Blog der Woche

Nachdem eayz von euch schon zum Superblog der Herzen gewählt wurde, kommt nun das nächste Highlight in unserer unspektakulären Bloghistorie: eayz.net wurde jüngst von einem der wichtigsten deutschen Popkulturblogs, nämlich eayz.net, zum „Blog der Woche“ gekürt. Vielen Dank, das freut uns! Jetzt steht quasi nur noch der olle Grimme aus. Bis dahin gebe ich mich auch was weniger egozentrisch und dann klappt’s vielleicht sogar mit Ad.

Liebe Filmindustrie,

Clerks 2 lief am 21. Juli 2006 in den USA an. Hier hingegen kommt der Film am 12. Juli 2007 in die Kinos – ein Jahr zuspät später. Als Import usw. natürlich schon längst zu haben.

Das Double-Feature Grindhouse ist seit dem 6. April 2007 in us-amerikanischen Kinos zu sehen. Für die deutschen Zuschauer wird der Film zerhackt, man wird zwei Mal zur Kasse gebeten und darf die Filme dafür erst am 14. Juli und 4. Oktober 2007 sehen.

Transformers soll weltweit (überall! ursprünglich auch hier!) am 4. Juli diesen Jahres anlaufen. Deutsche Roboterfans müssen jedoch exklusiv bis zum 2. August warten.

… jetzt stellt sich der geneigte Kinofreund, der unter anderem schon unglaubliche Preise bezahlt, natürlich die Frage, warum er sich diese Bevormundung einer geldgeilen Industrie weiterhin antun soll. Vor allem wo die Filme doch nur einen Klick weit weg sind. Versteht ihn nicht falsch: er sieht Filme am liebsten im großen Lichtspielhaus, aber er fühlt sich verarscht. Wahrscheinlich wäre es ökonomischer für ihn nur noch die DVDthek aufzusuchen, wo neue Filme mittlerweile ja relativ schnell landen. Warum also noch Kino, wenn wir eh Kinogänger zweiter Klasse mit viel zu dickem Geldbeutel sind? Würden wir besser darüber nachdenken, liebe Industrie, würden wir erkennen, dass wir so selbst den treuesten Kunden zur Piraterie treiben … und dabei wollten wir doch eigentlich nur seinen Kuchen.

George Lucas in Love

Am 25. Mai wird der Krieg der Sterne 30 Jahre alt. Grund genug mal wieder einen Kurzfilm herrauszukramen, der euch die nächsten acht Minuten von der Arbeit abhalten soll. Es geht – spitzfindige Leser haben’s am Titel dieses Blogeintrags erkannt – um den 99er Kurzfilm George Lucas in Love, der den eigenwilligen Regisseur & Produzenten Lucas quasi zum Shakespeare unserer Zeit ernennt und zeigt, woher die Inspiration zur Star Wars Saga kam. Prädikat: sehr sehenswert. Wie immer entweder bei YouTube oder hier nach dem Klick. (mehr …)

American Football!

Am Samstag zum ersten Mal ein Football-Spiel ohne Fernseher dazwischen angesehen: Die Cologne Centurions gegen Rhein Fire im Müngersdorfer Stadion RheinEnergieStadion also known as Colosseum zu Köln. Wie’s mir gefallen hat? Sehr gut. Schon alleine die Pre-Game-Show mit kämpfenden Maskottchen (die auch mal gerne Cheerleader entführen), einer Motocross-Freestyle-Show, Elton und den singenden RTL-Autohändlern Jörg und Dragan war schon gut, aber nachdem die Centurions sich nach einer äußerst schwachen ersten Halbzeit wieder zurückgekämpft hatten, bekam man zudem ein spannendes Footballspiel geboten. Ich denke, wenn mehr Leute vom Eventfaktor eines solchen Spiels wüssten, wären die Stadien auch regelmäßig gefüllt – die NFL Europa hat ja derzeit ein kleines Zuschauerproblem. Mich hat’s jedenfalls überzeugt; mein Fazit: Wird wiederholt. (World Bowl XV in Frankfurt anyone?)

Coolness im Subtext

Die Festival-Saison steht vor der Tür. Die Reichen werden noch reicher und die Armen stehen weiterhin ohne Plattenvertrag da. Grund genug euch auf kostenlose, GEMA-freie und gute Rockmusik hinzuweisen. Nämlich Pontifex, deren EP „Coolness im Subtext“ ihr euch kostenlos auf deren Webseite herrunterladen könnt (… vor allem der Song „Von der Wiege bis zu Bahre“ hat’s mir angetan). Wer was für diese Medizinerband aus Berlin und die Verbrecher aus Düsseldorf übrig hat, wird auch hieran Gefallen finden. (via Couchpotatoes in meine Ohren)

Der Siegeszug des Kapitalismus

Immer wieder werde ich gefragt, warum es hier auf eayz.net eigentlich Werbung gibt. Immer wieder war es mir keine Antwort wert. Bisher. Da mich mittlerweile aber sogar die Nachbarskinder mit der Frage belästigen, sobald ich das Haus verlassen habe, will ich heute mal mein kleines, allzu offensichtliches Statement zum Thema „Werbung in Blogs“ posten. Wie ihr euch – nach genauerem Hinsehen, bspw. hier – denken könnt, habe ich nichts gegen ein gesundes Maß an Werbung. Ein kleines AdSense-Feld, vielleicht sogar ein Banner, das ist alles okay, solange es keine nervigen Popups, Flashspielereien und ähnlich nervigen Krimskrams gibt. Amazon-Links sind Ehrensache, bieten sie ja auch einen gewissen Grad an Service. Aber droht damit nicht der Ausverkauf? Selbstzensur der Werbekunden wegen? Glaubwürdigkeit adé? Werteverfall und keine Tugenden mehr? (mehr …)

Der fliegende Messias

Immer wenn ich denke „Hey, das wars! Das kann David Hasselhoff nicht mehr toppen!“ macht der gute Mann was neues. Mal ist er der König der Internets, dann besingt er, dass wir in sein Auto springen sollen und transformiert sich in ein Jetski oder ist voll wie bolle, so dass das mit dem Burgern auch nicht mehr klappt. Und dann – es scheint wieder alles erreicht – findet jemand ein Musikvideo von The Hoff, das defintiv eines der besten (oder schlechtesten – but hey, we ? trash) Musikvideos aller Zeiten ist. The Hassel, The Hoff fliegt, flirtet und frisst hier Fische, während der Song selbst vor allem durch phänomenale Lyrics wie „Ooga Chakka, Ooga Chakka“ auffällt. Zwischen diesen wundervollen Textstellen singt The Hoff irgendetwas, was dem Stück im nachhinein wohl den Titel „Hooked on a feeling“ beschert hat. Aber ganz ehrlich, bei diesen Bilder hört man weniger – vielmehr versucht man seinen Augen zu trauen, so super und/oder schlecht ist’s. Ansehen könnt ihr’s euch bei YouTube oder direkt hier nach dem Klick. (thx, McLee) (mehr …)