6 Reaktionen

  1. Schlechtes Argument. Früher hatte auch jeder CD-Regale um die CDs da rein zu stellen und jetzt liegt (fast) alles in digitaler Form auf einer Festplatte… 😉

  2. Ha! Das mit den CDs hab ich doch auch bedacht, aber ich denke, es liegt tatsächlich an deren physischer Form: der „Einband“ war zu schmall. Sich CDs ins Regal zu stellen, sieht nach nichts aus. Bei DVD-Hüllen wurde dies bedacht: die sind breiter und höher, so dass man diese gut gestalten kann, sprich: sie sich im Schrank gut machen.

    Zudem möchte man (andere, nicht ich!) anderen ja auch zeigen, dass man ein viel belesener Kerl ist und hat deshalb die verrücktesten Bücher im Regal. Bei Musik interessiert das jenseits von 15 und außerhalb von Indie-Kreisen wohl niemanden mehr. :jaja:

    (Weitere halbdurchdachte Argumente für das Bestehen des Buches auf Anfrage!)

  3. glaube, dass ebooks neben büchern genauso nebenher existieren werden wie es jetzt mit hörbüchern der fall ist.

  4. hiermit stelle ich den antrag auf weitere halbdurchdachte Argumente für das Bestehen des Buches

  5. @Eugene: Wie du wünschst: da wäre zum einen noch der Geruch. Bücher riechen eBooks nicht. Und es soll ja genügend Menschen geben, die durch den Geruch alter und neuer Menschen sexuell beflügelt werden. Oder so.

    Noch mehr?

  6. und: man kann drin rumkrakeln

    und sie verschenken

    und sie verkaufen

    und ohne stromquellen lesen