It started with a chair

Juno, den etwas anderen Teeniefilm gesehen, in dem gezeigt wird, wie die gleichnamige 16 jährige mit ihrer ungewollten Schwangerschaft – und dem ruhigen Vorstadtleben generell – umgeht. Das ganze klingt relativ unspektakulär und ist es eigentlich auch: Ein 16 jähriges Mädchen wird schwanger und entscheidet sich das Kind zur Adoption frei zu geben. Tja, Rechnung ohne die selbstbewusste, schlagfertige und durch und durch sympathische Juno gemacht. Sie meistert die Situation, doch verliert ihren Glauben an die wahre Liebe. Das ganze wunderbar verkörpert von Ellen Page. Und hätte Drehbuchautorin Diablo Cody nicht schon einen Oscar dafür eingeheimst, ich würde mich eigenfüßig auf den Weg zur Academy machen und dafür sorgen. Ja, der Film ist lustig, teilweise traurig und insgesamt schön. Schön klingt komisch, trifft’s aber (auf Little Miss Sunshine, den anderen großen Wurf von Fox Searchlight, trifft das übrigens auch zu). Um meine Meinung aber zu komprimieren (wer soll das schließlich alles lesen?): Juno ist der erste „Teeniefilm“, den ich mir auf DVD kaufen werde. Und das solltet ihr auch tun. Spätestens.

Und den Soundtrack auch! Also ihr. Ich hab ihn schon gekauft. Zwar höre ich eher selten diese Musik, die ich jetzt mal wenig wertend als „Indie-Hippie-Zeugs“ bezeichnen möchte, aber der Juno-Soundtrack hat’s mir echt angetan. Wie auch der Film. Aber das wisst ihr ja schon.

Shortlink: eay.li/i9 Format: JSON

2 Reaktionen

  1. Und Jennifer Garner spielt da auch mit. Ein Grund mehr ihn zu gucken. Muss ich sehen! 😀

  2. Grad gesehen!
    Prädikat: pädagogisch wertvoll …

    … für die 12-jährigen die hinter uns saßen 😉
    Aber mal Butter bei die Fische, Top Film!