#crypto currency

The Billion Dollar Torrent

Geoffrey Huntley hat mit The NFT Bay einen Pirate-Bay-Klon an den Start gebracht, der tatsächlich aber nur eine Torrent-Datei, das “Billion Dollar Torrent” bereitstellt, die alle als NFT gehandelten Bilddateien enthält und damit satte 17,76 TB groß ist, weil in der Blockchain stecken sie ja nicht.

Die Torrent-Beschreibung fällt entsprechend hart aus, vergleicht das alles (zu recht) mit der Tulpenmanie und lässt auch den ökologischen Wahnsinn nicht unerwähnt1:

Did you know that a NFT is just a hyperlink to an image thats usually hosted on Google Drive or another web2.0 webhost?

People are dropping millions on instructions on how to download images. That’s why you can right click save-as because they are standard images. The image is not stored in the blockchain contract.

As web2.0 webhosts are known to go offline (404 errors) this handy torrent contains all of the NFT’s so that future generations can study this generations tulip mania and collectively go…

„WTF? We destroyed our planet for THIS?!“

Warum die Bilder nicht selbst in der Blockchain gespeichert werden, erklärt der verlinkte, von “Arweave News” veröffentlichte Artikel:

The answer comes down to price. It costs over $1,000,000 to store a gigabyte of data on Ethereum, and while the master grid of punks (Anmerkung von mir: eine 828 KB kleine PNG-Datei) would cost just under $1,000 to store, it’s still not viable from the outset unless a creator is certain they’re going to profit.

Und mit eben diesem Arweave gibt es – Überraschung! – natürlich eine Blockchain-basierte Lösung für permanenten Speicher (sie nennen das “permaweb”). Für viele NFTs ist das aber auch schon zu spät. Immerhin: Der versteigerte WWW-Source-Code, den wir zuletzt hier hatten, liegt in der Tat schon dort.

  1. Andererseits nimmt er dann doch Crypto-Spenden für sein Projekt/seine Arbeit entgegen. Nun gut. []

„i dont know what an NFT is and im too afraid to ask“

Great answer to the question above by Tumblr user queersamus (be warned, there’s nsfw content in his blog):

imagine if you went up to the mona lisa and you were like “i’d like to own this” and someone nearby went “give me 65 million dollars and i’ll burn down an unspecified amount of the amazon rainforest in order to give you this receipt of purchase” so you paid them and they went “here’s your receipt, thank you for your purchase” and went to an unmarked supply closet in the back of the museum and posted a handmade label inside it behind the brooms that said “mona lisa currently owned by jacobgalapagos” so if anyone wants to know who owns it they’d have to find this specific closet in this specific hallway and look behind the correct brooms. and you went “can i take the mona lisa home now?” and they went “oh god no are you stupid? you only bought the receipt that says you own it, you didn’t actually buy the mona lisa itself, you can’t take the real mona lisa you idiot. you CAN take this though.” and gave you the replica print in a cardboard tube that’s sold in the gift shop. also the person selling you the receipt of purchase has at no point in time ever owned the mona lisa.

unfortunately, if this doesn’t really make sense or seem like any logical person would be happy about this exchange, then you’ve understood it perfectly.

I’m happy for any indie artist, who is getting paid thanks to NFTs, but this and the way most crypto currencies are working right know is pure, ecological madness. Don’t let anyone tell you otherwise. Bitcoin should be banned and outlawed. (via @tibor)

Entwickler hat Bitcoins im Wert von 220 Millionen US-Dollar – und kennt das Passwort zum entschlüsseln nicht mehr

The password will let him unlock a small hard drive, known as an IronKey, which contains the private keys to a digital wallet that holds 7,002 Bitcoin. […]

The problem is that Mr. Thomas years ago lost the paper where he wrote down the password for his IronKey, which gives users 10 guesses before it seizes up and encrypts its contents forever.

Er hat noch zwei Versuche.

Schätzungen gehen derweil davon aus, dass rund 20 Prozent aller Bitcoins wegen verlorener Passwörter nicht mehr genutzt werden können. (via @foodfindr)

Ich habe derweil am Freitag – pünktlich zum Allzeithoch – meine wenigen Bruchstücke an Cryptocurrencies gewinnbringend verkauft. 😎

Kurzes Update zur Entwicklung meiner vor einem Monat gekauften Crypto Currencies. Nachdem alle drei vor dem Bitcoin Cash-Fork und nach dem Etherum-Diebstahl direkt an Wert verloren haben, konnten die 20 Euro mittlerweile etwas zu legen:

  • BTC: 31,20 Euro (+56%)
  • ETH: 29,88 Euro (+49,4%)
  • LTC: 23,01 Euro (+15,05%)

Wenn man da mit richtigen Summen dran geht und etwas risikobereiter als ich ist, könnte man derzeit also schon noch gut was dazuverdienen. Ich behalte derweil aber lieber mein bisschen Kirmesgeld im Auge. 😅

Bevor die Hype Train zum stehen kommt, habe ich gestern mal die Gunst der Stunde genutzt und mich – risikoscheu wie ich bin – mit jeweils 20 Euro in den populärsten Crypto Currencies, namentlich Bitcoin, Ethereum und Litecoin, ausgestattet. Genau eingebracht hat mir das:

  • 0,00852602 BTC
  • 0,10659648 ETH
  • 0,53590642 LTC

Bereits kurz nach Kauf ist der Wert von allen drei Währungen gefallen. Aber mit diesem Einsatz verfolge ich ja eh nicht das Ziel reich zu werden, vielmehr möchte ich nur mal genauer nachvollziehen, was in dem Bereich so passiert. Als ich vor ein paar Jahren das erste Mal von Bitcoin las, lag der Wert von 1 BTC bei rund 70 Euro, heute sind es 2.175 Euro. Dass sowas wieder passiert, bezweifele ich doch eher stark. Die Zeichen deuten eher auf das Zerplatzen einer Blase. Aber mal abwarten, was in ein paar Monaten aus den insgesamt 60 Euro geworden ist…