In meiner persönlichen Corona-Chronologie hatte ich hier bereits das ein oder andere mal die erschreckende Inzidenz von Köln gepostet. Und es ist jetzt wieder an der Zeit, dank neuer Rekordinfektionszahlen von über 140.000 pro Tag, die die alten Werte im Vergleich verschwindend gering wirken lassen:

In meinem Home Turf vor den Toren Kölns geht es sogar noch schlimmer:

Also bleibt vorsichtig, meidet Kontakte und lasst euch impfen, solltet ihr so wahnsinnig sein und das noch nicht getan haben. Alles andere ist absolut irrational und unverantwortlich gegenüber euren Mitmenschen.

Ich habe mittlerweile keinerlei Verständnis mehr für all diese Ausreden und Schwachsinnigkeiten, wird mir – dreifach geimpft und von mir aus (wirklich) auch gerne täglich getestet – gerade doch der Besuch eines geliebten Menschen im Krankenhaus untersagt. Etwas, dass ich schon lange bevor ich persönlich betroffen war für die absolut schlimmste und untragbarste Folge der Pandemie hielt und, ja, nun auch bestätigend halte.

»The Book of Boba Fett« so far:

  • 1×01 + 1×02: Guter Auftakt, aber kein Vergleich zu »The Mandalorian«.
  • 1×03: Wtf, ist das eurer ernst? Schlechtestes Star Wars seit langem.1
  • 1×04: Beweggründe und Dialoge aus der Feder eines ca. 12-jährigen. Wann ist das alles endlich vorbei?
  1. Besondere Erwähnung muss natürlich noch die schlechteste Verfolgungsjagd finden, die jemals in Star Wars stattgefunden hat. Danke, „The Streets of Mos Espa“. []

Willkommen in 2022, willkommen in der Zukunft! Oder wie Craig Mod gerade treffend schrieb: “I lived to 2022 and all I got was this t-shirt, a mind-blowing telescope that can look back a trillion years in time, and across-the-board life-changing advancements in viral mitigation.” Das war’s dann aber doch auch schon! Danke, Merkel.

Und eigentlich wird der Jahreswechsel in diesem Blog ja immer von meiner alljährlichen Kinostatistik begleitet (die zuletzt vielmehr zur Streaming-Statistik wurde), flankiert durch ein paar in Zahlen gegossene Selbsterkenntnisse. Leider bin ich dazu bisher aber noch nicht gekommen, da 2021 auf den letzten Metern nochmal den Schwierigkeitsgrad erhöht hat und uns pünktlich zu Weihnachten mit einer akuten, zeitweise lebensbedrohlichen Nicht-Covid-Erkrankung in der Familie bedachte.1 Mittlerweile ist glücklicher­weise schon alles besser, aber es erfordert hier und da noch meine Aufmerksamkeit.

In der Zwischenzeit machen wir mit dem regulären Programm weiter und legen 2022 nahe, uns alle nicht so zu enttäuschen, wie seine Vorgänger. Wäre langsam an der Zeit, keiner hat Lust auf Part III.

P.S.: 2022 ist das Jahr der Personal Blogs, hab ich gehört. Das wäre doch schon mal etwas.

  1. Not-so-fun-fact: Intensivbetten mit Beatmung sind nicht so einfach verfügbar, wie man jenseits von Sachsen glauben würde. Den Platz zu finden hat für die Leitstelle in der Notsituation recht lange gedauert und zur Folge, dass wir – obwohl wir uns ja in der Reichweite diverser Großstädte befinden – gerade jeden Tag an den Arsch der Welt fahren dürfen. Nichtsdestotrotz und bitte nicht falsch verstehen: Wir sind froh und dankbar, dass es das Intensivbett dann doch und immer noch rechtzeitig gab. Es lässt einen nur noch mehr an den Impfgegnern (ver-)zweifeln, die solche Situationen in ihrer elendigen Ignoranz verursachen und unsere Gesellschaft so ordentlich beuteln. []

(Fun-fact: In all den Jahren haben es Joko & Klaas noch nie in mein Blog geschafft. Mit ihrem lobens­werten Einsatz für unser aller Impf­bereit­schaft dann aber in fünf Tagen schon zwei Mal.)

