Video zeigt iPhone 6

Dieses Internet ist gerade voller Leaks, Julian Assange wäre stolz auf uns. Die Russen beweisen dabei, dass sie nicht nur unter Beobachtung der Weltöffentlichkeit machen können, was sie wollen, sondern auch wissen, wie man eine Woche vor der offiziellen Vorstellung durch Apple an ein iPhone 6 kommt:

 
(YouTube Direktlink)

Ersteindruck: Plastik-Look und zu groß – kauf ich.

Fuck Me, Ray Bradbury

Folgendes Musikvideo von und mit Rachel Bloom macht derzeit die internationale Blogosphäre unsicher, was in Anbetracht des Themas auch nicht verwundert: singt sie doch davon, dass sie gerne vom fast 90 jährigen Science-Fiction-Autor Ray Bradbury flachgelegt werden würde. Und wenn das ganze auch noch so perfekt produziert und mit Ohrwurmambitionen daherkommt, kein Wunder, dass alle und ihre Oma mit auf den Zug aufspringen. Den Download gibt’s übrigens hier (für lau, versteht sich). (via Minds Delight und eigentlich alle anderen)

 
(YouTube Direktlink)

Update, 23.08.2010: Mittlerweile dürfte so ziemlich jeder Netznutzer Rachel Blooms sexuelle Präferenzen kennen, so dass man auch mal ein Interview mit ihr führen und verlinken kann. Außerdem wird dort folgende Neuigkeit verkündet, die der 23 jährigen Studentin mit Sicherheit gefallen dürfte: „It has been reported […] that Ray Bradbury has watched the video twice and liked it.“ Und das wiederum wurde angeblich sogar fotodokumentiert. Großartige Sache. (via)

Weitere „A Star Wars Story“-Spin-Offs vorerst gestoppt

It may be a while before we see any more movies like Solo: A Star Wars Story out of Lucasfilm. Sources with knowledge of the situation tell Collider that Lucasfilm has decided to put plans for more A Star Wars Story spinoff movies on hold, instead opting to focus their attention on Star Wars: Episode IX and what the next trilogy of Star Wars films will be after that film.

Das ist natürlich ne gute Sache, wo die beiden Star-Wars-Stories »Solo« und allen voran »Rogue One« dann doch das Beste waren, was seit der Übernahme durch Disney in unser aller Lieblingsfranchise passiert ist. 🤦🏻‍♂️

Vielleicht wäre es eine gute Idee, das Publikum, das offensichtlich bereit war Jahrzehnte lang auf neue Filme zu warten, nicht mit einer Flut an seelenlosen Fließbandproduktionen zu verprellen? Nur so eine Idee…

Ach, und: Get rid of Rian Johnson!

Update, 22.06.: „Niemand hat vor keine Star Wars-Spin-Offs mehr zu produzieren!“ Die zur Walt Disney Company gehörenden ABC News entkräften den Collider-Artikel: Alles nicht wahr, „‚Multiple films‘ still in ‚Star Wars‘ pipeline“. Schadensbegrenzung bei Disney/Lucasfilm?

📺 Soeben »The End of the F***ing World« zu Ende geguckt. Anfangs tat ich mich mit der Prämisse, Alyssa und vor allem James etwas schwer, aber jetzt hab ich die drei doch ins Herz geschlossen und hätte gerne mehr. (Wobei, wenn nicht, wäre das auch ok, wenn nicht sogar besser.)

Oscar-Prognose 2011

Heute Abend finden im Kodak Theatre in Hollywood die 83rd Academy Awards statt. Und natürlich werde auch ich wieder die ganze Nacht vor dem Fernsehgerät sitzen und den Stars und Sternchen beim über den Teppich schreiten, die Bühne emporklimmen und beim Dankesreden halten zusehen (die Liveberichterstattung startet im hiesigen Fernsehen am Montag um 1:10 Uhr auf Pro7).

