Westwoods »Blade Runner« seinen Platz in meinem All-Time-Gaming-Top-Ten auf ewig sicher hat.

  1. Hach, damals™ 😘 []

Harold Halibut – A Handmade Adventure Game

A modern adventure game about the daily routine on a spaceship stuck undersea. Stop-motion look, exploration, story and humor!

 
(YouTube Direktlink)

Sehr schöne Idee: ein Retro-SciFi-Adventure in Stop-Motion-Optik. Und als wäre das nicht schon genug, kommen die dahinter stehenden Slow Bros. auch noch aus Köln. Team, Konzept und vor allem die eigentliche Arbeitsweise machen einen echt netten, guten und innovativen Eindruck, so dass ich eben die noch neun Tage laufende und bisher erst zu einem Drittel finanzierte Kickstarter-Kampagne unterstützt habe. Wenn ihr Adventures und/oder Stop-Motion mögt, solltet ihr es mir unbedingt gleich tun!

Update, 04.08.: Die Kampagne wurde leider nicht gefunded, aber das Team ist optimistisch, dass es alleine schon durch die erhöhte Aufmerksamkeit dennoch weitergeht. „Our Kickstarter has reached it’s end and we did not reach our set goal. Buhuuut we’re in good spirits!“

Outcast: Second Contact

Als die Macher von Outcast, einem meiner All-Time Top Ten Favorites, vor drei Jahren eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung eines HD-Remakes starteten, war die Freude bei den Fans des innovativen Action-Adventures von 1999 und meinerseits natürlich riesengroß – und die Trauer nach dem Scheitern des Kickstarters umso größer.

Die Leute von Appeal ließen sich von diesem Dämpfer jedoch nicht zurückschrecken, fanden mit Bigben Interactive einen Publisher, der das Unterfangen selbst finanzierte, und kündigten im August letzten Jahres unter dem Namen „Outcast: Second Contact“ eben dieses HD-Remake an.

 
(YouTube Direktlink)

Vor kurzem erschien dann der erste Trailer und obwohl dieser natürlich offenbart, dass „Second Contact“ nicht mit der Spielmechanik moderner Blockbuster-Games mithalten kann, freue ich mich doch immens nach Jahren der Abstinenz des Ulukai endlich wieder nach Adelpha zurückzukehren.

Im Herbst diesen Jahres soll es soweit sein und dann werde ich so lange Kopien kaufen bis Outcast 2 gesetzt ist.