Habe den Black Friday dazu genutzt, meine AirPlay2-isierung zu vollenden und den letzten Nicht-AirPlay-Lautsprecher – eine 5 Jahre alte JBL Charge – durch einen Sonos Roam ausgetauscht. Wegen Betrieb im Bad sollte es nämlich wasserdicht sein, was viele Geräte disqualifizierte.

Ersteindruck ist auf jeden Fall schon mal gut: Nicht ganz so laut wie die Charge, dafür aber vor allem bei Sprache klarer. Setup lief im Gegensatz zu den Symfonisk-Lautsprechern problemlos. Das Onboarding in der Sonos-App ist vorbildlich (auch im Gegensatz zu Symfonisk):

Es ist wieder soweit: Köln hat die Inzidenz von 250 überschritten, wobei das noch einer der besseren Werte ist: Bundesdurchschnitt liegt beim bisherigen Höchstwert von 337 und in Sachsen und Bayern gibt es Landkreise mit Inzidenzen von 1369 bzw. 1359. Gestern gab es hierzulande den traurigen Rekord von 65.371 Neuinfektionen. Oh Mann.

Wir sind derweil wieder komplett ins Home Office gezogen und haben alle Vor-Ort-Kundentermine zu Video-Calls geändert. Die Booster-Impfungen in der Familie stehen zum Glück auch schon kurz bevor oder sind bei denen in medizinischen Berufen bereits erledigt.

Derweil weist die Politik jegliche Versäumnisse von sich, weil man das alles ja nicht hat kommen sehen können – “auch die Experten nicht”. Obwohl diese hiervor bereits seit Monaten warnen. Ein Trauerspiel, das zu noch mehr Trauer führen wird. Jens Spahn wird sich einiges zu verzeihen haben.

Auch meinetwegen kann die Impfpflicht gerne kommen, wenn es mit Rationalität und Verantwortung gegenüber seiner Mitmenschen eben nicht mehr geht. Bis dahin leider einmal mehr: Stay safe, everyone! 😔

Heute mit zwei Problemen im Apple Store gewesen:

  • 2 Jahre alte AirPods Pro (ohne Apple Care), von denen der rechte seit rund zwei Monaten beim Sprechen und basslastiger Tonausgabe massiv knackte. Diagnose vor Ort ergab dann, dass auch der linke defekt war. Garantie seit zwei Tagen abgelaufen, wurden aber dennoch im Rahmen des Serviceprogramms bei Tonproblemen kostenlos ausgetauscht. Danke, ich freue mich jetzt über funktionierende AirPods mit frischen Batterien. 🎉
  • Mein iPhone 12 Pro (mit Apple Care) hatte zwischenzeitlich ebenfalls Tonprobleme beim Telefonieren entwickelt, so dass ich mein Gegenüber alle 3 Minuten für ca. 1 Sekunde nicht verstehen konnte. Klingt harmlos, nervt aber massiv, wenn man wie ich ständig beruflich am Telefon hängt. Genius-Bar-Diagnose: Mikrofon defekt. Und da das nicht austauschbar ist, gab’s dann neue iPhone-Innereien mit Ausnahme von Display und Kamera, die scheinbar von meinem Alten wiederverwendet wurden. Prinzipiell ne gute Sache und dank Apple Care kostenfrei. Auch hier neue Batterie inklusive. 😄

Wenn da nur nicht der Einrichtungsmarathon nach Backup-Wiederherstellung wäre. Vieles wird wiederhergestellt, vieles aber auch nicht. Und schlechte Banking-Apps sterben komplett, wenn man kein altes Gerät hat, von dem man was transferieren kann. Lösung kommt dann per Post. 🤦🏻‍♂️

Die vier Stunden ohne Handy waren übrigens unerwartet hart. Ich bin unterwegs null produktiv und der Arbeitstag ist gelaufen, wenn ich kein Internet habe und nicht telefonieren kann. Sah mich daher sogar dazu genötigt, zwischen Abgabe und Abholung nach Hause ins Home Office zu fahren, um wenigstens etwas zu schaffen.

Noch ein Punkt: Dass man nach 16 Monaten @CoronaWarnApp weiterhin bei jedem Gerätewechsel die Kontakt­verfolgung, Impf­zertifikate und das Kontakt­tagebuch verliert, ist auch alles andere als optimal.