„Roddenberry rotiert mit tausend Umdrehungen pro Minute in seinem Grab“

Dass mich der neue Star Trek begeistern konnte, wisst ihr ja. Dass es natürlich auch anders geht, beweist Etrit Hasler in seinem durchaus lesenswerten Verriss in der Schweizer WOZ:

„J. J. Abrams ist ein hirnloser, anmassender Bastard, dem man seine Eier zum Frühstück servieren sollte.“ Es ist der erste Satz, der mir über die Lippen kommt, als ich immer noch verstört vor dem Kino Plaza in Zürich stehe und mir zur Beruhigung bereits die dritte Zigarette anstecke. Hinter mir liegen die schlimmsten zwei Stunden, die ich jemals in einem Kino verbracht habe, mit der Pressevorführung des neusten „Star Trek“-Films.

Und sollte ich Ihnen Lust gemacht haben, sich den Film anzuschauen, nur um sich zu überzeugen, ob er wirklich so schlecht ist – tun Sie es nicht. Dieser Film ist so schlecht, dass es sich nicht einmal lohnen würde, ihn gratis herunterzuladen.

Etrit Hasler: Da hängt Kirk schon wieder, WOZ vom 07.05.2009. (via)

Shortlink: eay.li/38 Format: JSON

3 Reaktionen

  1. haha das hab ich auch gelesen… ich schau ihn mir ohne jegliche ernsthafte Rezession gelesen zu haben am Mittwoch an !!

  2. Gerade dem vorletzten Abschnitt muss ich vehement widersprechen. Waffenlastig? Zuviel Action? Habe ich einen anderen Star Trek gesehen?
    Herr Hasler hat wohl noch nie einen Michael Bay Film gesehen …

  3. ich bin kein trekker, aber wenn ich mich da hinein versetze… tja… dieses ganze geknutsche… was soll sowas?