Megaupload geschlossen, Kim Schmitz verhaftet

Ui, das ging schnell. Wir erinnern uns: Kim Schmitz alias Dr. Kimble alias Kim Dotcom alias Kim Tim Jim Vestor hatte Mitte Dezember langwährende Gerüchte bestätigt, nach denen er hinter dem dubiosen Filehoster Megaupload stehe, und großspurig getönt, dass er es diesmal mit ganz Hollywood aufnehmen werde. Doch wie das Leben halt so spielt, kam das FBI um die Ecke bzw. nach Hong Kong Neuseeland und hat ihn und alle anderen Beteiligten einkassiert, wie Heise und Golem berichten. Das Unternehmen habe einen Schaden1 von rund 500 Millionen US-Dollar angerichtet und soll selbst 175 Millionen damit verdient haben. Nun drohen Kimble & Co. (mal wieder) fünf bis zwanzig Jahre Haft.

Update #1, 20.01.: „Contentmafia lässt europäische Bürger nach US-Gesetzen in Neuseeland verhaften“, Pressemitteilung der deutschen Piratenpartei. Ich sag’s ja.

Update #2, 20.01: Anonymous zeigt Industrie und Behörden, wie toll sie es finden, wenn man sie ihrer Infrastruktur beraubt und legt momentan massenhaft Webseiten von denen lahm. René hat einen ausführlichen Beitrag dazu mit allen News, der Klageschrift usw.

  1. Bei immateriellen Gütern und Raubkopiererei von „Schaden“ zu sprechen, fällt einem alten Piratensympathisanten wie mir natürlich nicht ganz so leicht…
· am veröffentlicht 19.01.2012

Kommentare geschlossen