Wie schon im letzten Jahr werde ich das Geschehen zusammen mit @MoD85 hier und per Twitter live kommentieren. Doch weil das allein nur halb so viel Spaß macht und um zu zeigen, dass drei Jahre Studium der Filmwissenschaft doch was gebracht haben (oder weil die Wege der Academy unergründlich sind auch nicht), möchte ich natürlich auch dieses Jahr wieder eine Prognose darüber abgeben, wer einen Goldjungen sein Eigen nennen darf und wer mit leeren Händen nach Hause geht. Natürlich habe ich bisher noch nicht alle nominierten Filme sehen können, denke aber, dass ich mit den gesehenen und einer intensiven Internetlektüre ganz gut fahren könnte. Also wollen wir mal sehen…

Bester Film: The King´s Speech
Beste Regie: David Fincher – The Social Network Tom Hooper – The King´s Speech
Bester Hauptdarsteller: Colin Firth – The King´s Speech
Beste Hauptdarstellerin: Natalie Portman – Black Swan
Bester Nebendarsteller: Christian Bale – The Fighter
Beste Nebendarstellerin: Helena Bonham Carter – The King´s Speech Melissa Leo – The Fighter
Bestes Originaldrehbuch: Inception The King´s Speech
Bestes adaptiertes Drehbuch: The Social Network
Bester Animationsfilm: Toy Story 3
Bester fremdsprachiger Film: Incendies Hævnen – In A Better World
Bester animierter Kurzfilm: Madagascar, carnet de voyage The Lost Thing
Bester Kurzfilm: Wish 143 God of Love
Bestes Szenenbild: Inception Alice im Wunderland
Beste Kamera: True Grit Inception
Bestes Kostümdesign: Alice im Wunderland
Bester Dokumentarfilm: Exit Through the Gift Shop Inside Job
Bester Dokumentar-Kurzfilm: Killing in the Name Strangers No More
Bester Schnitt: The Social Network
Bestes Make-Up: The Wolfman
Beste Filmmusik: The Social Network
Bester Filmsong: „We Belong Together“, Toy Story 3
Bester Ton: Inception
Bester Tonschnitt: Inception
Beste visuelle Effekte: Inception

= 5x The Social Network, 5x Inception, 3x The King’s Speech = 4x The King’s Speech, 4x Inception, 3x The Social Network

Darunter finden sich meiner Meinung nach einige „Gefälligkeitsoscars“. Etwa bei den männlichen Hauptdarstellern: Jeff Bridges war in »True Grit« genial, hat aber schon letztes Jahr einen Academy Award für »Crazy Heart« bekommen, während Colin Firth für »A Single Man« leer ausging. Jetzt ist er einfach dran. Geoffrey Rush war die Ehre schon vergönnt, Christian Bale noch nicht. Oder das allerbeste Beispiel: Kamermann Roger Deakins wurde bereits acht Mal nominiert und muss es beim neunten Mal einfach werden (Glück gehabt, dass »True Grit« auch noch fantastisch aussieht).

Kopfzerbrechen bereiten mir noch der beste Film und die beste Nebendarstellerin. »True Grit« ist als rundum perfekter Vertreter des US-amerikanischen Ur-Genres mein Wunschgewinner, eindeutiger Favorit ist aber »The King’s Speech«. Hailee Steinfeld war mit ihren 14 Jahren zwar grandios, anderseits wiegt die Academy ja gerne auf und Helena Bonham Carter war schon so oft so gut.

Interessant ist einmal mehr die Kategorie „Bester Dokumentarfilm“: Gemeinhin werden »Inside Job«, eine Doku über Wall Street und Finanzkrise, und »Restrepo«, ein sehr sehenswerter Film über einen US-Außenposten in Afghanistan, heiß gehandelt. Ich glaube (und hoffe) aber, dass Banksys »Exit Through the Gift Shop« das Rennen machen wird. Schließlich ist auch die Academy über jede Art von Publicity erfreut und allein schon die Frage, ob und wie Banksy seinen Oscar entgegen nehmen wird, quotentechnisches Gold wert.

Wie es am Ende kommt, sehen wir heute Abend. Ich bin derweil gespannt, ob ich meinen letztjährigen Tipp, bei dem ich nur fünf falsche Vorhersagen machte, toppen kann oder ob ich total daneben liege und »The King’s Speech« alle Oscars einheimst.

Update, 01.03.: Freunde der Oscarnacht, das war ja was. 10 von 24 Kategorien falsch, herrjemine! Aber wie ich oben in meiner Prognose schon sagte: Die Wege der Academy sind unergründlich. Oder um mich selbst zu zitieren: Die Academy war einmal mehr ein Haufen langweiliger Arschlöcher… Doch nichtsdestotrotz: Nächstes Jahr sehen wir uns wieder, Steven!